• IT-Karriere:
  • Services:

Geforce 306.97 WHQL: Nvidia-Treiber als Vorbereitung auf den Windows-8-Start

Nvidias neuer Grafikkartentreiber Geforce 306.97 WHQL unterstützt nicht nur die neue Geforce GTX 650 Ti. Er ist auch der empfohlene Treiber für die Markteinführung von Windows 8 - und für Spiele wie Borderlands 2 und World of Warcraft: Mists of Pandaria.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Lüfter einer Geforce 650 Ti, für die nun der erste WHQL-Treiber erhältlich ist
Der Lüfter einer Geforce 650 Ti, für die nun der erste WHQL-Treiber erhältlich ist (Bild: Nvidia)

Nvidia hat einen neuen Treiber für Geforce-Grafikchips veröffentlicht. Der für Windows Vista, 7 und 8 in je einer 32-Bit- und 64-Bit-Version erhältliche Geforce-Treiber 306.97 WHQL steht über Nvidias Treiberdownload-Seite und über die Windows-Updatefunktion zum Download zur Verfügung.

Stellenmarkt
  1. WITRON Gruppe, Parkstein (Raum Weiden / Oberpfalz)
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf

Der Treiber Geforce 306.97 WHQL ist der von Nvidia empfohlene Treiber für die nahende Markteinführung von Windows 8. Auch unter Windows 7 und Vista unterstützt er die in dieser Woche vorgestellten Mittelklasse-Grafikkarten mit Geforce-GTX-650-Ti-GPU.

Seitens Nvidia heißt es zudem: "Wir empfehlen die Verwendung dieses Treibers für das beste Spielerlebnis mit aktuellen PC-Spielen wie Borderlands 2 und World of Warcraft: Mists of Pandaria." Aktualisiert wurden zudem die SLI- und 3D-Vision-Profile für neue PC-Spiele wie Tom Clancy's Ghost Recon Future Soldier.

Mit der Geforce-R304-Treiberserie, zu der auch der Geforce 306.97 WHQL zählt, führte Nvidia auch eine als TXAA (Temporal Approximate Anti-Aliasing) bezeichnete Antialiasing-Technik ein, die "temporales" Aliasing (Kriechen und Flimmern bei Bewegungen) reduzieren soll - was sehr gut funktioniert, allerdings zulasten der Bildschärfe. Sie erfordert allerdings eine GPU der Geforce-GTX-600-Serie (Kepler) und muss speziell von Spielen unterstützt werden. Das erste Spiel mit TXAA ist Funcoms Onlinerollenspiel The Secret World.

Die älteren Geforce-6- und Geforce-7-GPU-Serien werden von der aktuellen Geforce-R304-Treiberserie zwar noch unterstützt, das ändert sich laut Nvidia aber mit der nächsten Treiber-Hauptfamilie Geforce R310. Diese wird demnach nur noch GPUs ab Geforce 8 unterstützen. Die älteren werden dann in den Legacy Support verschoben, es gibt also für sie nur noch unregelmäßige Updates - wenn überhaupt.

Für das alte Betriebssystem Windows XP gibt es seit kurzem den R304-Treiber Geforce 306.81, der ebenfalls etwas mehr Leistung, eine Unterstützung für die Geforce GTX 650 T und aktualisierte SLI-Profile für verschiedene PC-Spiele bietet. TXAA wird unter XP nicht unterstützt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 96,51€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

NochEinLeser 11. Okt 2012

Hab's mal probiert: Nein, ihn gibt es noch nicht per Windows Update.

ZeRoWaR 11. Okt 2012

Der aktuelle Treiber ist zumindest soweit ich die Docs verfolgt habe der erste der GW2...

Lala Satalin... 11. Okt 2012

Selber Schuld wenn man sich ein FullHD holt auf einer Größe von 30 Zoll. Pixel so gro...


Folgen Sie uns
       


Drohnenflug am Strand mit Google Earth Studio - Tutorial

Wir zeigen im kurzen Tutorial, wie man in Earth Studio eine einfache Animation erstellt.

Drohnenflug am Strand mit Google Earth Studio - Tutorial Video aufrufen
Mars 2020: Was ist neu am Marsrover Perseverance?
Mars 2020
Was ist neu am Marsrover Perseverance?

Er hat 2,5 Milliarden US-Dollar gekostet und sieht genauso aus wie Curiosity. Einiges ist dennoch neu, manches auch nur Spielzeug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Threat-Actor-Expertin: Militärisch, stoisch, kontrolliert
    Threat-Actor-Expertin
    Militärisch, stoisch, kontrolliert

    Sandra Joyces Fachgebiet sind Malware-Attacken. Sie ist Threat-Actor-Expertin - ein Job mit viel Stress und Verantwortung. Wenn sie eine Attacke einem Land zuschreibt, sollte sie besser sicher sein.
    Ein Porträt von Maja Hoock

    1. Emotet Die Schadsoftware Trickbot warnt vor sich selbst
    2. Loveletter Autor des I-love-you-Virus wollte kostenlos surfen
    3. DNS Gehackte Router zeigen Coronavirus-Warnung mit Schadsoftware

    Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
    Programmiersprache Go
    Schlanke Syntax, schneller Compiler

    Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
    Von Tim Schürmann


        •  /