• IT-Karriere:
  • Services:

Geforce 399.24: Nvidia-Treiber verbessert Threadripper-32C-Leistung

Wer bisher eine Geforce-Grafikkarte mit einem Threadripper 2990WX mit 32 Kernen nutzte, musste in Spielen mit niedrigeren Bildraten leben als bei einem 16-Kern-Modell. Der neue Geforce-Treiber 399.24 behebt dieses Problem, der AMD-Chip wird nicht mehr ausgebremst.

Artikel veröffentlicht am ,
Threadripper 2990WX
Threadripper 2990WX (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)

Nvidia hat den Geforce 399.24 veröffentlicht, einen Grafiktreiber für aktuelle und ältere Karten. Primär optimiert dieser die Performance in der Early-Access-Version von Assetto Corsa Competizione, der Open Beta von Call of Duty Black Ops sowie in Shadow of the Tomb Raider (Test) und ist damit vor allem für Spieler gedacht, die diese Titel auf dem PC nutzen. Eine kleine, aber feine Änderung ist ein behobener Treiber-Fehler in Kombination mit AMDs Ryzen Threadripper 2990WX (Test) mit 32 Kernen und 64 Threads: Wie von uns festgestellt, liefen einige Spiele mit bisherigen Geforce-Versionen auf der Workstation-CPU sehr langsam, der Geforce 399.24 behebt diesen Bug.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Post IT Services GmbH, Bonn
  2. thinkproject Deutschland GmbH, München

Während auf einer Radeon RX Vega 64 die Performance in Games mit dem Threadripper 2950X (16C/32T) und dem Ryzen Threadripper 2990WX (32C/64T) nahezu identisch ist, fiel sie auf einer Geforce GTX 1080 Ti mit Letzterem deutlich schlechter aus: In Grand Theft Auto 5 beispielsweise waren es nur 32 fps statt 55 fps und in Kingdom Come Deliverance gerade einmal 25 fps anstelle von 42 fps. Dieser Fehler früherer Geforce-Treiber ist jedoch nicht AMD-exklusiv, auch bei einem Intel-System mit sehr hoher Thread-Anzahl liefen Spiele signifikant langsamer. Auch wenn solche Workstations eher für Workloads wie Encoding oder Rendering ausgelegt sind, liefern sie viel Leistung auch für Gaming.

Der Ryzen Threadripper 29950X ist derzeit der HEDT-Chip (Highend Desktop) mit den meisten CPU-Kernen, selbst Intels Server-Topmodell Xeon Platinum 8180 hat mit 28 weniger Cores. AMD verwendet vier Octacore-Dies, die auf einem Package sitzen und über ein Fabric kommunizieren. Der Nachteil ist, dass nur zwei Chips direkten Zugriff auf das Speicherinterface haben, die beiden anderen sind Compute-Cores und müssen ihre Daten erst über das Fabric beziehen. Das führt neben der schieren Kernmenge in einigen Anwendungen dazu, dass der Threadripper 2990WX zu wenig Bandbreite hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 849€ (Bestpreis)
  2. 149,90€ (Vergleichspreis 239€)
  3. (aktuell u. a. Hitman 2 für 14,99€, Sudden Strike 4 für 7,50€, Transport Fever 2 für 7,99€)
  4. (u. a. be quiet! Shadow Wings 2 White 120 mm Gehäuselüfter für 9,99€, Cooler Master Silencio...

ms (Golem.de) 11. Sep 2018

Sicher.


Folgen Sie uns
       


Xiaomi MiTV Q1 im Test

Für das Streamen von Serien oder den Filmeabend zu Hause reicht der preiswerte Fernseher locker aus.

Xiaomi MiTV Q1 im Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /