Abo
  • Services:
Anzeige
Comodos Software verspricht viel, hält aber wenig.
Comodos Software verspricht viel, hält aber wenig. (Bild: Comodo)

Gefährliche Sicherheitsprogramme: Chromodo hebelt die Same-Origin-Policy aus

Comodos Software verspricht viel, hält aber wenig.
Comodos Software verspricht viel, hält aber wenig. (Bild: Comodo)

Comodos Internet-Security-Suite verschlechtert die Sicherheit ihrer Nutzer - drastisch. Die Reaktionen auf die Enthüllung des Hackers Tavis Ormandy fallen dementsprechend empört aus. Das Unternehmen scheint den Ernst der Lage nicht ganz verstanden zu haben.

Der Hacker Tavis Ormandy führt seit längerem einen regelrechten Kreuzzug gegen unsichere Antiviren- und andere Sicherheitsprogramme. Im vergangenen Jahr fand der bei Googles Project Zero angestellte Sicherheitsforscher schwerwiegende Sicherheitslücken in fast allen gängigen Antivirenprogrammen. Jetzt hat er eine neue Schwachstelle veröffentlicht, dieses Mal in der Comodo Internet Security Suite. Comodo wirbt damit, dass das Programm "alle Viren und Online-Bedrohungen" verhindere. Allein diese Behauptung ist abenteuerlich, doch die Comodo-Suite installiert sogar eine Sicherheitsgefahr auf dem Rechner der Nutzer - ungefragt.

Denn als Teil der Sicherheitssuite wird mit Chromodo ein eigener Fork von Chromium installiert - der Open-Source-Grundlage des Chrome-Browsers. Dieser Browser wird ohne weitere Rückfrage als Standardbrowser im System eingetragen. Außerdem werden alle Einstellungen, Lesezeichen und andere Daten von Chrome importiert - ebenfalls ungefragt. Viele Nutzer, die eigentlich Chrome nutzen, dürften den neuen Standardbrowser gar nicht als solchen erkennen. Der neue Browser überschreibt auch die DNS-Einstellungen, und kann so den Datenstrom der Nutzer manipulieren.

Anzeige

Noch drastischere Auswirkungen aber hat die Aufhebung der Same-Origin-Policy (SOP) durch Chromodo. Mit dem Verfahren wird sichergestellt, dass keine aktiven Elemente wie Javascript oder Actionscript von einer unbekannten Quelle geladen werden, wenn der Nutzer eine Webseite aufruft. Auch mit aktivierter SOP gibt es natürlich keinen hundertprozentigen Schutz, etwa vor XSS-Angriffen (Cross Site Scripting), doch die Hürden für einen Angreifer liegen deutlich höher.

  • Ormandy demonstriert seinen Exploit. (Screenshot:Tavis Ormandy/Google)
Ormandy demonstriert seinen Exploit. (Screenshot:Tavis Ormandy/Google)

Die Sicherheitslücke demonstrierte Ormandy dem Unternehmen auch mit einem funktionierenden Exploit. Er besuchte die mit HTTPS geschützte Seite von Comodo und konnte mit seinem Angriffscode alle Informationen aus dem verwendeten Cookie auslesen.

Comodo hat auf die Enthüllung bislang nur halbherzig reagiert. Statt die grundlegenden Sicherheitsprobleme zu fixen, verteilte das Unternehmen nur einen Patch für die in seinem Exploit genutzten ExecCode-Api, wie Ormandy in dem Bugreport schreibt. Ormandy will jetzt in anderen Produkten des Unternehmens nach weiteren Fehlern suchen.


eye home zur Startseite
lemgostanislaw 05. Feb 2016

Das ist doch mehr als ordnungsgemäß. Damit wird anderen Leser sofort signalisiert, dass...

Proctrap 04. Feb 2016

Bringt definitiv was, wenn du es dabei nicht belässt. Nur dann bitte gleich den CCleaner...

hg (Golem.de) 04. Feb 2016

In der Tat - da habe ich mich vertan, tut mir leid. Danke für den Hinweis, ist dann auch...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Verve Consulting GmbH, Hamburg, Köln
  2. Nordischer Maschinenbau Rud. Baader GmbH & Co. KG, Lübeck
  3. Pei Tel Communications GmbH & Co. KG, Teltow
  4. Fachhochschule Südwestfalen, Iserlohn


Anzeige
Top-Angebote
  1. 239,53€
  2. für 169€ statt 199 Euro
  3. (u. a. Tekken 7 für 26,99€, Dark Souls III für 19,99€ und Cities: Skylines für 6,66€)

Folgen Sie uns
       


  1. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  2. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  3. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  4. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  5. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  6. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  7. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond

  8. Deep Descent

    Aquanox lädt in Tiefsee-Beta

  9. Android-Apps

    Google belohnt Fehlersuche im Play Store

  10. Depublizierung

    7-Tage-Löschfrist für ARD und ZDF im Internet fällt weg



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  2. Apache-Lizenz 2.0 OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

  1. Re: Katastrophale UX

    schluchtenhacker | 14:20

  2. Re: Nachtrag: Re: Wolkenkukuksheim? Re: FALSCH...

    bombinho | 14:15

  3. Re: Herausforderung bei Mixed Reality / AR

    xmaniac | 14:11

  4. Re: Wieso?

    Spiritogre | 14:04

  5. Re: Ich will möglichst viele Quellen nutzen können!

    Spaghetticode | 14:02


  1. 13:05

  2. 11:59

  3. 09:03

  4. 22:38

  5. 18:00

  6. 17:47

  7. 16:54

  8. 16:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel