• IT-Karriere:
  • Services:

Gefen UHD600-HBT: 4K-HDMI-Extender überbrückt mit Cat-6-Kabeln 80 Meter

Gefen hat neue HDBaseT-HDMI-Extender angekündigt, die HDMI-2.0-Signale mit 18 GBit/s über eine Distanz von 80 Metern bringen können. Das reicht, um auch qualitativ hochwertige 4K-Signale zu übertragen. Dafür genügen einfache Cat-6-Kabel. Zudem können RS-232-Signale auf den Weg gebracht werden.

Artikel veröffentlicht am ,
HDMI-Extender für HDMI 2.0, IR und RS-232.
HDMI-Extender für HDMI 2.0, IR und RS-232. (Bild: Gefen)

Wer 4K-Signale auf einen besonders weiten Weg schicken will, der kann dies mit Gefens UHD600-HBT tun. Der HDMI-Extender arbeitet mit einfachen Netzwerkkabeln, idealerweise der Kategorie 6. Damit ist mit dem besten Modell eine Distanz von rund 80 Metern per HDBaseT-Standard überbrückbar, ohne Kompromisse bei der HDMI-2.0-Signalqualität einzugehen.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz

Das heißt, dass der Anwender 4K60-Signale (UHD oder DCI) in 8 Bit mit 4 : 4 : 4 oder auch 4K30 in 12 Bit mit 4 : 4 : 4 durchschicken kann. Genaue Bandbreiten liefert die Tabelle von HDMI Licensing. Auch 4K-DCI ist immerhin noch mit 8 Bit in voller Qualität möglich. Die maximale Bandbreite liegt bei 18,2 GBit/s. Mit reduzierter Bandbreite sind die üblichen 100 Meter Signalweg möglich, was für 1080p-Signale ausreichend ist. Dafür reicht aber auch ein alter Extender.

Zusätzlich ist es möglich, über die kleinen Boxen auch Infrarot- und RS-232-Signale über die weite Distanz zu bringen, etwa für die Ansteuerung von Monitoren. Weitere Informationen sollten sich im Datenblatt finden, das derzeit allerdings offline ist.

Die Ultra-High-Speed-Kabel von HDMI 2.1 werden noch nicht unterstützt. Für die neuen Bandbreiten braucht es nicht nur neue Kabel, auch die Extender müssen neu entwickelt werden.

Der Extender wird bereits ausgeliefert. Einen Preis nennt der Hersteller nicht. B & H listet allerdings schon einen Preis, der mit rund 600 US-Dollar (ohne Steuer) angegeben wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 5,99€
  2. 20,49€
  3. (-80%) 9,99€

as (Golem.de) 04. Jan 2018

Hallo, bei Digital Signage sehr verbreitet. Die teuren Monitore dafür haben das sehr oft...

countzero 04. Jan 2018

Du wolltest es ja nicht anders: https://xkcd.com/927/

Viper139 03. Jan 2018

wenn es Konkurrenz gibt ;) Habe ich ein Monopol muss ich mir nur überlegen, ab welchem...


Folgen Sie uns
       


Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test

Der Samsung CRG9 ist nicht nur durch sein 32:9-Format beeindruckend. Auch die hohe Bildfrequenz und sehr gute Helligkeit ermöglichen ein sehr immersives Gaming und viel Platz für Multitasking.

Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

    •  /