• IT-Karriere:
  • Services:

Erschlichenes Zertifikat: Microsoft antwortet vier Jahre nicht auf Warnung

Zum fälschlicherweise ausgestellten Zertifikat für die Microsoft-Domain live.fi sind weitere Details bekannt. Demnach hatte sich Microsoft Wochen Zeit gelassen, um zu reagieren. In einem ähnlichen Fall ließ Microsoft sogar vier Jahre verstreichen.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
So ist es korrekt: Microsoft verweigert das Anlegen einer Hostmaster-Mailadresse.
So ist es korrekt: Microsoft verweigert das Anlegen einer Hostmaster-Mailadresse. (Bild: Screenshot)

Vor einigen Tagen wurde bekannt, dass für die finnische Microsoft-Domain live.fi fälschlicherweise ein Zertifikat bei der Zertifizierungsstelle Comodo ausgestellt wurde. Details, die jetzt bekanntwurden, zeigen, dass Microsoft das Problem offenbar über Wochen ignoriert hatte. Das alleine ist schon schlimm genug, dazu kommt nun jedoch, dass Microsoft in einem ähnlich gelagerten Fall in Belgien offenbar über Jahre hinweg nicht reagiert hatte.

Hostmaster-Adresse muss für User gesperrt sein

Stellenmarkt
  1. Mainova AG, Frankfurt am Main
  2. HiScout GmbH, Berlin

Ein Unbekannter, der sich gegenüber der finnischen Webseite Tivi.fi geäußert hat, konnte sich in seinem Microsoft-Account den Alias hostmaster@live.fi für seine Mailadresse anlegen. Das Problem dabei: Derartige M-Mail-Adressen werden von Zertifizierungsstellen genutzt, um die Besitzer von Domainnamen zu prüfen. Eine entsprechende Richtlinie, die sogenannten Baseline Requirements des CA/Browser-Forums, legt fest, welche Adressen für ein derartiges Verfahren geeignet sind. Microsoft selbst ist Mitglied im CA/Browser-Forum und hat an der Richtlinie mitgewirkt.

Laut Tivi.fi hatte der Unbekannte bereits im Januar den Vorfall an finnische Behörden und gleichzeitig an mehrere Kontaktadressen bei Microsoft gemeldet. Über mehrere Wochen erhielt er jedoch keine Antwort darauf. Am Dienstag dann meldete Microsoft den Vorfall in einem Advisory und sperrte gleichzeitig den Account des Betroffenen.

Vier Jahre im Besitz von administrator@live.be

Doch Microsoft wusste offenbar schon seit vielen Jahren, dass sich derartige administrative Mailadressen bei den Live-Diensten registrieren lassen. Der Webseite Ars Technica berichtet der Belgier Laurens Vets, dass er bereits 2010 die Mailadressen abuse@live.be, admin@live.be und administrator@live.be registriert hat. Mit zwei dieser Adressen hätte Vets ebenfalls nach Belieben TLS-Zertifikate registrieren können, in diesem Fall für die belgische Version des Live-Services. Auch Vets hatte den Vorfall an Microsoft gemeldet und im November 2010 eine Bestätigung erhalten, dass das Problem an die verantwortlichen Stellen weitergeleitet wurde. Vets kann anscheinend bis heute auf diese Mailadressen zugreifen.

Im Zusammenhang mit der Ausstellung von erschlichenen TLS-Zertifikaten wird gern auf die Mängel des Zertifikatssystems verwiesen, die zweifelsohne vorhanden sind. In diesem Fall scheint es sich allerdings vor allem um ein Problem bei Microsoft zu handeln. Offenbar ist man dort nicht in der Lage, auf Berichte über Sicherheitsvorfälle zeitnah zu reagieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Proctrap 19. Mär 2015

Heh es ist noch nicht einmal Fr. Aber trotzdem danke für die Lacher :) P.S.: Fehler...

__destruct() 19. Mär 2015

Wie bitte? Wie kann es denn noch mehr an einem Unternehmen liegen, dass ein Zertifikat...

jg (Golem.de) 19. Mär 2015

Danke für den Hinweis, wir haben das in beiden Meldungen zu dem Thema geändert! Gruß, Juliane

GeeGee 19. Mär 2015

na jetzt aber mal die Fakten auf den Tisch


Folgen Sie uns
       


Asus-Gaming-Monitor mit 43 Zoll Diagonale - Test

Zwar ist der PG43UQ mit seinen 43 Zoll noch immer ziemlich riesig, er passt aber zumindest noch gut auf den Schreibtisch. Und dort überrascht der Asus-Monitor mit einer guten Farbdarstellung und hoher Helligkeit.

Asus-Gaming-Monitor mit 43 Zoll Diagonale - Test Video aufrufen
Alloy Elite 2 im Test: Voll programmierbare Tastatur mit Weihnachtsbaumbeleuchtung
Alloy Elite 2 im Test
Voll programmierbare Tastatur mit Weihnachtsbaumbeleuchtung

HyperX verbaut in seiner neuen Gaming-Tastatur erstmals eigene Schalter und lässt der RGB-Beleuchtung sehr viel Raum. Die Verarbeitungsqualität ist hoch, der Preis angemessen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Ergonomische Tastatur im Test Logitech erfüllt auch kleine Wünsche
  2. Keyboardio Atreus Programmierbare ergonomische Mini-Tastatur für unterwegs
  3. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches

PC-Hardware: Das kann DDR5-Arbeitsspeicher
PC-Hardware
Das kann DDR5-Arbeitsspeicher

Vierfache Kapazität, doppelte Geschwindigkeit: Ein Überblick zum DDR5-Speicher für Server und Desktop-PCs.
Ein Bericht von Marc Sauter


    Energiewende: Schafft endlich das Brennstoffzellenauto ab!
    Energiewende
    Schafft endlich das Brennstoffzellenauto ab!

    Sie sind teurer und leistungsschwächer als E-Autos und brauchen dreimal so viel Strom. Der Akku hat gewonnen. Wasserstoff sollte für Chemie benutzt werden.
    Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Hyundai Nexo Wasserdampf im Rückspiegel
    2. Brennstoffzellenauto Bayern will 100 Wasserstofftankstellen bauen
    3. Elektromobilität Daimler und Volvo wollen Brennstoffzellen für Lkw entwickeln

      •  /