Geforce-Grafikkarten: Nvidia gewinnt Crypto-Mining-Sammelklage

Der Vorwurf lautete, Nvidia hätte über eine Milliarde US-Dollar mit Geforce-Grafikkarten für Crypto-Mining statt für Gaming erzielt.

Artikel veröffentlicht am ,
Nvidia-CEO Jensen Huang bei seiner Keynote auf der GTC 2018.
Nvidia-CEO Jensen Huang bei seiner Keynote auf der GTC 2018. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Nvidia hat in Kalifornien eine Anfang 2019 gestartete Sammelklage gewonnen (PDF), in der dem GPU-Hersteller vorgeworfen worden war, die wahre Herkunft der Umsätze in der Gaming-Sparte verschwiegen und damit Shareholder getäuscht zu haben.

Stellenmarkt
  1. IT Netzwerk-Ingenieur (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Oracle Datenbankadministrator/-in (m/w/d)
    GKD Recklinghausen, Recklinghausen
Detailsuche

Konkret ging es um den Verkauf von Geforce-Grafikkarten für Crypto-Mining, deren Anteil größer gewesen sein soll als angegeben. Dem Gericht zufolge konnte die Anklage das schlicht nicht hinreichend beweisen, da keine entsprechenden Zahlen den Vorwurf belegen.

2017 und 2018 hatte Nvidia mehrmals Rekordumsätze vermeldet - Ende Januar 2019 aber folgte eine Umsatzwarnung, denn: Im vierten Quartal 2018 hatte sich der Gewinn halbiert, weil die Gaming-Sparte von 1,74 Milliarden US-Dollar auf 954 Millionen US-Dollar einbrach.

Crypto-Mining-Umsatz nur ein Bruchteil

In den Quartalen zuvor hatte Nvidia erklärt, vergleichsweise wenig Umsatz mit Crypto-Mining zu machen: Im ersten Quartal 2018 etwa sollen es nur 289 Millionen US-Dollar von 2,765 Milliarden US-Dollar bei GPUs respektive von 1,723 Milliarden US-Dollar im Gaming-Segment gewesen sein.

Golem Akademie
  1. Terraform mit AWS: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Dezember 2021, Virtuell
  2. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.–23. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Hersteller nannte zuvor noch viel niedrigere Zahlen: 150 Millionen US-Dollar im dritten Quartal 2017 und 70 Millionen US-Dollar im vierten. Die Klageschrift hingegen führt an, dass rund 60 Prozent aller in China verkauften Geforce-Karten zwischen Mai 2017 und November 2018 an Crypto-Mining-Farmen gingen, was über einer Milliarde US-Dollar Umsatz entsprechen würde.

Allerdings sprach der Hersteller in diesem Kontext immer von speziellen OEM-Karten, beispielsweise auf Basis des P106-100-/P106-090-Grafikchips. Hierbei handelt es sich um eine angepasste Mining-Version des GP106, wie er auch in der Geforce GTX 1060 steckte. Diese Modelle hatte Nvidia speziell zum Schürfen der Ethereum-Währung geschaffen.

Zwei Jahre nach dem Einreichen der Crypto-Mining-Sammelklage ist das Thema aktueller denn je: Mit den CMP HX (Cryptocurrency Mining Processors) verkauft Nvidia erneut für Ethereum-Farmen gedachte Grafikchips, um den Gaming-Markt zu entlasten. Neue Karten wie die Geforce RTX 3060 (Test) erhalten zudem eine Hash-Drossel.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
Artikel
  1. Paketboom zu Weihnachten erwartet: DHL startet in die heiße Phase
    Paketboom zu Weihnachten erwartet
    DHL startet in die heiße Phase

    DHL hat dieses Jahr viele Paketsendungen vom Lkw auf die Schiene verlagert, um die Klimabelastung zu verringern.

  2. Black Friday 2021 - Deals am Cyber Monday bei Amazon & Co.
     
    Black Friday 2021 - Deals am Cyber Monday bei Amazon & Co.

    Nach gut drei Wochen voller Rabatte und Schnäppchen endet heute Abend mit dem Cyber Monday die Black Friday Woche.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Nachhaltigkeit: Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner
    Nachhaltigkeit
    Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner

    Kawasaki will elektrische Antriebe für seine Fahrzeuge entwickeln, 2022 sollen drei Elektromotorräder erscheinen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /