Geforce-Grafikeinheit: Nvidia liefert heimlich langsamere MX150 aus

Wer das neue Thinkpad T480s mit dedizierter Grafikeinheit kauft, bekommt eine Geforce MX150 mit geringerer Geschwindigkeit als üblich. Das ist kein Versehen, denn es sind gleich mehrere Ultrabooks verschiedener Hersteller derart ausgestattet.

Artikel veröffentlicht am ,
Geforce MX150
Geforce MX150 (Bild: Zhuanlan)

Eine geringere Geschwindigkeit und eine niedrigere thermische Verlustleistung bei dedizierten Grafikeinheiten für Notebooks sind nicht neu - Nvidia spricht bei solchen Modellen von Max Q. Bei der Geforce MX150 hingegen gibt es offiziell keine solche Variante, einem Bericht von Notebookcheck zufolge existiert sie aber dennoch. Käufer erhalten also weniger Leistung als erwartet.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter für den IT-Support (m/w/d)
    Hans-Weinberger-Akademie der AWO e.V., München
  2. IT-Mitarbeiter (m/w/d) Support / Helpdesk
    Hülskens Holding GmbH & Co. KG, Wesel
Detailsuche

Einen direkten Vorwurf können wir Nvidia allerdings nicht machen, denn die Geforce MX150 wird ohne konkrete Spezifikationen gelistet. Stattdessen gibt es einen Verweis auf OEM-Partner, dass deren Implementierungen sich unterscheiden könnten. Genau das ist bei Lenovo der Fall: Die Geforce MX150 im Thinkpad T480s rechnet langsamer und zugleich sparsamer als ihr Pendant im dickeren Thinkpad T480 - das verrät der Hersteller aber nicht.

Allerdings wird bei einem Blick auf die jeweilige Device-ID schnell klar, dass Lenovo die Geforce MX150 nicht einfach nur niedriger taktet. Es existieren nämlich zwei Varianten, die von Nvidia entsprechend konfiguriert wurden. Der ursprünglich 1D10-Ableger hat 25 Watt, das neuere 1D12-Modell nur noch 8 Watt. Folglich ist die ältere Geforce MX150 mindestens um ein Drittel schneller, was in diesem Leistungssegment einen signifikanten Unterschied darstellt.

Neben dem Thinkpad T480s gilt das noch für das Asus Zenbook 13 UX331UA/UX331UN, das HP Envy 13, das Lenovo Ideapad 320S-13IKB und das Xiaomi Mi Notebook Air 13. Die langsamere Geforce MX150 scheint es bereits seit mindestens einem halben Jahr zu geben, was aber hierzulande offenbar niemandem aufgefallen ist. Ein chinesischer Blogger hat die auf acht Watt gedrosselte Grafikeinheit schon vor acht Monaten entdeckt und darüber ausführlich inklusive Benchmarks berichtet.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.10.2022, Virtuell
  2. Einführung in das Zero Trust Security Framework (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    02.11.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Notebook-Käufer sollten also im Idealfall auf Tests neuer Notebooks warten um zu sehen, welche Variante der Geforce MX150 verbaut ist. Und Nvidia und seine OEM-Partner könnten diese kundenfreundlich kennzeichnen - Max Q würde sich anbieten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


flow77 29. Mär 2018

Ich werde mir wohl das T480 ohne MX150 holen, da ich es eigentlich rein zum Arbeiten...

IT-Nerd-86 27. Mär 2018

Wo sind 849¤ für i5 7300HQ, 8GB Ram, GTX1050Ti 4GB bei 17" IPS bitte zu teuer? Guck dich...

plutoniumsulfat 26. Mär 2018

Da stehts dann aber in der Beschreibung drin. Wenn ich den Inspiron mit i7 habe, dann...

electrohh 26. Mär 2018

Moin - ich bin neu hier und bin eher durch Zufall auf die Diskussion gestoßen, weil ich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe
Neben Star Trek leider fast vergessen

Der Name Gene Roddenberry steht vor allem für Star Trek. Nach dem Ende der klassischen Serie hat er aber noch andere Science-Fiction-Stoffe entwickelt.
Von Peter Osteried

Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe: Neben Star Trek leider fast vergessen
Artikel
  1. Illegales Streaming: House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht
    Illegales Streaming
    House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht

    Das Game-of-Thrones-Prequel hat mehr Zuschauer als die neue Herr-der-Ringe-Serie - zumindest via Bittorrent.

  2. Carsten Spohr: Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke
    Carsten Spohr
    Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke

    Unbekannte haben einen QR-Code auf einem Boardingpass von Lufthansa-Chef Carsten Spohr ausgelesen und auf persönliche Daten zugreifen können.

  3. Softwareentwicklung: Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter
    Softwareentwicklung
    Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter

    Flutter ist ein tolles und einfach zu erlernendes Framework, vor allem für die Entwicklung mobiler Apps. Eine Anleitung für ein erstes kleines Projekt.
    Eine Anleitung von Pascal Friedrich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Bis -53% auf Gaming-Zubehör und bis -45% auf PC-Audio • Crucial 16-GB-Kit DDR5-4800 69,99€ • Crucial P2 1 TB 67,90€ • MindStar (u. a. Intel Core i5-12600 239€ und Fastro 2-TB-SSD 128€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ • Apple iPhone 12 64 GB 659€ [Werbung]
    •  /