Abo
  • IT-Karriere:

Erschlichenes Zertifikat: Microsoft antwortet vier Jahre nicht auf Warnung

Zum fälschlicherweise ausgestellten Zertifikat für die Microsoft-Domain live.fi sind weitere Details bekannt. Demnach hatte sich Microsoft Wochen Zeit gelassen, um zu reagieren. In einem ähnlichen Fall ließ Microsoft sogar vier Jahre verstreichen.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
So ist es korrekt: Microsoft verweigert das Anlegen einer Hostmaster-Mailadresse.
So ist es korrekt: Microsoft verweigert das Anlegen einer Hostmaster-Mailadresse. (Bild: Screenshot)

Vor einigen Tagen wurde bekannt, dass für die finnische Microsoft-Domain live.fi fälschlicherweise ein Zertifikat bei der Zertifizierungsstelle Comodo ausgestellt wurde. Details, die jetzt bekanntwurden, zeigen, dass Microsoft das Problem offenbar über Wochen ignoriert hatte. Das alleine ist schon schlimm genug, dazu kommt nun jedoch, dass Microsoft in einem ähnlich gelagerten Fall in Belgien offenbar über Jahre hinweg nicht reagiert hatte.

Hostmaster-Adresse muss für User gesperrt sein

Stellenmarkt
  1. TÜV SÜD Gruppe, München
  2. IT-Systemhaus Dresden GmbH, Dresden

Ein Unbekannter, der sich gegenüber der finnischen Webseite Tivi.fi geäußert hat, konnte sich in seinem Microsoft-Account den Alias hostmaster@live.fi für seine Mailadresse anlegen. Das Problem dabei: Derartige M-Mail-Adressen werden von Zertifizierungsstellen genutzt, um die Besitzer von Domainnamen zu prüfen. Eine entsprechende Richtlinie, die sogenannten Baseline Requirements des CA/Browser-Forums, legt fest, welche Adressen für ein derartiges Verfahren geeignet sind. Microsoft selbst ist Mitglied im CA/Browser-Forum und hat an der Richtlinie mitgewirkt.

Laut Tivi.fi hatte der Unbekannte bereits im Januar den Vorfall an finnische Behörden und gleichzeitig an mehrere Kontaktadressen bei Microsoft gemeldet. Über mehrere Wochen erhielt er jedoch keine Antwort darauf. Am Dienstag dann meldete Microsoft den Vorfall in einem Advisory und sperrte gleichzeitig den Account des Betroffenen.

Vier Jahre im Besitz von administrator@live.be

Doch Microsoft wusste offenbar schon seit vielen Jahren, dass sich derartige administrative Mailadressen bei den Live-Diensten registrieren lassen. Der Webseite Ars Technica berichtet der Belgier Laurens Vets, dass er bereits 2010 die Mailadressen abuse@live.be, admin@live.be und administrator@live.be registriert hat. Mit zwei dieser Adressen hätte Vets ebenfalls nach Belieben TLS-Zertifikate registrieren können, in diesem Fall für die belgische Version des Live-Services. Auch Vets hatte den Vorfall an Microsoft gemeldet und im November 2010 eine Bestätigung erhalten, dass das Problem an die verantwortlichen Stellen weitergeleitet wurde. Vets kann anscheinend bis heute auf diese Mailadressen zugreifen.

Im Zusammenhang mit der Ausstellung von erschlichenen TLS-Zertifikaten wird gern auf die Mängel des Zertifikatssystems verwiesen, die zweifelsohne vorhanden sind. In diesem Fall scheint es sich allerdings vor allem um ein Problem bei Microsoft zu handeln. Offenbar ist man dort nicht in der Lage, auf Berichte über Sicherheitsvorfälle zeitnah zu reagieren.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€ (zzgl. Versand)
  2. 199,90€

Proctrap 19. Mär 2015

Heh es ist noch nicht einmal Fr. Aber trotzdem danke für die Lacher :) P.S.: Fehler...

__destruct() 19. Mär 2015

Wie bitte? Wie kann es denn noch mehr an einem Unternehmen liegen, dass ein Zertifikat...

jg (Golem.de) 19. Mär 2015

Danke für den Hinweis, wir haben das in beiden Meldungen zu dem Thema geändert! Gruß, Juliane

GeeGee 19. Mär 2015

na jetzt aber mal die Fakten auf den Tisch


Folgen Sie uns
       


Fernsteuerung für autonome Autos angesehen

Das Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme zeigt die Fernsteuerung von Autos über Mobilfunk.

Fernsteuerung für autonome Autos angesehen Video aufrufen
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


      •  /