Geely Future Mobility Constellation: Geely schießt Satelliten für vernetzes Fahren ins All

Der erste Anlauf mit zwei Satelliten ist gescheitert. Geelys neue Satelliten für die Fahrzeugkommunikation funktionieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Künstlerische Darstellung eines Geespace-Satelliten: genauere Positionsbestimmung als GPS
Künstlerische Darstellung eines Geespace-Satelliten: genauere Positionsbestimmung als GPS (Bild: Geely)

Neun Satelliten für autonomes Fahren: Das chinesische Unternehmen Geespace hat mit dem Aufbau einer Satellitenkonstellation begonnen. Diese soll Autos vernetzen und beim automatisierten Fahren unterstützen. Geespace ist ein Tochterunternehmen des chinesischen Automobilkonzerns Geely.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftl. Mitarbeiter*in - Kommunikations-Infrastruktur- en für datengetriebene Techn. ... (m/w/d)
    Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, Stuttgart
  2. Auditorin / Auditor (w/m/d) für Informationssicherheit
    Präsidium Technik, Logistik, Service der Polizei, Stuttgart
Detailsuche

Eine Trägerrakete vom Typ Langer Marsch 2C brachte die Satelliten in eine niedrige Umlaufbahn (Low Earth Orbit, Leo). Die Rakete startete vom Xichang Satellite Launch Center in der südwestchinesischen Provinz Sichuan aus.

Laut der terrestrische Basisstation von Geespace in Korla im Autonomen Gebiet Xinjiang funktionieren alle Satelliten ordnungsgemäß. Die beiden ersten Satelliten von Geespace, die im Dezember 2021 ins All geschossen wurden, erreichten ihren vorgesehenen Orbit nicht.

Die Geesat-1-Satelliten ermöglichen laut Geely eine Positionsbestimmung bis auf wenige Zentimeter, also deutlich genauer als mit GPS. Zudem sollen darüber Fahrzeuge untereinander (Vehicle to Vehicle, V2V) und mit der Infrastruktur (Vehicle to Infrastructure, V2I) kommunizieren. Außerdem sollen sie über die Satelliten Softwareupdates beziehen.

Geespace vernetzt Autos der Konzernmarken

Golem Karrierewelt
  1. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.09.2022, virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    20.-24.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der vor zwei Jahren angekündigte Dienst ist in erster Linie für die Fahrzeuge des Konzerns gedacht. Dazu gehören neben Geely und anderen eigenen Marken auch die zugekauften Volvo, Polestar, Lotus und Terrafugia.

Geely will den Dienst aber auch an andere vermarkten: So will der Konzern zusammen mit Partnern aus der Logistikbranche eine Plattform aufbauen, über die Lieferfahrzeuge in Echtzeit organisiert und verfolgt werden können. Die Satelliten sollen bei den Asienspielen, die vom 10. bis 25. September in Hangzhou stattfinden, unter anderem zur Positionsbestimmung, zur Fernerkundung und zur Kommunikation eingesetzt werden. Zudem will Geely die Satelliten für ein eigenes Umweltprojekt nutzen.

Geely baut Satelliten

Die Satelliten baut der Konzern selbst. Dazu hat er in Taizhou ein Produktions- und Testzentrum eingerichtet. In der Stadt in der ostchinesischen Provinz Zhejiang baut Geely auch Autos. Bis zu 500 Satelliten im Jahr sollen in der Fabrik gefertigt werden.

Autonomes Fahren und die Zukunft der Mobilität

So viele sind für die Geely Future Mobility Constellation nicht nötig. Die wird in der ersten Phase aus 72 Satelliten bestehen, die bis 2025 ins All geschossen werden sollen. In der zweite Phase sollen weitere 168 Satelliten folgen. Die Konstellation soll also aus insgesamt 240 Satelliten bestehen.

Experten kritisieren die neuen großen Satellitenkonstellationen, da diese das Problem mit dem Weltraummüll verschärfen. Die Geespace-Satelliten sind laut Geely für eine Betriebsdauer von fünf Jahren ausgelegt. Danach sollen sie in der Erdatmosphäre verglühen, ohne Weltraumschrott zu hinterlassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Franziska Giffey
Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
Artikel
  1. Mond: US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils
    Mond
    US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils

    Die Nasa hat die Stelle auf dem Mond gefunden, wo im März ein noch unidentifiziertes Raketenteil abgestürzt ist. Der Krater ist überraschend groß.

  2. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über ein in ihr ebenfalls enthaltenes Smartphone geortet und gefunden.

  3. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /