Geforce-Grafikkarten: Nvidia gewinnt Crypto-Mining-Sammelklage

Der Vorwurf lautete, Nvidia hätte über eine Milliarde US-Dollar mit Geforce-Grafikkarten für Crypto-Mining statt für Gaming erzielt.

Artikel veröffentlicht am ,
Nvidia-CEO Jensen Huang bei seiner Keynote auf der GTC 2018.
Nvidia-CEO Jensen Huang bei seiner Keynote auf der GTC 2018. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Nvidia hat in Kalifornien eine Anfang 2019 gestartete Sammelklage gewonnen (PDF), in der dem GPU-Hersteller vorgeworfen worden war, die wahre Herkunft der Umsätze in der Gaming-Sparte verschwiegen und damit Shareholder getäuscht zu haben.

Stellenmarkt
  1. Data Scientist (w/m/d) für die 3D-Bildanalyse
    Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH, Berlin
  2. Mitarbeiter/in (m/w/d) im Bereich Administration (FH-Diplom / Bachelor/FH-Master)
    Ruhrverband, Essen
Detailsuche

Konkret ging es um den Verkauf von Geforce-Grafikkarten für Crypto-Mining, deren Anteil größer gewesen sein soll als angegeben. Dem Gericht zufolge konnte die Anklage das schlicht nicht hinreichend beweisen, da keine entsprechenden Zahlen den Vorwurf belegen.

2017 und 2018 hatte Nvidia mehrmals Rekordumsätze vermeldet - Ende Januar 2019 aber folgte eine Umsatzwarnung, denn: Im vierten Quartal 2018 hatte sich der Gewinn halbiert, weil die Gaming-Sparte von 1,74 Milliarden US-Dollar auf 954 Millionen US-Dollar einbrach.

Crypto-Mining-Umsatz nur ein Bruchteil

In den Quartalen zuvor hatte Nvidia erklärt, vergleichsweise wenig Umsatz mit Crypto-Mining zu machen: Im ersten Quartal 2018 etwa sollen es nur 289 Millionen US-Dollar von 2,765 Milliarden US-Dollar bei GPUs respektive von 1,723 Milliarden US-Dollar im Gaming-Segment gewesen sein.

Golem Karrierewelt
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    19.-22.12.2022, virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    06./07.02.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Hersteller nannte zuvor noch viel niedrigere Zahlen: 150 Millionen US-Dollar im dritten Quartal 2017 und 70 Millionen US-Dollar im vierten. Die Klageschrift hingegen führt an, dass rund 60 Prozent aller in China verkauften Geforce-Karten zwischen Mai 2017 und November 2018 an Crypto-Mining-Farmen gingen, was über einer Milliarde US-Dollar Umsatz entsprechen würde.

Allerdings sprach der Hersteller in diesem Kontext immer von speziellen OEM-Karten, beispielsweise auf Basis des P106-100-/P106-090-Grafikchips. Hierbei handelt es sich um eine angepasste Mining-Version des GP106, wie er auch in der Geforce GTX 1060 steckte. Diese Modelle hatte Nvidia speziell zum Schürfen der Ethereum-Währung geschaffen.

Zwei Jahre nach dem Einreichen der Crypto-Mining-Sammelklage ist das Thema aktueller denn je: Mit den CMP HX (Cryptocurrency Mining Processors) verkauft Nvidia erneut für Ethereum-Farmen gedachte Grafikchips, um den Gaming-Markt zu entlasten. Neue Karten wie die Geforce RTX 3060 (Test) erhalten zudem eine Hash-Drossel.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesarbeitsgericht
Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen

Das vollständige Urteil des BAG zur Arbeitszeiterfassung liegt nun vor. Diese muss zwingend erfolgen, aber nicht unbedingt elektronisch.

Bundesarbeitsgericht: Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen
Artikel
  1. Cyberkriminalität: Jeder vierte Jugendliche ist ein Internettroll
    Cyberkriminalität
    Jeder vierte Jugendliche ist ein Internettroll

    Einer Umfrage zufolge ist bedenkliches bis illegales Verhalten von Jugendlichen im Internet zur Normalität geworden. In Deutschland ist der Anteil sehr hoch.

  2. I am Jesus Christ angespielt: Der Jesus-Simulator lässt uns vom Glauben abfallen
    I am Jesus Christ angespielt
    Der Jesus-Simulator lässt uns vom Glauben abfallen

    Kein Scherz, keine geplante Gotteslästerung: In I am Jesus Christ treten wir als Heiland an. Golem.de hat den kostenlosen Prolog ausprobiert.
    Von Peter Steinlechner

  3. ChatGPT: Der geniale Bösewicht-Chatbot mit Stackoverflow-Bann
    ChatGPT
    Der geniale Bösewicht-Chatbot mit Stackoverflow-Bann

    ChatGPT scheint zu gut, um wahr zu sein. Der Chatbot wird von Nutzern an die (legalen) Grenzen getrieben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • NBB: Samsung Odyssey G5 WQHD/165 Hz 203,89€ u. Odyssey G9 49"/DQHD/240Hz 849,90€ • ViewSonic VX3258 WQHD/144 Hz 229,90€ • Elgato Cam Link Pro 146,89€ • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€ • Alternate: Tt eSPORTS Ventus X Plus 31,98€ • 4x Philips Hue White Ambiance 49,99€ [Werbung]
    •  /