Gefälschte Zugangsdaten: Apotheken stoppen Ausgabe digitaler Impfnachweise

Vorübergehend können Apotheken keine digitalen Impfnachweise ausstellen. Es gibt Probleme mit dem Gastzugang des Systems.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Covpass-App kann digitale Impfzertifikate importieren.
Die Covpass-App kann digitale Impfzertifikate importieren. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Der Deutsche Apothekerverband (DAV) hat die Ausgabe digitaler Impfnachweise durch Apotheken vorläufig gestoppt. Hintergrund des Vorgehens sei die Möglichkeit, sich mit Hilfe gefälschter Dokumente einen Gastzugang zum Onlinesystem zu erschleichen, teilte der DAV am Donnerstag mit. "Wann die Ausstellung von Zertifikaten wieder aufgenommen wird, steht noch nicht fest, der DAV befindet sich im engen Austausch mit dem Bundesgesundheitsministerium", hieß es weiter.

Stellenmarkt
  1. Projektleiter m/w/d Elektro- / Software-Engineering
    über unternehmensberatung monika gräter, Straubing
  2. Product Owner - Store Applications (gn)
    HORNBACH Baumarkt AG, Bornheim bei Landau in der Pfalz
Detailsuche

Der Mitteilung zufolge war der Zugang zum Impfnachweis-Portal zunächst nur für Apotheken vorgesehen, deren Inhaber Mitglieder in den Landesapothekerverbänden sind. Da deren aktuelle Daten im Mitgliederverzeichnis gelistet seien, könne eine zweifelsfreie und sichere Authentifizierung dieser Apotheken gewährleistet werden, heißt es dazu. Aus Wettbewerbsgründen habe jedoch ein Gastzugang für solche Apotheken geschaffen werden müssen, die keinem Landesverband angehörten. Das betreffe 470 von knapp 17.900 registrierten Apotheken.

Zugang mit gefälschten Dokumenten

Die Wirtschaftszeitung Handelsblatt habe mithilfe professionell gefälschter Dokumente einen Gastzugang für einen nicht existierenden Apothekeninhaber erzeugt. "Dazu wurden eine gefälschte Betriebserlaubnis und ein gefälschter Bescheid des Nacht- und Notdienstfonds vorgelegt. Unter der gefälschten Apotheken-Identität wurden insgesamt zwei Impfzertifikate ausgestellt", heißt es weiter.

In Rücksprache mit dem Bundesgesundheitsministerium sei wegen dieser Möglichkeit die Herausgabe von Impfnachweisen am Mittwoch gestoppt worden. Eine Überprüfung der Gastzugänge habe bislang keine Hinweise auf unberechtigte Zugänge ergeben. Daher sei davon auszugehen, dass die mehr als 25 Millionen Impfzertifikate, die seit Mitte Juni über Apotheken ausgestellt wurden, alle von rechtmäßig registrierten Apotheken stammten.

Golem Akademie
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler
    2.-3. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Die Herausgabe der Impfnachweise durch Hausärzte oder Impfzentren ist von der Maßnahme nicht betroffen.

Nachtrag vom 22. Juli 2021, 17:33 Uhr

Dem Handelsblatt zufolge haben die beiden Sicherheitsexperten André Zilch und Martin Tschirsich die Sicherheitslücke aufgedeckt. Eine Überprüfung der beim Webportal angemeldeten Apotheken bringt ihrer Ansicht nach keine hundertprozentige Sicherheit, da sich Kriminelle auch die Anmeldedaten einer echten Apotheke erschlichen haben könnten.

Zudem gebe es keine Möglichkeit, bereits ausgestellte Impfnachweise nachträglich zu sperren. "Die einzig ehrliche Lösung wäre, die 25 Millionen Impfnachweise, die über das DAV-Portal ausgestellt wurden, allesamt für ungültig zu erklären", sagt Zilch. Das sei wegen der Kosten für neue Zertifikate aber eher unwahrscheinlich.

Einem Bericht des Schweizer Magazin Watson zufolge werden im Darknet bereits gefälschte Impfnachweise aus Deutschland angeboten. Diese verfügten über ein korrektes digitales Zertifikat.

Die Deals fänden über Messenger-Apps mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung statt. Gegen Bezahlung von etwa 138 Euro in einer Kryptowährung habe ein anonym bleibender Verkäufer jeweils ein gültiges Covid-Impfzertifikat als PDF-Datei übermittelt. Der ganze Prozess habe weniger als 30 Minuten gedauert.

Die Käufer selbst können dabei aber nicht anonym bleiben, sondern müssen ihren Namen und ihr Geburtsdatum übermitteln. Nach Einschätzung von Golem.de werden die digitalen Impfnachweise in der Praxis meist ohnehin nicht überprüft. Nur in Ausnahmefällen wird das Zertifikat mithilfe der Covpasscheck-App kontrolliert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


NeunBeere 23. Jul 2021

Es werden keine Informationen an ein Ministerium gemeldet. Impfungen werden an das RKI...

Fizzblizz 23. Jul 2021

Warum werden nicht einfach Zertifikate, die ungültig sind auf eine Blocklist innerhalb...

My1 23. Jul 2021

Naja es wäre ja zumindest sinnvoll zu schauen obs plausibel ist, bspw obs ne charge...

peh.guevara 23. Jul 2021

Doch dann weißt du, dass es einer aus der Apotheke war und enziehst ihr die Lizenz...

Mikrotherion 23. Jul 2021

Wir verkaufen keine Zertifikate. Wir erledigen eine Aufgabe, die uns vom BMG übertragen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
Artikel
  1. Telekom: Vodafone will unseren Glasfaserausbau bremsen
    Telekom
    Vodafone will "unseren Glasfaserausbau bremsen"

    Vodafone habe den eigenen Glasfaserausbau kürzlich für beendet erklärt und nehme den Spaten nicht in die Hand, erklärte die Telekom.

  2. Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
    Chorus angespielt
    Automatischer Arschtritt im All

    Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
    Von Peter Steinlechner

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /