Abo
  • Services:
Anzeige
Geforce GTX  980 Ti
Geforce GTX 980 Ti (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Geforce 980 Ti im Test: Nvidias zweiter Titan-Killer kommt AMDs Fiji zuvor

Geforce GTX  980 Ti
Geforce GTX 980 Ti (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Rund 400 Euro günstiger, quasi genauso schnell und mit immer noch sehr viel Videospeicher: Nvidias Geforce GTX 980 Ti macht die teure Geforce GTX Titan X nahezu obsolet und setzt AMDs kommende Fiji-Grafikkarte unter Druck. Ein kleines Manko aber bleibt.

Anzeige

Erst vor wenigen Tagen hat AMD per Youtube-Teaser die kommende Fiji-Grafikkarte mit High Bandwidth Memory und Wasserkühlung angekündigt, da veröffentlicht Nvidia die neue Geforce GTX 980 Ti. Diese Grafikkarte basiert auf dem gleichen Chip wie die extrem teure Geforce GTX Titan X, ist aber viel günstiger und kaum schlechter ausgestattet. Ähnlich ging Nvidia bereits 2013 mit der Geforce GTX 780 Ti vor, welche die erste Geforce GTX Titan in den meisten Benchmarks schlug und für viele die Spieler die bessere Wahl war.

Aus rein technischer Perspektive hat sich die Situation mit der neuen Titan- und Ti-Generation gedreht: Die erste Geforce GTX Titan nutzt nur einen teilaktivierten Grafikchip, die Geforce GTX 780 Ti hingegen den Vollausbau. Die Geforce GTX 980 Ti wiederum basiert auf einem beschnittenen Chip. Einzig die Geforce GTX Titan X nutzt alle verfügbaren Funktionseinheiten.

Der GM200-Chip mit Maxwell-Architektur bietet sechs GPC (Graphics Processing Cluster), in deren Frontend beispielsweise Funktionen wie die Polymorph genannte Tessellation-Einheit steckt. Jedes GPC enthält bis zu vier SMMs (Shader Multiprocessors Maxwell), der Vollausbau also 24. Pro Block verbaut Nvidia 128 Shader-Rechenwerke und acht Texturier-Einheiten. Im Fall der Geforce GTX 980 Ti sind nur 22 der 24 SMMs aktiviert, die Geforce GTX Titan X bietet somit bei gleichem Takt neun Prozent mehr Einheiten.

Am Speichersystem hat Nvidia keine Änderungen vorgenommen: Ein Dutzend Speicherkanäle bilden das 384 Bit breite Interface, alle 96 Raster-Endstufen (ROPs) sind aktiv. Davon profitiert die Geforce GTX 980 Ti vor allem bei aktivierter Hardware-Kantenglättung, denn die reduzierte SMM-Anzahl und die Nummer der ROPs begrenzen die Pixelfüllrate. Der dem Speicherinterface vorgelagerte L2-Cache ist anders als bei der Geforce GTX 970 nicht beschnitten.

  • Core i7-5960X @ 3,6 GHz, 4 x 4 GByte DDR3-2400, Asus X99; Windows 8.1 Update x64, Catalyst 15.4 Beta, Geforce 352.90 Beta
  • Core i7-5960X @ 3,6 GHz, 4 x 4 GByte DDR3-2400, Asus X99; Windows 8.1 Update x64, Catalyst 15.4 Beta, Geforce 352.90 Beta
  • Core i7-5960X @ 3,6 GHz, 4 x 4 GByte DDR3-2400, Asus X99; Windows 8.1 Update x64, Catalyst 15.4 Beta, Geforce 352.90 Beta
  • Core i7-5960X @ 3,6 GHz, 4 x 4 GByte DDR3-2400, Asus X99; Windows 8.1 Update x64, Catalyst 15.4 Beta, Geforce 352.90 Beta
  • Core i7-5960X @ 3,6 GHz, 4 x 4 GByte DDR3-2400, Asus X99; Windows 8.1 Update x64, Catalyst 15.4 Beta, Geforce 352.90 Beta
  • Core i7-5960X @ 3,6 GHz, 4 x 4 GByte DDR3-2400, Asus X99; Windows 8.1 Update x64, Catalyst 15.4 Beta, Geforce 352.90 Beta
  • Core i7-5960X @ 3,6 GHz, 4 x 4 GByte DDR3-2400, Asus X99; Windows 8.1 Update x64, Catalyst 15.4 Beta, Geforce 352.90 Beta
  • Core i7-5960X @ 3,6 GHz, 4 x 4 GByte DDR3-2400, Asus X99; Windows 8.1 Update x64, Catalyst 15.4 Beta, Geforce 352.90 Beta
  • Core i7-5960X @ 3,6 GHz, 4 x 4 GByte DDR3-2400, Asus X99; Windows 8.1 Update x64, Catalyst 15.4 Beta, Geforce 352.90 Beta
  • Core i7-5960X @ 3,6 GHz, 4 x 4 GByte DDR3-2400, Asus X99; Windows 8.1 Update x64, Catalyst 15.4 Beta, Geforce 352.90 Beta
  • Core i7-5960X @ 3,6 GHz, 4 x 4 GByte DDR3-2400, Asus X99; Windows 8.1 Update x64, Catalyst 15.4 Beta, Geforce 352.90 Beta
  • Core i7-5960X @ 3,6 GHz, 4 x 4 GByte DDR3-2400, Asus X99; Windows 8.1 Update x64, Catalyst 15.4 Beta, Geforce 352.90 Beta
  • Core i7-5960X @ 3,6 GHz, 4 x 4 GByte DDR3-2400, Asus X99; Windows 8.1 Update x64, Catalyst 15.4 Beta, Geforce 352.90 Beta
  • Core i7-5960X @ 3,6 GHz, 4 x 4 GByte DDR3-2400, Asus X99; Windows 8.1 Update x64, Catalyst 15.4 Beta, Geforce 352.90 Beta
  • Core i7-5960X @ 3,6 GHz, 4 x 4 GByte DDR3-2400, Asus X99; Windows 8.1 Update x64, Catalyst 15.4 Beta, Geforce 352.90 Beta
  • Core i7-5960X @ 3,6 GHz, 4 x 4 GByte DDR3-2400, Asus X99; Windows 8.1 Update x64, Catalyst 15.4 Beta, Geforce 352.90 Beta
  • Core i7-5960X @ 3,6 GHz, 4 x 4 GByte DDR3-2400, Asus X99; Windows 8.1 Update x64, Catalyst 15.4 Beta, Geforce 352.90 Beta
  • Core i7-5960X @ 3,6 GHz, 4 x 4 GByte DDR3-2400, Asus X99; Windows 8.1 Update x64, Catalyst 15.4 Beta, Geforce 352.90 Beta
  • Core i7-5960X @ 3,6 GHz, 4 x 4 GByte DDR3-2400, Asus X99; Windows 8.1 Update x64, Catalyst 15.4 Beta, Geforce 352.90 Beta
  • Core i7-5960X @ 3,6 GHz, 4 x 4 GByte DDR3-2400, Asus X99; Windows 8.1 Update x64, Catalyst 15.4 Beta, Geforce 352.90 Beta
  • Core i7-5960X @ 3,6 GHz, 4 x 4 GByte DDR3-2400, Asus X99; Windows 8.1 Update x64, Catalyst 15.4 Beta, Geforce 352.90 Beta
  • Core i7-5960X @ 3,6 GHz, 4 x 4 GByte DDR3-2400, Asus X99; Windows 8.1 Update x64, Catalyst 15.4 Beta, Geforce 352.90 Beta
  • Bei der Geforce GTX 980 Ti ist ein SMM-Block deaktiviert. (Bild: Nvidia)
  • Die Geforce GTX 980 Ti unterstützt Feature Level D3D12_1. (Bild: Nvidia)
  • Geforce GTX 980 Ti (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Geforce GTX 980 Ti (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Geforce GTX 980 Ti (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Geforce GTX 980 Ti (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Geforce GTX 980 Ti (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Geforce GTX 980 Ti (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Geforce GTX Titan X und Geforce 980 Ti (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Geforce GTX Titan X und Geforce 980 Ti (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Geforce GTX Titan X und Geforce 980 Ti (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Geforce GTX Titan X und Geforce 980 Ti (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Benchmark-Szene The Witcher 3 (Screenshot: Golem.de)
  • Benchmark-Szene Assassin's Creed Unity (Screenshot: Golem.de)
  • Benchmark-Szene Dragon Age Inquisition (Screenshot: Golem.de)
  • Benchmark-Szene GTA 5 (Screenshot: Golem.de)
  • Benchmark-Szene Project Cars (Screenshot: Golem.de)
  • Benchmark-Szene Ryse (Screenshot: Golem.de)
Geforce GTX 980 Ti (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Abseits der verringerten SMM-Blöcke hat Nvidia den Speicherausbau der Geforce GTX 980 Ti verglichen mit der Geforce GTX Titan X halbiert. Statt 12 GByte GDDR5-Videospeicher sind 6 GByte verbaut. So viel vorweg: Ohne extrem hohe Auflösungen, spezielle Kantenglättungsmodi oder Textur-Mods profitiert die Geforce GTX Titan X nur höchst selten von dem doppelt so großen Speicher.

Die Geforce GTX 980 Ti mag zwar in Teilbereichen beschnitten sein, diese Einschränkung aber bevorteilt die Grafikkarte anderweitig, denn Funktionseinheiten sind nicht alles - der Takt spielt ebenfalls eine Rolle.

Ti-Boost schlägt Titan-Turbo 

eye home zur Startseite
spiderbit 17. Jun 2015

der war gut :)

HubertHans 16. Jun 2015

Sorry, aber das ist Bull. Wenn du arbeitest und Quadros brauchst, dann kauf sie dir. Die...

Atalanttore 11. Jun 2015

kein Text

bazoom 10. Jun 2015

Die GTX980 TI ist bereits jetzt lieferbar...

menschmeier 03. Jun 2015

Damit ich dich richtig verstehe: Du sagst also, dass das ganze nicht ein 384 Bit breiter...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bite AG, Filderstadt
  2. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  3. Giesecke & Devrient GmbH, München
  4. Kistler Instrumente GmbH, Sindelfingen bei Stuttgart


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 10€ Rabatt auf Game of Thrones, reduzierte Box-Sets und 2 Serien-Staffeln auf Blu-ray für...
  2. 189,00€ (Bestpreis!)
  3. 19,99€ (nur für Prime-Mitglieder)

Folgen Sie uns
       

  1. Nokia 3310 im Hands on

    Der Nokia-Knochen mit Hipsterpotenzial

  2. Auto

    Macchina M2 bietet Zugriff auf Fahrzeugelektronik

  3. Pro x2 G2

    HPs Surface-Konkurrent bekommt neue Hardware

  4. Security

    Bluetooth-Skimming an der Supermarktkasse

  5. Windows 10 Creators Update

    Optionale Einstellung erlaubt nur noch Apps aus dem Store

  6. Playstation VR

    Sonys VR-System verkauft sich über 900.000 Mal

  7. Xperia XA1 und XA1 Ultra

    Sony präsentiert zwei Android-Smartphones ab 300 Euro

  8. Sony Xperia XZ Premium

    Smartphone mit 4K-Display nimmt 960 Bilder/s auf

  9. Lenovo Miix 320

    Günstiges Windows-Detachable mit LTE-Modem

  10. Alcatel A5 LED im Hands on

    Wenn die Smartphone-Rückseite wild blinkt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 2): 4K-Hardware ist nichts für Anfänger
Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 2)
4K-Hardware ist nichts für Anfänger
  1. Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 1) 4K-Filme verzeihen keine Fehler
  2. Deutsche Verkaufszahlen Unberechtigter Jubel über die UHD-Blu-ray
  3. 4K Blu-ray Sonys erster UHD-Player kommt im Frühjahr 2017

Anet A6 im Test: Wenn ein 3D-Drucker so viel wie seine Teile kostet
Anet A6 im Test
Wenn ein 3D-Drucker so viel wie seine Teile kostet
  1. Bat Bot Die Fledermaus wird zum Roboter
  2. Kickstarter / NexD1 Betrugsvorwürfe gegen 3D-Drucker-Startup
  3. 3D-Druck Spanische Architekten drucken eine Brücke

LineageOS im Test: Das neue Cyanogenmod ist fast das alte Cyanogenmod
LineageOS im Test
Das neue Cyanogenmod ist fast das alte Cyanogenmod
  1. Ex-Cyanogenmod LineageOS startet mit den ersten fünf Smartphones
  2. Smartphone-OS Cyanogenmod ist tot, lang lebe Lineage

  1. Ist das Problem nicht die Software?

    Vögelchen | 12:11

  2. Re: Und das gefühlte 3475682354-te Gerät dieser Art

    nille02 | 12:11

  3. Re: Das Elektroautos schnell sein können...

    divStar | 12:10

  4. Re: Eines ist absolut wichtig!

    Wallbreaker | 12:10

  5. Re: Also für den Kunden NICHT zu erkennen

    Berner Rösti | 12:09


  1. 12:02

  2. 12:00

  3. 11:44

  4. 11:11

  5. 10:45

  6. 09:30

  7. 08:45

  8. 08:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel