Abo
  • Services:

Geforce 399.24: Nvidia-Treiber verbessert Threadripper-32C-Leistung

Wer bisher eine Geforce-Grafikkarte mit einem Threadripper 2990WX mit 32 Kernen nutzte, musste in Spielen mit niedrigeren Bildraten leben als bei einem 16-Kern-Modell. Der neue Geforce-Treiber 399.24 behebt dieses Problem, der AMD-Chip wird nicht mehr ausgebremst.

Artikel veröffentlicht am ,
Threadripper 2990WX
Threadripper 2990WX (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)

Nvidia hat den Geforce 399.24 veröffentlicht, einen Grafiktreiber für aktuelle und ältere Karten. Primär optimiert dieser die Performance in der Early-Access-Version von Assetto Corsa Competizione, der Open Beta von Call of Duty Black Ops sowie in Shadow of the Tomb Raider (Test) und ist damit vor allem für Spieler gedacht, die diese Titel auf dem PC nutzen. Eine kleine, aber feine Änderung ist ein behobener Treiber-Fehler in Kombination mit AMDs Ryzen Threadripper 2990WX (Test) mit 32 Kernen und 64 Threads: Wie von uns festgestellt, liefen einige Spiele mit bisherigen Geforce-Versionen auf der Workstation-CPU sehr langsam, der Geforce 399.24 behebt diesen Bug.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Während auf einer Radeon RX Vega 64 die Performance in Games mit dem Threadripper 2950X (16C/32T) und dem Ryzen Threadripper 2990WX (32C/64T) nahezu identisch ist, fiel sie auf einer Geforce GTX 1080 Ti mit Letzterem deutlich schlechter aus: In Grand Theft Auto 5 beispielsweise waren es nur 32 fps statt 55 fps und in Kingdom Come Deliverance gerade einmal 25 fps anstelle von 42 fps. Dieser Fehler früherer Geforce-Treiber ist jedoch nicht AMD-exklusiv, auch bei einem Intel-System mit sehr hoher Thread-Anzahl liefen Spiele signifikant langsamer. Auch wenn solche Workstations eher für Workloads wie Encoding oder Rendering ausgelegt sind, liefern sie viel Leistung auch für Gaming.

Der Ryzen Threadripper 29950X ist derzeit der HEDT-Chip (Highend Desktop) mit den meisten CPU-Kernen, selbst Intels Server-Topmodell Xeon Platinum 8180 hat mit 28 weniger Cores. AMD verwendet vier Octacore-Dies, die auf einem Package sitzen und über ein Fabric kommunizieren. Der Nachteil ist, dass nur zwei Chips direkten Zugriff auf das Speicherinterface haben, die beiden anderen sind Compute-Cores und müssen ihre Daten erst über das Fabric beziehen. Das führt neben der schieren Kernmenge in einigen Anwendungen dazu, dass der Threadripper 2990WX zu wenig Bandbreite hat.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung Galaxy Note 9 Duos N960F/DS 128 GB für 699€ inkl. Direktabzug und Apple iPhone XS...
  2. 55,70€
  3. (aktuell u. a. Corsair Gaming M65 Pro RGB als neuwertiger Outlet-Artikel für 29,99€ + Versand...
  4. (nur für Prime-Mitglieder)

ms (Golem.de) 11. Sep 2018

Sicher.


Folgen Sie uns
       


Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998) - Golem retro_

Diese Episode Golem retro_ beleuchtet Need for Speed 3 Hot Pursuit aus dem Jahre 1998. Der dritte Serienteil gilt bis heute bei den Fans als unerreicht gut.

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998) - Golem retro_ Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

    •  /