Gefährliche Produkte: Amazon zahlt für Schäden durch Drittanbieterware

Ab dem 1. September wird Amazon für Personen- und Sachschäden bis zu einem Betrag von 1.000 Dollar aufkommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Wenn es brennt, kann das  teuer werden.
Wenn es brennt, kann das teuer werden. (Bild: Pexels/Photofunny)

Amazon gerät wegen der Sicherheit der Waren auf seiner Website unter Druck: Der Onlinehändler will ab September 2021 Entschädigungszahlungen an Kunden leisten, die durch Produkte von unabhängigen Verkäufern geschädigt wurden. Das berichtete die Financial Times (FT) (Paywall). Demnach kommen mehr als die Hälfte der auf der Plattform verkauften Produkte von Drittanbietern. Amazon übernimmt das sogenannte Fulfillment, den gesamten Prozess der Auftragsabwicklung, prüft die Waren aber nicht.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter IT-Helpdesk / Supporttechniker (m/w/d)
    Heinz von Heiden GmbH Massivhäuser, Isernhagen bei Hannover
  2. Architekt (m/w/d) für den Bereich Identity und Access-Management (IAM)
    Allianz Deutschland AG, München Unterföhring
Detailsuche

Die Entschädigungssummen betragen für Personen- und Sachschäden laut dem Bericht in der Regel bis zu 1.000 US-Dollar. Amazon springe aber ein, wenn es um höhere Beträge gehe und der Verkäufer nicht reagiere, selbst wenn die Forderung berechtigt sei, heißt es bei der Financial Times. Amazon verlangt von Markeplace-Teilnehmern, eine passende Versicherung abzuschließen.

Amazons Aktion hat einen Grund: In den USA droht dem Onlinehändler Ärger seitens der Bundesbehörde US Consumer Product Safety Commission. Diese erklärte laut FT, dass Amazon die Verantwortung für Produkte übernehmen müsse, bei denen die Gefahr "schwerer Verletzungen oder des Todes" bestehe.

Die neue Amazon-Entschädigungspolitik wird zunächst in den USA eingeführt und soll dem Bericht zufolge bald auf andere Länder ausgedehnt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amtlicher Energiekostenvergleich  
Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom

Vom 1. Oktober an müssen große Tankstellen einen Energiekostenvergleich aushängen. Dabei schneiden Elektroautos derzeit am besten ab.

Amtlicher Energiekostenvergleich: Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom
Artikel
  1. Konkurrenz zu Fire-TV-Sticks: Roku bringt Streaming-Gerät für 30 Euro
    Konkurrenz zu Fire-TV-Sticks
    Roku bringt Streaming-Gerät für 30 Euro

    Die Fire-TV-Sticks von Amazon bekommen Konkurrenz. Roku kommt nach langer Wartezeit mit seinen Streaming-Geräten nach Deutschland.

  2. Roku Streambar: Soundbar mit Streamingfunktionen kostet 150 Euro
    Roku Streambar
    Soundbar mit Streamingfunktionen kostet 150 Euro

    Roku kommt nach Deutschland und bringt parallel zu externen Streaminggeräten auch eine Soundbar, um den Klang des Fernsehers aufzuwerten.

  3. Diablo 2 Resurrected im Test: Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden
    Diablo 2 Resurrected im Test
    Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden

    Gelungene Umsetzung für Konsolen, überarbeitete Grafik und Detailverbesserungen: Bei Diablo 2 Resurrected herrscht Lange-Nacht-Gefahr.
    Von Peter Steinlechner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u. a. DeepCool Matrexx 55 V3 ADD-RGB WH 49,98€) • Thunder X3 TC5 145,89€ • Toshiba Canvio Desktop 6 TB ab 99€ • Samsung 970 EVO Plus 2 TB 208,48€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ • Samsung Odyssey G7 499€ [Werbung]
    •  /