Gefährliche Produkte: Amazon zahlt für Schäden durch Drittanbieterware

Ab dem 1. September wird Amazon für Personen- und Sachschäden bis zu einem Betrag von 1.000 Dollar aufkommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Wenn es brennt, kann das  teuer werden.
Wenn es brennt, kann das teuer werden. (Bild: Pexels/Photofunny)

Amazon gerät wegen der Sicherheit der Waren auf seiner Website unter Druck: Der Onlinehändler will ab September 2021 Entschädigungszahlungen an Kunden leisten, die durch Produkte von unabhängigen Verkäufern geschädigt wurden. Das berichtete die Financial Times (FT) (Paywall). Demnach kommen mehr als die Hälfte der auf der Plattform verkauften Produkte von Drittanbietern. Amazon übernimmt das sogenannte Fulfillment, den gesamten Prozess der Auftragsabwicklung, prüft die Waren aber nicht.

Stellenmarkt
  1. Informatiker (m/w/d) für den Bereich IT/QM
    BüchnerBarella Unternehmensgruppe, Gießen
  2. Business Analyst für Data Analytics (m/w/d)
    Allianz Kunde und Markt GmbH, Unterföhring (bei München)
Detailsuche

Die Entschädigungssummen betragen für Personen- und Sachschäden laut dem Bericht in der Regel bis zu 1.000 US-Dollar. Amazon springe aber ein, wenn es um höhere Beträge gehe und der Verkäufer nicht reagiere, selbst wenn die Forderung berechtigt sei, heißt es bei der Financial Times. Amazon verlangt von Markeplace-Teilnehmern, eine passende Versicherung abzuschließen.

Amazons Aktion hat einen Grund: In den USA droht dem Onlinehändler Ärger seitens der Bundesbehörde US Consumer Product Safety Commission. Diese erklärte laut FT, dass Amazon die Verantwortung für Produkte übernehmen müsse, bei denen die Gefahr "schwerer Verletzungen oder des Todes" bestehe.

Die neue Amazon-Entschädigungspolitik wird zunächst in den USA eingeführt und soll dem Bericht zufolge bald auf andere Länder ausgedehnt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


XShocker22 12. Aug 2021

Ein Weiterer ist drauf reingefallen.

Lutze5111 11. Aug 2021

das sollte auch für mein Yamaha Keyboard funktionieren. Nach ca. ner halbe Stunde ist es...

Sharra 11. Aug 2021

Die Hütte ist ersetzbar, aber lass mal einem die Kopfhaut abfackeln... da hast du als...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wissensbasis
Wikipedia braucht eine neue Dimension

Manch ein Artikel auf Wikipedia ist so schwer zu verstehen, dass man sich nur noch einen einzigen Link wünscht: "Erklär es mir einfacher."
Ein IMHO von Boris Mayer

Wissensbasis: Wikipedia braucht eine neue Dimension
Artikel
  1. Tata Tiago.ev: Indischer Autohersteller stellt 10.000-Euro-Elektroauto vor
    Tata Tiago.ev
    Indischer Autohersteller stellt 10.000-Euro-Elektroauto vor

    In Indien gibt es derzeit nur sehr wenige Elektroautos. Der größte Autohersteller des Landes bringt ein sehr günstiges Modell auf den Markt.

  2. Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen
    Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8
    Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen

    Die Dominanz der KI-Forschung bringt die Gleitkommazahlen erstmals seit Jahrzehnten wieder durcheinander. Darauf muss auch die Hardware-Industrie reagieren.
    Von Sebastian Grüner

  3. Black Weeks - 60 Prozent sparen bei notebooksbilliger.de
     
    Black Weeks - 60 Prozent sparen bei notebooksbilliger.de

    Die Black Weeks laufen dieses Quartal bei notebooksbilliger.de ganze drei Wochen lang. Am kommenden Montag endet die Schnäppchenjagd.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek nur noch heute • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • MindStar (Mega Fastro SSD 1TB 69€, KF DDR5-6000 32GB Kit 229€) • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ • Alternate (Be Quiet Tower-Gehäuse 89,90€) • PS5-Controller GoW Ragnarök Limited Edition vorbestellbar [Werbung]
    •  /