Abo
  • Services:

Geforce 347.09: Nvidia-Treiber für Elite Dangerous und Metal Gear Solid V

Kurz vor Weihnachten hat Nvidia einen neuen Windows-Treiber für seine Geforce-Grafikkarten veröffentlicht. Für zwei aktuelle Spiele empfiehlt er sich besonders, aber nicht für Gaming-Notebooks mit einem SLI-Verbund.

Artikel veröffentlicht am ,
Geforce Experience von Nvidia
Geforce Experience von Nvidia (Bild: Nvidia/Screenshot: Golem.de)

Am 23. Dezember 2014 hat Nvidia den Treiber Geforce 347.09 freigegeben. Es handelt sich um vollständig getestete Software, die Microsofts WHQL-Prüfung bestanden hat. Solche auch als "Game Ready" bezeichneten Treiber veröffentlicht der Chiphersteller immer wieder, wenn besonders populäre Spiele erscheinen. Diesmal gibt es Optimierungen für Metal Gear Solid V: Ground Zeroes and Elite: Dangerous.

Stellenmarkt
  1. CSP GmbH und Co. KG, Deutschland
  2. DEUTZ AG, Köln

Daten zu Leistungsverbesserungen bei beiden Titel hat Nvidia allerdings nicht vorgelegt. Allerdings ist davon auszugehen, dass bei den Game-Ready-Treibern stets auch ein SLI-Profil für die Spiele vorhanden ist, für welche Nvidia den Treiber empfiehlt. Bei beiden Titeln ist aber noch keine umfassende Unterstützung für stereoskopische 3D-Darstellung mittels Nvidias 3D Vision vorhanden. In den Release Notes (PDF) tragen beide Spiele zu 3D den Vermerk "not recommended."

Dort steht auch mit einem klaren Warnhinweis, dass Notebooks mit zwei GPUs vom Typ GTX 970M oder 980M vom aktuellen Treiber nicht unterstützt werden. Was Nvidia nicht ausdrücklich erwähnt: Offenbar sollte man den vom Notebookhersteller mitgelieferten Treiber verwenden. Wenn Geforce 347.09 bereits installiert wurde und wieder entfernt werden soll, so müsse man den SLI-Verbund zuvor wieder auflösen, empfiehlt Nvidia. Andernfalls könne es bei der Deinstallation zu einem schwarzen Bildschirm kommen.

Von AMD gibt es derzeit keinen aktuelleren Treiber als die kürzlich veröffentlichte und gründlich umgebaute Omega-Version alias Catalyst 14.12. Auch eine aktuellere Beta-Version liegt bisher nicht vor.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  3. 119,90€

Keksmonster226 25. Dez 2014

Hatte den als Beta installiert. Jetzt ist er plötzlich GameReady. Ohne weiteres zu tun.

hellthing 25. Dez 2014

Dann lad ihn doch manuell runter. http://www.nvidia.de/Download/index.aspx?lang=de

nie (Golem.de) 24. Dez 2014

Wo habe ich Armageddon gesagt? ;)


Folgen Sie uns
       


Rebble Pebble - Test

Pünktlich zur Abschaltung der Pebble-Server hat das Rebble-Projekt seine Alternative gestartet. Der Rebble-Server bringt Funktionen wie den Appstore und die Wetteranzeige in der Timeline zurück. Ganz perfekt ist der Ersatz aber noch nicht.

Rebble Pebble - Test Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

    •  /