Abo
  • Services:

Geforce Experience 1.8: 20 Minuten Video mit neuem Shadowplay auch unter Windows 7

Die neue Version 1.8 von Nvidias Geforce Experience bringt Verbesserungen bei der automatischen Aufzeichnung von Spielevideos unter dem Namen Shadowplay. Zusätzlich können erkannte Spiele auch gleich in einen Fenstermodus gezwungen werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Shadowplay ist eine gute Alternative zu Fraps.
Shadowplay ist eine gute Alternative zu Fraps. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Nvidia hat die Version 1.8 seines Softwarepakets Geforce Experience veröffentlicht. Das Programm dient zum Optimieren der Detaileinstellungen von Spielen und als Launcher für alle installierten Titel. Es arbeitet nur auf Systemen mit einer Geforce-Grafikkarte und kann zudem mit der Funktion Shadowplay Spielevideos direkt in H.264-Dateien mitschneiden.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Dabei gab es bisher für das automatische Speichern der letzten Minuten des Spielgeschehens eine Beschränkung von 10 Minuten unter Windows 7, mit Windows 8 konnte Shadowplay 20 Minuten aufzeichnen. Diese Zeit ist nun mit beiden Windows-Versionen möglich.

Außerdem wird unter Windows 8 nicht mehr eine riesige Datei erzeugt, wenn die Aufzeichnung von Hand gestartet wurde. Vielmehr teilt das Programm das Video automatisch in 3,8 GByte große Teile auf, die auch noch auf FAT32-Datenträger passen. Unter Windows 7 fiel dabei ebenfalls die Begrenzung auf eine solche Datei weg, so dass nun so viel aufgezeichnet werden kann, wie Platz auf dem Speichermedium verfügbar ist.

Bei der zweiten großen Funktion der Geforce Experience, der automatischen Einstellung von Spieledetails, erlaubt Nvidia dem Nutzer nun mehr Vorgaben. Bisher stellte das Programm die Werte des Titels so ein, dass die Bildrate laut Nvidias Tests nie unter 40 Bilder pro Sekunde fallen sollte. Für schnelle Shooter oder Rennspiele reicht das vielen Spielern aber nicht, so dass die Vorgabe nun auch auf 60 fps oder einen anderen Wert gesetzt werden kann. Die Änderungen an den Einstellungen des Spiels zeigt Geforce Experience dabei unmittelbar an.

Auch beim Starten eines Spiels, das direkt aus dem Nvidia-Programm erfolgen kann, gibt es Neuerungen. Der Nutzer kann vorgeben, ob das Spiel im Vollbild, als maximal großes Fenster oder in einem Fenster von festgelegter Größe laufen soll. Letzteres ist zum Beispiel bei PCs mit einem Display hilfreich, wenn neben dem Spiel noch Chat-Programme sichtbar bleiben sollen. Auch Einstellungen zum Downsampling sind so leichter vorzunehmen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,95€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  3. 25,99€

NeoTiger 05. Dez 2013

Wieso "gezwungen"? Es hindert sie doch nichts daran ein Spiel auch auf einem 16:10...

winterkoenig 03. Dez 2013

Warum das auf DirectX beschränkt ist, entzieht sich meiner Kenntnis. Ich kann so...

User5001 02. Dez 2013

Funktionieren denn die Stromsparmechanismen inzwischen richtig? Bislang hat sich die...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad A485 - Test

Wir testen Lenovos Thinkpad A485, ein Business-Notebook mit AMDs Ryzen. Das 14-Zoll-Gerät hat eine exzellente Tastatur und den sehr nützlichen Trackpoint als Mausersatz, auch die Anschlussvielfalt gefällt uns. Leider ist das Display recht dunkel und es gibt auch gegen Aufpreis kein helleres, zudem könnte die CPU schneller und die Akkulaufzeit länger sein.

Lenovo Thinkpad A485 - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

    •  /