Geforce-Grafikeinheit: Nvidia liefert heimlich langsamere MX150 aus

Wer das neue Thinkpad T480s mit dedizierter Grafikeinheit kauft, bekommt eine Geforce MX150 mit geringerer Geschwindigkeit als üblich. Das ist kein Versehen, denn es sind gleich mehrere Ultrabooks verschiedener Hersteller derart ausgestattet.

Artikel veröffentlicht am ,
Geforce MX150
Geforce MX150 (Bild: Zhuanlan)

Eine geringere Geschwindigkeit und eine niedrigere thermische Verlustleistung bei dedizierten Grafikeinheiten für Notebooks sind nicht neu - Nvidia spricht bei solchen Modellen von Max Q. Bei der Geforce MX150 hingegen gibt es offiziell keine solche Variante, einem Bericht von Notebookcheck zufolge existiert sie aber dennoch. Käufer erhalten also weniger Leistung als erwartet.

Stellenmarkt
  1. Product Owner (m/w/d)
    STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart
  2. SAP Application Manager (m/w/d) Finance
    SCHOTT AG, Mainz
Detailsuche

Einen direkten Vorwurf können wir Nvidia allerdings nicht machen, denn die Geforce MX150 wird ohne konkrete Spezifikationen gelistet. Stattdessen gibt es einen Verweis auf OEM-Partner, dass deren Implementierungen sich unterscheiden könnten. Genau das ist bei Lenovo der Fall: Die Geforce MX150 im Thinkpad T480s rechnet langsamer und zugleich sparsamer als ihr Pendant im dickeren Thinkpad T480 - das verrät der Hersteller aber nicht.

Allerdings wird bei einem Blick auf die jeweilige Device-ID schnell klar, dass Lenovo die Geforce MX150 nicht einfach nur niedriger taktet. Es existieren nämlich zwei Varianten, die von Nvidia entsprechend konfiguriert wurden. Der ursprünglich 1D10-Ableger hat 25 Watt, das neuere 1D12-Modell nur noch 8 Watt. Folglich ist die ältere Geforce MX150 mindestens um ein Drittel schneller, was in diesem Leistungssegment einen signifikanten Unterschied darstellt.

Neben dem Thinkpad T480s gilt das noch für das Asus Zenbook 13 UX331UA/UX331UN, das HP Envy 13, das Lenovo Ideapad 320S-13IKB und das Xiaomi Mi Notebook Air 13. Die langsamere Geforce MX150 scheint es bereits seit mindestens einem halben Jahr zu geben, was aber hierzulande offenbar niemandem aufgefallen ist. Ein chinesischer Blogger hat die auf acht Watt gedrosselte Grafikeinheit schon vor acht Monaten entdeckt und darüber ausführlich inklusive Benchmarks berichtet.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Notebook-Käufer sollten also im Idealfall auf Tests neuer Notebooks warten um zu sehen, welche Variante der Geforce MX150 verbaut ist. Und Nvidia und seine OEM-Partner könnten diese kundenfreundlich kennzeichnen - Max Q würde sich anbieten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


flow77 29. Mär 2018

Ich werde mir wohl das T480 ohne MX150 holen, da ich es eigentlich rein zum Arbeiten...

IT-Nerd-86 27. Mär 2018

Wo sind 849¤ für i5 7300HQ, 8GB Ram, GTX1050Ti 4GB bei 17" IPS bitte zu teuer? Guck dich...

plutoniumsulfat 26. Mär 2018

Da stehts dann aber in der Beschreibung drin. Wenn ich den Inspiron mit i7 habe, dann...

electrohh 26. Mär 2018

Moin - ich bin neu hier und bin eher durch Zufall auf die Diskussion gestoßen, weil ich...

plastikschaufel 26. Mär 2018

Bei Grafikkarten bin ich mir nicht sicher, da in meinem alten Betrieb keine Notebooks mit...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kooperation
Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt

Während der ADAC seine Kunden bereits informiert hat, schweigt Amazon Deutschland noch zum Ende der Kooperation mit der Landesbank Berlin.

Kooperation: Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt
Artikel
  1. Linux: Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme
    Linux
    Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme

    Ein häufig vorkommender Fehler in C-Code hat einen Google-Entwickler motiviert, über Gegenmaßnahmen nachzudenken.

  2. Social-Media-Plattform: Paypal will Pinterest kaufen
    Social-Media-Plattform
    Paypal will Pinterest kaufen

    Der Zahlungsabwickler Paypal soll bereit sein, 45 Milliarden US-Dollar für den Betreiber digitaler Pinnwände zu bezahlen.

  3. Pixel 6 (Pro): Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung
    Pixel 6 (Pro)
    Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung

    Viel Samsung, wenig Google: Der Chip kombiniert extreme Computational Photography mit einem kuriosen Design zugunsten der Akkulaufzeit.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /