Gefälschte Impfnachweise: Kriminelle verkaufen Daten ihrer Kunden

Auf Telegram und in Foren bieten Kriminelle die Daten ihrer Kunden feil, die zuvor gefälschte Impfbescheinigungen oder PCR-Tests gekauft haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Ob dieses Impfzertifikat auch gefälscht ist?
Ob dieses Impfzertifikat auch gefälscht ist? (Bild: Robert-Koch-Institut)

Offenbar wollen kriminelle Händler doppelt abkassieren: Erst haben sie gefälschte Impf- und PCR-Testbescheinigungen über Telegram und entsprechende Foren verkauft, nun bieten sie an den gleichen Stellen die Daten ihrer Kunden an. Die größte Datenbank soll demnach die Daten von 500.000 Personen aus der Region Moskau umfassen. Zuerst hatte die russische Tageszeitung Kommersant berichtet.

Demzufolge wird eine Datenbank mit tausend Einträgen für 120 US-Dollar gehandelt. Enthalten sind Passdaten, Telefonnummer und Wohnort sowie das Datum der Ausstellung des gefälschten Zertifikates und die Versichertennummer (SNILS). Teils würden die Daten auch Informationen zur Krankenversicherung enthalten, erklärte der Programmierer und Betreiber des Telegram-Kanals Eye of God, Jewgeni Antipow, der Tageszeitung.

Betrüger könnten die Käufer von gefälschten Impfpässen erpressen

Die größte Datenbank mit den persönlichen Daten von rund 500.000 Personen aus der Region Moskau kostet demnach rund 50 US-Cent pro Datensatz. Laut Kommersant begann der Verkauf der gefälschten Impfbescheinigungen mit der Öffnung der Grenzen und dem damit einhergehenden Reiseverkehr im Mai dieses Jahres. Mit der Ausweitung der Corona-Maßnahmen in Russland im November sei der Handel mit den gefälschten Bescheinigungen massiv angestiegen. Insbesondere Impfpässe, aber auch die darauf aufbauenden Impfzertifikate können leicht gefälscht werden.

"In Anbetracht der Tatsache, dass die Verantwortung für die Verwendung gefälschter QR-Codes zu einer Straftat ausgeweitet werden soll, könnte dies zu einer neuen Goldgrube für Betrüger werden", erklärt Ashot Oganesian, der sich mit dem Aufspüren von Datenlecks im Internet beschäftigt. Mit den nun verkauften Kundendaten könnten diese beispielsweise erpresst werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


klick mich 23. Nov 2021

Du hast eine Komponente übersehen, das Virus ... Ein nachvollziehbares Beispiel aus...

Max72 17. Nov 2021

Das klingt leider absolut plausibel. Ich verstehe es nur dennoch nicht. Ist die...

Dakkaron 16. Nov 2021

Für eine Erpressung muss es ja nicht rechtlich hieb- und stichfest sein. Es muss nur...

Dakkaron 16. Nov 2021

Die Widersprüche kommen natürlich nicht aus der Wissenschaft, aber für viele ist es...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Energiespargeräte und Diskokugeln
Bundesnetzagentur zieht 15 Millionen Geräte aus dem Verkehr

Die Bundesnetzagentur hat im vergangenen Jahr zahlreiche Produkte verboten. Darunter sind Energiespargeräte, Fernbedienungen und Diskokugeln.

Energiespargeräte und Diskokugeln: Bundesnetzagentur zieht 15 Millionen Geräte aus dem Verkehr
Artikel
  1. OpenAI startet ChatGPT Plus: Abomodell von ChatGPT bekommt Zusatzkomfort
    OpenAI startet ChatGPT Plus
    Abomodell von ChatGPT bekommt Zusatzkomfort

    ChatGPT ist in Deutschland schnell bekannt geworden, viele verwenden den ChatBot auch bereits.

  2. Seti: KI entdeckt möglicherweise Signale von Außerirdischen
    Seti
    KI entdeckt möglicherweise Signale von Außerirdischen

    Ein neu entwickelter KI-Algorithmus hat in einem vorhandenen Datensatz Signale gefunden, die Merkmale von Technosignaturen enthalten, die nicht von Menschen stammen.

  3. Kryptowährung: Tesla verliert Millionen US-Dollar durch Bitcoins
    Kryptowährung
    Tesla verliert Millionen US-Dollar durch Bitcoins

    Tesla hat 2022 durch Spekulationen mit Bitcoins einen hohen Verlust eingefahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G5 Curved 27" WQHD 260,53€ • Graka-Preisrutsch bei Mindfactory • PNY RTX 4080 1.269€ • PCGH Cyber Week • Dead Space PS5 -16% • Bis 77% Rabatt auf Fernseher bei Otto • Roccat Kone Pro -56% • Xbox Series S + Dead Space 299,99€ [Werbung]
    •  /