Abo
  • Services:
Anzeige
Comodos Software verspricht viel, hält aber wenig.
Comodos Software verspricht viel, hält aber wenig. (Bild: Comodo)

Gefährliche Sicherheitsprogramme: Chromodo hebelt die Same-Origin-Policy aus

Comodos Software verspricht viel, hält aber wenig.
Comodos Software verspricht viel, hält aber wenig. (Bild: Comodo)

Comodos Internet-Security-Suite verschlechtert die Sicherheit ihrer Nutzer - drastisch. Die Reaktionen auf die Enthüllung des Hackers Tavis Ormandy fallen dementsprechend empört aus. Das Unternehmen scheint den Ernst der Lage nicht ganz verstanden zu haben.

Der Hacker Tavis Ormandy führt seit längerem einen regelrechten Kreuzzug gegen unsichere Antiviren- und andere Sicherheitsprogramme. Im vergangenen Jahr fand der bei Googles Project Zero angestellte Sicherheitsforscher schwerwiegende Sicherheitslücken in fast allen gängigen Antivirenprogrammen. Jetzt hat er eine neue Schwachstelle veröffentlicht, dieses Mal in der Comodo Internet Security Suite. Comodo wirbt damit, dass das Programm "alle Viren und Online-Bedrohungen" verhindere. Allein diese Behauptung ist abenteuerlich, doch die Comodo-Suite installiert sogar eine Sicherheitsgefahr auf dem Rechner der Nutzer - ungefragt.

Denn als Teil der Sicherheitssuite wird mit Chromodo ein eigener Fork von Chromium installiert - der Open-Source-Grundlage des Chrome-Browsers. Dieser Browser wird ohne weitere Rückfrage als Standardbrowser im System eingetragen. Außerdem werden alle Einstellungen, Lesezeichen und andere Daten von Chrome importiert - ebenfalls ungefragt. Viele Nutzer, die eigentlich Chrome nutzen, dürften den neuen Standardbrowser gar nicht als solchen erkennen. Der neue Browser überschreibt auch die DNS-Einstellungen, und kann so den Datenstrom der Nutzer manipulieren.

Anzeige

Noch drastischere Auswirkungen aber hat die Aufhebung der Same-Origin-Policy (SOP) durch Chromodo. Mit dem Verfahren wird sichergestellt, dass keine aktiven Elemente wie Javascript oder Actionscript von einer unbekannten Quelle geladen werden, wenn der Nutzer eine Webseite aufruft. Auch mit aktivierter SOP gibt es natürlich keinen hundertprozentigen Schutz, etwa vor XSS-Angriffen (Cross Site Scripting), doch die Hürden für einen Angreifer liegen deutlich höher.

  • Ormandy demonstriert seinen Exploit. (Screenshot:Tavis Ormandy/Google)
Ormandy demonstriert seinen Exploit. (Screenshot:Tavis Ormandy/Google)

Die Sicherheitslücke demonstrierte Ormandy dem Unternehmen auch mit einem funktionierenden Exploit. Er besuchte die mit HTTPS geschützte Seite von Comodo und konnte mit seinem Angriffscode alle Informationen aus dem verwendeten Cookie auslesen.

Comodo hat auf die Enthüllung bislang nur halbherzig reagiert. Statt die grundlegenden Sicherheitsprobleme zu fixen, verteilte das Unternehmen nur einen Patch für die in seinem Exploit genutzten ExecCode-Api, wie Ormandy in dem Bugreport schreibt. Ormandy will jetzt in anderen Produkten des Unternehmens nach weiteren Fehlern suchen.


eye home zur Startseite
lemgostanislaw 05. Feb 2016

Das ist doch mehr als ordnungsgemäß. Damit wird anderen Leser sofort signalisiert, dass...

Proctrap 04. Feb 2016

Bringt definitiv was, wenn du es dabei nicht belässt. Nur dann bitte gleich den CCleaner...

hg (Golem.de) 04. Feb 2016

In der Tat - da habe ich mich vertan, tut mir leid. Danke für den Hinweis, ist dann auch...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. I.T.E.N.O.S. International Telecom Network Operation Services GmbH, Bonn
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt
  3. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  4. Detecon International GmbH, Dresden


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.029,00€ + 5,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  2. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  3. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  4. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  5. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  6. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  7. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  8. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  9. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  10. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Debatte nach Wanna Cry: Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
Debatte nach Wanna Cry
Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
  1. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  2. Hotelketten Buchungssystem Sabre kompromittiert Zahlungsdaten
  3. Onlinebanking Betrüger tricksen das mTAN-Verfahren aus

Sphero Lightning McQueen: Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen
Sphero Lightning McQueen
Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

  1. Re: Mal ne dumme Gegenfrage:

    GenXRoad | 01:10

  2. Re: Dann soll man doch bitte o2 free abschaffen

    My1 | 01:07

  3. Re: Anbindung an Passwortmanager

    GenXRoad | 01:07

  4. Re: Siri und diktieren

    ManuPhennic | 00:57

  5. Jeder redet über FB-Mitarbeiter - keiner über...

    JanPM | 00:45


  1. 12:54

  2. 12:41

  3. 11:44

  4. 11:10

  5. 09:01

  6. 17:40

  7. 16:40

  8. 16:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel