Gefährliche Produkte: Frankreich macht Wish.com unsichtbar und warnt vor Sortiment

Der Onlineshop von Wish.com ist eine Fundgrube für billigste Elektronik und oftmals qualitativ fragwürdige Waren. Für Frankreich sind sie zu gefährlich.

Artikel veröffentlicht am ,
Frankreichs Verbraucherschützer haben bei Wish bestellt - und fanden es nicht so toll.
Frankreichs Verbraucherschützer haben bei Wish bestellt - und fanden es nicht so toll. (Bild: Wish.com)

Der Onlineshop Wish.com des amerikanischen Unternehmens Contextlogic ist weltweit bekannt. Nicht aber wegen außerordentlichem Kundenservice oder besonderen Angeboten, sondern wegen einer schier unendlichen Auswahl billigster Waren, teilweise auch mit geklauten Produktnamen. In Frankreich soll die Seite nun zunächst aus sämtlichen Suchergebnissen sowie den Appstores verschwinden.

Stellenmarkt
  1. IT- Systemadministrator (m/w/d)
    Armaturenfabrik Franz Schneider GmbH + Co. KG, Nordheim
  2. (Junior) Integration Developer (m/w/d)
    Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH (F.A.Z.), Frankfurt am Main
Detailsuche

Die Anordnung stammt von Frankreichs Wirtschaftsminister Bruno Le Maire und basiert auf monatelangen Untersuchungen der Produkte sowie ungehörten Beschwerden seitens der Regierung bei den Betreibern des Shops.

Bei 140 stichprobenartigen Überprüfungen der Waren, die Wish.com als Schnäppchen anpries, kam heraus, dass beispielsweise 95 Prozent des bestellten Spielzeugs nicht gesetzeskonform waren, 45 Prozent gar gefährlich. Der Elektronik, mit der Wish.com aggressiv wirbt, stellten die Experten ein noch schlechteres Zeugnis aus. 95 Prozent der Produkte entsprachen nicht den gesetzlichen Mindestanforderungen, 90 Prozent stufte man als gefährlich ein.

Wish geht vor Gericht

Die Bestellungen tätigte die Verbraucherschutzbehörde DGCCRF seit 2018, eine Analyse der Geschäftspraktiken lief parallel. So habe man auch festgestellt, dass Wish.com Warnungen vor gefährlichen Produkten zwar zur Kenntnis nehme und die Produkte aus dem Store entferne, diese aber wenig später unter neuem Namen wieder anbiete, heißt es.

Golem Akademie
  1. Unity Basiswissen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. Februar 2022, Virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    4. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Als Konsequenz forderte Frankreich Wish.com zunächst auf, irreführende Angaben zu entfernen und vor Gefahren zu warnen. Da dies nicht geschah, sah sich die französische Regierung nun zu dem weitergehenden Schritt gezwungen, um den Druck auf die Betreiber zu erhöhen. Sollte auch das nicht zum Erfolg führen, drohte die französische Regierung an, Wish.com vollständig zu sperren.

Wish.com reagierte bislang nur mit einem Statement, welches besagt, dass das Unternehmen rechtliche Schritte einleiten wolle, da man die Maßnahmen der französischen Regierung für überzogen und illegal halte.

Der Autor meint dazu

Hoffentlich hat man den Anwalt für den kommenden Rechtsstreit nicht bei Wish bestellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


mojocaliente 27. Nov 2021 / Themenstart

+1

x2k 25. Nov 2021 / Themenstart

Europa aber auch. Da gibts eine sehr spannende vorlesung von Herrn Sinn vom ifo...

x2k 25. Nov 2021 / Themenstart

Eigenverantwortung, jeder der noch alle latten am zaun hat bestellt da sowieso Nichts...

derdiedas 25. Nov 2021 / Themenstart

Wer wiederholt Produkte verkauft deren in Verkehr bringen illegal ist - etwa weil es auf...

BleenPaper 25. Nov 2021 / Themenstart

Der Kommentar hat mir auch einen guten Lacher beschert :D Finde ich aber super, dass da...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Radeon RX 6500 XT im Test
Die Flaschenhals-Grafikkarte

Knapp bemessen: Die Radeon RX 6500 XT taugt zwar für 1080p-Gaming, aber nur wenn bei den Grafikeinstellungen sehr genau hingeschaut wird.
Ein Test von Marc Sauter

Radeon RX 6500 XT im Test: Die Flaschenhals-Grafikkarte
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Autonome Schifffahrt: Mitsubishi lässt Fähre in Japan autonom fahren
    Autonome Schifffahrt
    Mitsubishi lässt Fähre in Japan autonom fahren

    Nach gut einem halben Jahr Training ist in Japan erstmals ein Schiff vollautonom gefahren.

  3. Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
    Corona-Warn-App
    Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

    Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Samsung 16GB DDR5-4800 199€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /