Geforce 980 Ti: Asus' Strix-Grafikkarte schaltet ihre drei Lüfter ab

Im Leerlauf stillgestanden: Asus' Geforce 980 Ti Strix schaltet bei geringer Last die Lüfter auf dem neuen Kühler ab. Dank überarbeiteter Fertigung verbaut Asus auf der Grafikkarte zudem bessere Spannungswandler. Das könnte gut für die Taktraten sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Asus Geforce GTX 980 Ti Strix
Asus Geforce GTX 980 Ti Strix (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Asus zeigt auf der Computex-Messe 2015 seine Custom-Version der Geforce 980 Ti: Die Strix genannte Grafikkarte basiert auf einer von Asus entwickelten Platine und einem neuem Kühler. Zu den Besonderheiten des Designs gehören bessere Spannungswandler, eine Backplate und eine spezielle Lüftersteuerung.

Stellenmarkt
  1. Leiter (m/w/d) Softwareentwicklung Innovationen für Healthcare & Medizinprodukte
    USP SUNDERMANN CONSULTING Unternehmens- und Personalberatung, Murr
  2. Systemadministrator*in (m/w/d)
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
Detailsuche

Diese schaltet die Propeller bei geringer Last und niedrigen Temperaturen ab, beispielsweise im Leerlauf oder bei der Video-Wiedergabe. Asus zählte zu den ersten Herstellern, die diese Idee umsetzten. Den DirectCu-III-Kühler verbaut Asus vorerst nur auf der Geforce GTX 980 Ti Strix. Anders als seine Vorgänger bietet er drei statt zwei Lüfter, diese messen 10 cm.

Zudem hat Asus deutlich mehr Heatpipes integriert: Zwei 10-mm-, zwei 8-mm- und ein 6-mm-Rohr leiten die Wärme an die Aluminium-Lamellen weiter. Der Name DirectCu kommt daher, dass die Heatpipes nicht in einer Bodenplatte stecken, sondern leicht geplättet direkt auf dem Grafikchip aufliegen. Der GM200 ist vergleichsweise groß, eine vollständige Abdeckung dürfte gegeben sein.

Die Rückseite ist von einer Backplate geschützt, die sechs GByte Videospeicher aber sitzen auf der Front der Platine. Diese ist länger und breiter, verglichen mit Nvidias Referenz-Design, auch die Stromversorgung fällt stärker aus. Durch einen neuen automatischen Fertigungsschritt werden die Spannungswandler nicht mehr händisch verlötet, die Qualität der VRMs soll zudem besser sein.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Zu den Taktraten und dem Power Target wollte sich Asus noch nicht final äußern. Im Gespräch mit einem der Entwickler sagte dieser, 270 bis 280 statt 250 Watt seien wahrscheinlich. Der Basistakt dürfte bei 1,1 und der Boost bei mindestens 1,2 GHz - eher 1,25 GHz - liegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Rababer 10. Jun 2015

*Gaminggrafikkarten... Es gibt noch einige mehr als die von Nvidia und Asus :D

RheinPirat 09. Jun 2015

Moment...was? Die SpaWas wurden bisher von Hand verlötet? 2-10 Stück pro Karte bei...

Xstream 09. Jun 2015

Wenn die mit einer höheren Schaltfrequenz arbeiten kann das aber durchaus auch Einfluss...

Lachser 09. Jun 2015

Damit würde LucidVirtu endlich Sinn machen. Während über die CPU-GPU gerendert wird...

Dwalinn 09. Jun 2015

naja die Lightning war ziemlich laut war aber auch nicht für Silentfans^^ Auf alle fälle...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Das Surface Pro 8 bekommt zum ersten Mal ein neues Design

Das Surface Pro 8 ist da und sieht komplett anders aus. Das reicht von kleineren Displayrändern zu einem dünneren Chassis.

Microsoft: Das Surface Pro 8 bekommt zum ersten Mal ein neues Design
Artikel
  1. Surface Laptop Studio: Microsoft bringt Surface Laptop und Surface Studio zusammen
    Surface Laptop Studio
    Microsoft bringt Surface Laptop und Surface Studio zusammen

    Statt eines neuen Surface Book bringt Microsoft ein völlig neues Gerät heraus. Der Surface Laptop Studio hat ein ungewöhnliches Scharnier.

  2. Malware: Mehrere Kliniken nach Hackerangriff vom Netz genommen
    Malware
    Mehrere Kliniken nach Hackerangriff vom Netz genommen

    Neben den Kliniken seien auch Bildungseinrichtungen von dem Malware-Angriff betroffen. Sicherheitshalber wird nun mit Papier und Stift gearbeitet.

  3. CMOS-Batterie: Firmware-Update hat PS4 offenbar vor ewigem Aus gerettet
    CMOS-Batterie
    Firmware-Update hat PS4 offenbar vor ewigem Aus gerettet

    Sony hat mit Firmware 9.0 für die Playstation 4 ein großes Problem gelöst: eine leere CMOS-Batterie kann die Konsole nicht mehr zerstören.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital + 2. Dualsense + FIFA 22 mit o2-Vertrag bestellbar • Samsung T7 Portable SSD 1TB 105,39€ • Thermaltake Level 20 RS ARGB Tower 99,90€ • Gran Turismo 7 25th Anniv. vorbestellbar 99,99€ [Werbung]
    •  /