Abo
  • Services:

Geforce-Grafikeinheit: Nvidia liefert heimlich langsamere MX150 aus

Wer das neue Thinkpad T480s mit dedizierter Grafikeinheit kauft, bekommt eine Geforce MX150 mit geringerer Geschwindigkeit als üblich. Das ist kein Versehen, denn es sind gleich mehrere Ultrabooks verschiedener Hersteller derart ausgestattet.

Artikel veröffentlicht am ,
Geforce MX150
Geforce MX150 (Bild: Zhuanlan)

Eine geringere Geschwindigkeit und eine niedrigere thermische Verlustleistung bei dedizierten Grafikeinheiten für Notebooks sind nicht neu - Nvidia spricht bei solchen Modellen von Max Q. Bei der Geforce MX150 hingegen gibt es offiziell keine solche Variante, einem Bericht von Notebookcheck zufolge existiert sie aber dennoch. Käufer erhalten also weniger Leistung als erwartet.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Einen direkten Vorwurf können wir Nvidia allerdings nicht machen, denn die Geforce MX150 wird ohne konkrete Spezifikationen gelistet. Stattdessen gibt es einen Verweis auf OEM-Partner, dass deren Implementierungen sich unterscheiden könnten. Genau das ist bei Lenovo der Fall: Die Geforce MX150 im Thinkpad T480s rechnet langsamer und zugleich sparsamer als ihr Pendant im dickeren Thinkpad T480 - das verrät der Hersteller aber nicht.

Allerdings wird bei einem Blick auf die jeweilige Device-ID schnell klar, dass Lenovo die Geforce MX150 nicht einfach nur niedriger taktet. Es existieren nämlich zwei Varianten, die von Nvidia entsprechend konfiguriert wurden. Der ursprünglich 1D10-Ableger hat 25 Watt, das neuere 1D12-Modell nur noch 8 Watt. Folglich ist die ältere Geforce MX150 mindestens um ein Drittel schneller, was in diesem Leistungssegment einen signifikanten Unterschied darstellt.

Neben dem Thinkpad T480s gilt das noch für das Asus Zenbook 13 UX331UA/UX331UN, das HP Envy 13, das Lenovo Ideapad 320S-13IKB und das Xiaomi Mi Notebook Air 13. Die langsamere Geforce MX150 scheint es bereits seit mindestens einem halben Jahr zu geben, was aber hierzulande offenbar niemandem aufgefallen ist. Ein chinesischer Blogger hat die auf acht Watt gedrosselte Grafikeinheit schon vor acht Monaten entdeckt und darüber ausführlich inklusive Benchmarks berichtet.

Notebook-Käufer sollten also im Idealfall auf Tests neuer Notebooks warten um zu sehen, welche Variante der Geforce MX150 verbaut ist. Und Nvidia und seine OEM-Partner könnten diese kundenfreundlich kennzeichnen - Max Q würde sich anbieten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

flow77 29. Mär 2018

Ich werde mir wohl das T480 ohne MX150 holen, da ich es eigentlich rein zum Arbeiten...

IT-Nerd-86 27. Mär 2018

Wo sind 849¤ für i5 7300HQ, 8GB Ram, GTX1050Ti 4GB bei 17" IPS bitte zu teuer? Guck dich...

plutoniumsulfat 26. Mär 2018

Da stehts dann aber in der Beschreibung drin. Wenn ich den Inspiron mit i7 habe, dann...

electrohh 26. Mär 2018

Moin - ich bin neu hier und bin eher durch Zufall auf die Diskussion gestoßen, weil ich...

plastikschaufel 26. Mär 2018

Bei Grafikkarten bin ich mir nicht sicher, da in meinem alten Betrieb keine Notebooks mit...


Folgen Sie uns
       


LG 5K2K (34WK95U) Ultrawide - Fazit

Der aktuelle Ultrawide von LG hat eine beeindruckend hohe Auflösung und eignet sich wunderbar für Streamer oder die Videobearbeitung.

LG 5K2K (34WK95U) Ultrawide - Fazit Video aufrufen
Recruiting: Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
Recruiting
Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

Digitalisierung und demografischer Wandel machen es Arbeitgebern immer schwerer, passende Kandidaten für freie Stellen zu finden. Künstliche Intelligenz soll helfen, den Recruiting-Prozess ganz neu aufzusetzen.
Von Markus Kammermeier

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

Urheberrecht: Warum die Kreativwirtschaft plötzlich Uploadfilter ablehnt
Urheberrecht
Warum die Kreativwirtschaft plötzlich Uploadfilter ablehnt

Eigentlich sollte der umstrittene Artikel 13 der EU-Urheberrechtsreform die Rechteinhaber gegenüber Plattformen wie Youtube stärken. Doch nun warnen TV-Sender und Medien vor Nachteilen durch das Gesetz. Software-Entwickler sollen keine zusätzlichen Rechte bekommen.
Von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Länder bremsen Urheberrechtsreform aus
  2. EuGH-Gutachten Deutsches Leistungsschutzrecht soll unzulässig sein
  3. Leistungsschutzrecht So oft könnten Verlage künftig an Bezahlartikeln verdienen

Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Elektromobilität Toyota und Panasonic wollen Akkus für Elektroautos bauen
  2. Ducati-Chef Die Zukunft des Motorrads ist elektrisch
  3. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab

    •  /