Abo
  • IT-Karriere:

Gefahr für Werbenetzwerke: Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?

Dürfen Websites ohne weiteres Daten von Websurfern an Werbenetzwerke weiterreichen? Die französische Datenschutzaufsicht CNIL weist einen französischen Werbenetzbetreiber in die Schranken und versetzt damit die internationale Online-Werbewirtschaft in Aufregung.

Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti veröffentlicht am
Auch ohne die E-Privacy-Verordnung könnte das Nutzertracking schwieriger werden.
Auch ohne die E-Privacy-Verordnung könnte das Nutzertracking schwieriger werden. (Bild: Pixabay)

Welche Auswirkungen hat die EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) auf das Tracking von Internetnutzern? Eine erste Entscheidung, mit möglicherweise weitreichenden Folgen, hat inzwischen die französische Datenschutzaufsicht CNIL in dieser Frage getroffen. Demnach muss das französische Werbenetzwerk Vectaury sein System, mit dem es die Einwilligungen von Nutzern einholt und an Werbetreibende weiterreicht, gründlich überholen. Die CNIL hält das System nicht für DSGVO-konform. Vectaury betreibt ein Werbenetzwerk, das im Auftrag von Werbetreibenden Online-Werbeflächen auf verschiedenen Websites und Plattformen bucht.

Inhalt:
  1. Gefahr für Werbenetzwerke: Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Werbewirtschaft steht vor Problemen

Das Unternehmen bietet seinen Werbekunden ein Software Development Kit (SDK) an, mit dem diese über ihre Apps Informationen über das Gerät, den Browser und den Aufenthaltsort des Nutzers erheben können. Auf Basis der Daten werden Nutzerprofile erstellt, auf die Werbekampagnen zugeschnitten werden können. Die Datenerhebung soll dabei so genau sein, dass die Bewegungen von Nutzern in Ladenlokalen gemessen werden können, um zu überprüfen, wie die Online-Kampagnen erfolgreich sind.

Unzulässige Vermischung von App- und Werbefunktionen

Die Kritikpunkte der CNIL sorgen in der Werbewirtschaft für Aufsehen. Die Datenschutzaufsicht verlangt nämlich nicht nur eine konsistente Handhabung beim Einholen und Durchreichen von Einwilligungen an Dritte, sondern auch deutlich mehr Transparenz für den Nutzer. Sie fordert von Vectaury nun, die rechtswidrig erhobenen Daten zu löschen und innerhalb von drei Monaten folgende Mängel zu beseitigen:

Information über Standortdaten kommt zu spät: Die CNIL kritisiert, dass die Geodaten von der App standardmäßig erfasst werden. Nutzer, die dies über die Einstellungen ändern wollten, würden zu vorab angekreuzten Optionen geleitet. Doch genau dies beschreibt die DSGVO in Erwägungsgrund 32 des Artikel 7 als ungültige Einwilligung. Die CNIL bemängelt deshalb, dass die Nutzer "nicht systematisch" bereits beim Herunterladen der App darüber informiert werden, dass ein SDK ihre Standortdaten sammelt.

Stellenmarkt
  1. STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart
  2. Jetter AG, Ludwigsburg

Appfunktionen und Datenweiterleitungen für Werbezwecke müssen getrennt werden: Die CNIL kritisiert, dass Nutzer die App nicht verwenden können, ohne dass das SDK deaktiviert ist. Die untrennbare Verbindung von App und SDK führe automatisch zur Übertragung der Daten an Vectaury. Werbetreibende müssen Nutzer aufklären: Die CNIL verlangt, dass die Unternehmen, die gezielt Werbung über das Werbenetzwerk schalten wollen, den Nutzer darüber informieren, welche weiteren Empfänger seine Daten erhalten.

Transparenz über AGB reicht nicht: Die Nutzer werden "zum Zeitpunkt der Installation" nicht über den Werbezweck sowie über die Identität der verantwortlichen Datenverarbeiter informiert. Laut CNIL genügt es nicht, den Nutzer über die AGB zu informieren. Eine informierte Einwilligung erfordere eine vorhergehende Information.

Entscheidung mit internationaler Sprengkraft

Die Entscheidung zieht inzwischen international Kreise: Vectaury hatte als Lösung des Einwilligungsproblems die Consent-Management-Plattform des internationalen Dachverbands Interactive Advertising Bureau (IAB) vorgeschlagen und implementiert. Mit der Lösung wird die Einwilligung an jeden im Werbenetzwerk beteiligten Werbetreibenden durchgereicht. Doch auch damit zeigte sich die CNIL nicht zufrieden, da die Informationen an den Nutzer immer noch "unzureichend" seien.

Werbewirtschaft steht vor Problemen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. WD Elements Desktop 4 TB für 82,99€)
  2. mit Rabatt auf Monitore, SSDs, Gehäuse und mehr
  3. (u. a. The Legend of Zelda, Super Smash Bros. Ultimate)
  4. 9,90€ (Release am 22. Juli)

FreiGeistler 18. Dez 2018

Das würde so funktionieren, wenn die Algorythmen allgemein bekannt bzw. Transparent wären.

gfa-g 15. Dez 2018

Das ist ja gerade der Sinn einer Benennung der Zwecke explizit und nicht nur in den AGB...

nille02 14. Dez 2018

Weniger hereinfallen, aber man ich wollte mal ausschließen das meine persönliche Meinung...

Hotohori 14. Dez 2018

Ich halte personalisierte Werbung eh für Schwachsinn. Zum einen funktioniert diese bei...

fox82 14. Dez 2018

Und wofür muss man bei eurem Verein einwilligen? Technisch notwendige CMS Cookies...


Folgen Sie uns
       


Geräuschunterdrückung von drei ANC-Kopfhörern im Vergleich

Wir haben den neuen ANC-Kopfhörer von Audio Technica gegen die Konkurrenz von Bose und Sony antreten lassen. Im Video sind die Unterschiede bei der ANC-Leistung zwischen dem ATH-ANC900BT, dem Quiet Comfort 35 II und dem WH-1000XM3 deutlich hörbar.

Geräuschunterdrückung von drei ANC-Kopfhörern im Vergleich Video aufrufen
Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
    Sicherheitslücken
    Zombieload in Intel-Prozessoren

    Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
    Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
    2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
    3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

    Mobile-Games-Auslese: Games-Kunstwerke für die Hosentasche
    Mobile-Games-Auslese
    Games-Kunstwerke für die Hosentasche

    Cultist Simulator, Photographs, Dungeon Warfare 2 und mehr: Diesen Monat lockt eine besonders hochkarätige Auswahl an kniffligen, gruseligen und komplexen Games an die mobilen Spielgeräte.
    Von Rainer Sigl

    1. Spielebranche Auch buntes Spieleblut ist in China künftig verboten
    2. Remake Agent XIII kämpft wieder um seine Identität
    3. Workers & Resources im Test Vorwärts immer, rückwärts nimmer

      •  /