Abo
  • Services:

Gefahr für Werbenetzwerke: Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?

Dürfen Websites ohne weiteres Daten von Websurfern an Werbenetzwerke weiterreichen? Die französische Datenschutzaufsicht CNIL weist einen französischen Werbenetzbetreiber in die Schranken und versetzt damit die internationale Online-Werbewirtschaft in Aufregung.

Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti veröffentlicht am
Auch ohne die E-Privacy-Verordnung könnte das Nutzertracking schwieriger werden.
Auch ohne die E-Privacy-Verordnung könnte das Nutzertracking schwieriger werden. (Bild: Pixabay)

Welche Auswirkungen hat die EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) auf das Tracking von Internetnutzern? Eine erste Entscheidung, mit möglicherweise weitreichenden Folgen, hat inzwischen die französische Datenschutzaufsicht CNIL in dieser Frage getroffen. Demnach muss das französische Werbenetzwerk Vectaury sein System, mit dem es die Einwilligungen von Nutzern einholt und an Werbetreibende weiterreicht, gründlich überholen. Die CNIL hält das System nicht für DSGVO-konform. Vectaury betreibt ein Werbenetzwerk, das im Auftrag von Werbetreibenden Online-Werbeflächen auf verschiedenen Websites und Plattformen bucht.

Inhalt:
  1. Gefahr für Werbenetzwerke: Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Werbewirtschaft steht vor Problemen

Das Unternehmen bietet seinen Werbekunden ein Software Development Kit (SDK) an, mit dem diese über ihre Apps Informationen über das Gerät, den Browser und den Aufenthaltsort des Nutzers erheben können. Auf Basis der Daten werden Nutzerprofile erstellt, auf die Werbekampagnen zugeschnitten werden können. Die Datenerhebung soll dabei so genau sein, dass die Bewegungen von Nutzern in Ladenlokalen gemessen werden können, um zu überprüfen, wie die Online-Kampagnen erfolgreich sind.

Unzulässige Vermischung von App- und Werbefunktionen

Die Kritikpunkte der CNIL sorgen in der Werbewirtschaft für Aufsehen. Die Datenschutzaufsicht verlangt nämlich nicht nur eine konsistente Handhabung beim Einholen und Durchreichen von Einwilligungen an Dritte, sondern auch deutlich mehr Transparenz für den Nutzer. Sie fordert von Vectaury nun, die rechtswidrig erhobenen Daten zu löschen und innerhalb von drei Monaten folgende Mängel zu beseitigen:

Information über Standortdaten kommt zu spät: Die CNIL kritisiert, dass die Geodaten von der App standardmäßig erfasst werden. Nutzer, die dies über die Einstellungen ändern wollten, würden zu vorab angekreuzten Optionen geleitet. Doch genau dies beschreibt die DSGVO in Erwägungsgrund 32 des Artikel 7 als ungültige Einwilligung. Die CNIL bemängelt deshalb, dass die Nutzer "nicht systematisch" bereits beim Herunterladen der App darüber informiert werden, dass ein SDK ihre Standortdaten sammelt.

Stellenmarkt
  1. PARI Pharma GmbH, Gräfelfing, Gilching, Weilheim
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg

Appfunktionen und Datenweiterleitungen für Werbezwecke müssen getrennt werden: Die CNIL kritisiert, dass Nutzer die App nicht verwenden können, ohne dass das SDK deaktiviert ist. Die untrennbare Verbindung von App und SDK führe automatisch zur Übertragung der Daten an Vectaury. Werbetreibende müssen Nutzer aufklären: Die CNIL verlangt, dass die Unternehmen, die gezielt Werbung über das Werbenetzwerk schalten wollen, den Nutzer darüber informieren, welche weiteren Empfänger seine Daten erhalten.

Transparenz über AGB reicht nicht: Die Nutzer werden "zum Zeitpunkt der Installation" nicht über den Werbezweck sowie über die Identität der verantwortlichen Datenverarbeiter informiert. Laut CNIL genügt es nicht, den Nutzer über die AGB zu informieren. Eine informierte Einwilligung erfordere eine vorhergehende Information.

Entscheidung mit internationaler Sprengkraft

Die Entscheidung zieht inzwischen international Kreise: Vectaury hatte als Lösung des Einwilligungsproblems die Consent-Management-Plattform des internationalen Dachverbands Interactive Advertising Bureau (IAB) vorgeschlagen und implementiert. Mit der Lösung wird die Einwilligung an jeden im Werbenetzwerk beteiligten Werbetreibenden durchgereicht. Doch auch damit zeigte sich die CNIL nicht zufrieden, da die Informationen an den Nutzer immer noch "unzureichend" seien.

Werbewirtschaft steht vor Problemen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-82%) 5,50€
  2. 32,99€
  3. 3,86€
  4. (-8%) 54,99€

FreiGeistler 18. Dez 2018

Das würde so funktionieren, wenn die Algorythmen allgemein bekannt bzw. Transparent wären.

gfa-g 15. Dez 2018

Das ist ja gerade der Sinn einer Benennung der Zwecke explizit und nicht nur in den AGB...

nille02 14. Dez 2018

Weniger hereinfallen, aber man ich wollte mal ausschließen das meine persönliche Meinung...

Hotohori 14. Dez 2018

Ich halte personalisierte Werbung eh für Schwachsinn. Zum einen funktioniert diese bei...

fox82 14. Dez 2018

Und wofür muss man bei eurem Verein einwilligen? Technisch notwendige CMS Cookies...


Folgen Sie uns
       


Huawei Matebook 14 - Hands on (MWC 2019)

Das Matebook 14 ist eines von zwei neuen Notebooks, das Huawei auf dem MWC 2019 vorgestellt hat. Golem.de hat sich das Gerät genauer angeschaut.

Huawei Matebook 14 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

    •  /