Abo
  • Services:

Gefälschte Tor-Browser-App: Apple reagiert sehr spät auf Entwicklerbeschwerden

Bereits im Dezember hat sich das Tor-Projekt bei Apple über eine vermutlich gefälschte iOS-App beschwert. Doch erst Monate später, nach Medienberichten und direkten Kontakten reagiert das Unternehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Inzwischen nicht mehr verfügbar: Der gefälschte Tor-Browser für iOS
Inzwischen nicht mehr verfügbar: Der gefälschte Tor-Browser für iOS (Bild: Apple, Screenshot: Golem.de)

Es ist nicht das erste Mal, dass sich ein Open-Source-Projekt öffentlich über gefälschte Software beschwert. Doch dass die Tor-Entwickler ausgerechnet bei Apple in den Mühlen der Bürokratie landen, ist doch erstaunlich. Immerhin ist das Unternehmen für seine strenge Politik in Bezug auf Software in seinem App Store bekannt. Erst mehrere Monate nach der ursprünglichen Beschwerde verschwand der falsche Tor-Browser letztlich doch aus dem App Store.

Monate passiert nichts

Stellenmarkt
  1. Stadt Esslingen am Neckar, Esslingen am Neckar
  2. UDG United Digital Group, Ludwigsburg

Ende Dezember 2013 wurde ein Tor-Bugreport erstellt, der die App als Fake beschreibt, mit dem Hinweis, dass sie "voll von Spyware und Adware" sei. Aus dem Eintrag geht ebenfalls hervor, dass der Ersteller des Reports sich kurz darauf mit einer offiziellen Beschwerden an Apple gewandt habe. Der iOS-Hersteller habe unverzüglich mit dem Hinweis reagiert, dass er den Entwickler der App zu den Anschuldigungen befragen werde, heißt es weiter in dem Bericht.

Doch seit dieser kurzen Interaktion Anfang Januar sei von Seiten Apples nichts weiter geschehen. Anfang Februar überlegten die Entwickler, ob und wie der bei Apple ausgelöste Vorgang umgangen und somit beschleunigt werden kann. Vor zwei Tagen - am 19. März - galt schließlich: "An den Pranger stellen ist nun geboten".

So rief etwa die langjährige Tor-Entwicklerin Runa Sandvik, die derzeit für das Center for Democracy and Technology arbeitet, Apple via Twitter dazu auf, die App zu entfernen. Ebenso seien persönliche E-Mails an Apple-Verantwortliche gerichtet worden, darunter auch an Window Snyder, die für Sicherheit und Datenschutz der Apple-Produkte zuständig ist. Darüber hinaus berichteten verschiedene Medien über den Fall.

Mittlerweile ist die Anwendung ohne einen weiteren Hinweis aus dem App Store entfernt wurden. In dem Bugreport wird aus einer Antwort Apples zitiert: "Wir haben die nachfolgende App aus dem App Store entfernt. (...) Wir hoffen, dass dies ihre Bedenken behebt."



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,49€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (-58%) 8,49€
  4. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Anonymer Nutzer 23. Mär 2014

Jedes Unternehmen, das sich als Provider nicht strafbar machen will wegen anbietens...


Folgen Sie uns
       


Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live

Große Gefühle beim E3-2018-Livestream von Microsoft: Erlebt mit uns die Ankündigungen von Halo Infinite, Gears 5, Sekiro, Cyberpunk 2077 und vielem mehr.

Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live Video aufrufen
Windows 10: Der April-2018-Update-Scherz
Windows 10
Der April-2018-Update-Scherz

Microsofts April-2018-Update für Windows 10 hat so viele Fehler, als würden drei Insider-Ringe nicht ausreichen. Das Unternehmen setzt seine Nutzer als Betatester ein und reagiert dann auch noch langsam auf Fehlermeldungen - das muss sich ändern.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Gesperrter Lockscreen Cortana-Fehler ermöglicht Codeausführung
  2. Microsoft Weitere Umstrukturierungen rund um Windows 10
  3. April 2018 Update Windows-Patch macht Probleme bei Intel- und Toshiba-SSDs

BMW i3s im Test: Teure Rennpappe à la Karbonara
BMW i3s im Test
Teure Rennpappe à la Karbonara

Mit dem neuen BMW i3s ist man zügig in der Stadt unterwegs. Zwar ist der Kleinwagen gut vernetzt, doch die Assistenzsysteme lassen immer noch zu wünschen übrig. Trotz des hohen Preises.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. R71-Seitenwagen BMW-Motorrad aus den 30er Jahren soll elektrifiziert werden
  2. SUV Concept iX3 zeigt BMWs elektrische Zukunft
  3. BMW Mini-Oldtimer mit E-Antrieb ausgerüstet

Nasa: Wieder kein Leben auf dem Mars
Nasa
Wieder kein Leben auf dem Mars

Analysen von Kohlenwasserstoffen durch den Marsrover Curiosity zeigten keine Hinweise auf Leben. Dennoch versucht die Nasa mit allen Mitteln, den gegenteiligen Eindruck zu vermitteln.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


      •  /