Abo
  • Services:

Gefen UHD600-HBT: 4K-HDMI-Extender überbrückt mit Cat-6-Kabeln 80 Meter

Gefen hat neue HDBaseT-HDMI-Extender angekündigt, die HDMI-2.0-Signale mit 18 GBit/s über eine Distanz von 80 Metern bringen können. Das reicht, um auch qualitativ hochwertige 4K-Signale zu übertragen. Dafür genügen einfache Cat-6-Kabel. Zudem können RS-232-Signale auf den Weg gebracht werden.

Artikel veröffentlicht am ,
HDMI-Extender für HDMI 2.0, IR und RS-232.
HDMI-Extender für HDMI 2.0, IR und RS-232. (Bild: Gefen)

Wer 4K-Signale auf einen besonders weiten Weg schicken will, der kann dies mit Gefens UHD600-HBT tun. Der HDMI-Extender arbeitet mit einfachen Netzwerkkabeln, idealerweise der Kategorie 6. Damit ist mit dem besten Modell eine Distanz von rund 80 Metern per HDBaseT-Standard überbrückbar, ohne Kompromisse bei der HDMI-2.0-Signalqualität einzugehen.

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Köln
  2. akf bank GmbH & Co KG, Wuppertal

Das heißt, dass der Anwender 4K60-Signale (UHD oder DCI) in 8 Bit mit 4 : 4 : 4 oder auch 4K30 in 12 Bit mit 4 : 4 : 4 durchschicken kann. Genaue Bandbreiten liefert die Tabelle von HDMI Licensing. Auch 4K-DCI ist immerhin noch mit 8 Bit in voller Qualität möglich. Die maximale Bandbreite liegt bei 18,2 GBit/s. Mit reduzierter Bandbreite sind die üblichen 100 Meter Signalweg möglich, was für 1080p-Signale ausreichend ist. Dafür reicht aber auch ein alter Extender.

Zusätzlich ist es möglich, über die kleinen Boxen auch Infrarot- und RS-232-Signale über die weite Distanz zu bringen, etwa für die Ansteuerung von Monitoren. Weitere Informationen sollten sich im Datenblatt finden, das derzeit allerdings offline ist.

Die Ultra-High-Speed-Kabel von HDMI 2.1 werden noch nicht unterstützt. Für die neuen Bandbreiten braucht es nicht nur neue Kabel, auch die Extender müssen neu entwickelt werden.

Der Extender wird bereits ausgeliefert. Einen Preis nennt der Hersteller nicht. B & H listet allerdings schon einen Preis, der mit rund 600 US-Dollar (ohne Steuer) angegeben wird.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€

as (Golem.de) 04. Jan 2018

Hallo, bei Digital Signage sehr verbreitet. Die teuren Monitore dafür haben das sehr oft...

countzero 04. Jan 2018

Du wolltest es ja nicht anders: https://xkcd.com/927/

Viper139 03. Jan 2018

wenn es Konkurrenz gibt ;) Habe ich ein Monopol muss ich mir nur überlegen, ab welchem...


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /