Geely: Elektro-Smart wird in China gebaut

Daimler will den Verlustbringer Smart nicht mehr selbst bauen, stellt das Fahrzeug jedoch nicht ein. Stattdessen wird der Elektrosmart künftig in China gebaut. Die Benzin- und Dieselvarianten entfallen.

Artikel veröffentlicht am ,
Bald ein Chinese
Bald ein Chinese (Bild: Daimler)

Daimler hat den Smart gerettet, doch das wird die Arbeiter im französischen Hambach trotzdem nicht freuen, denn die nächste Generation des Elektroautos wird künftig bei Geely in China gebaut. Dort dürften die Produktionskosten geringer und das Absatzpotenzial höher sein.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator IT (m/w/d)
    AMS Marketing Service GmbH, München
  2. Systemadministrator (m/w/d) Customer Service
    Dürkopp Fördertechnik GmbH, Bielefeld
Detailsuche

Das Handelsblatt berichtete Anfang der Woche, dass der Smart seit zwei Jahrzehnten Verluste einfährt, was nun geändert werden soll. Hintergrund ist die Gewinnentwicklung von Daimler. Der Konzerngewinn ging im vergangenen Jahr um 30 Prozent zurück, was nun große Sparbemühungen verursacht. Geelys Firmengründer Li Shufu ist auch Großaktionär bei Daimler.

Daimler und Geely haben sich zur Gründung eines Gemeinschaftsunternehmens geeinigt, damit der Smart in China gebaut werden kann. Der Smart soll künftig nur noch elektrisch fahren und neben einem Zweisitzer sind auch andere Varianten wie ein Mini-SUV geplant.

Der letzte Smart mit Verbrennungsmotor soll zur Jahresmitte 2019 gebaut werden. Bestellt werden kann er deshalb nur noch bis Ende März 2019. Die E-Smarts sind allerdings angesichts der Fahrzeuggröße und Leistung mit 22.000 Euro recht teuer.

Golem Karrierewelt
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    19.-22.12.2022, virtuell
  2. Einführung in das Zero Trust Security Framework (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    18.01.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Joint-Venture-Vereinbarung zufolge wird die Produktion der nächsten Generation von Smart-Elektromodellen in einer neuen, speziell dafür erbauten Elektroautofabrik in China erfolgen. Der globale Vertrieb soll im Jahr 2022 beginnen.

Dieter Zetsche, Vorsitzender des Vorstands der Daimler AG und Leiter des Geschäftsfeldes Mercedes-Benz Cars, sagte: Für über 2,2 Millionen Kunden ist Smart ein Pionier urbaner Mobilität. Auf Grundlage dieser Erfolgsgeschichte freuen wir uns darauf, die Marke zusammen mit unserem starken Partner Geely weiter voranzubringen. Wir werden gemeinsam die nächste Generation elektrischer Smart designen, entwickeln und in China für den Weltmarkt bauen - mit erstklassigen Produktionsstandards und dem hervorragenden Sicherheitsniveau von Smart. Wir freuen uns darauf, zukünftig mit allen Partnern unseren Erfolg in China und der Welt weiter auszubauen.

Trotz der eigentlich schlechten Nachrichten für das französische Werk müssen sich die 1.200 Angestellten dort wohl keine Sorgen machen. Daimler-Chef Dieter Zetsche hatte 2018 angekündigt, dass dort eine halbe Milliarde Euro investiert wird - und ein neues Kompaktmodell von Mercedes dort gebaut wird. Es wird sich ebenfalls um einen Elektrowagen handeln.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Deff-Zero 13. Apr 2019

Der Smart-Innenraum ist für Großgewachsene zu klein. Im Vergleich zum Toyota iQ ist trotz...

wgvdl 28. Mär 2019

Siehe Hotzenblitz https://de.wikipedia.org/wiki/Hotzenblitz So etwas würde ich mir sofort...

Kay_Ahnung 28. Mär 2019

Jop. Dazu kommt noch das das ganze auf der falschen Annahme beruht das man eine...

pre3 28. Mär 2019

Das ist also der erfolgreiche Einstieg der Chinesen in den künftigen E-Massenmarkt in...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazon Shopper Panel
Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
Artikel
  1. Vodafone und Telekom: LTE-Ausbau in Berliner Bahntunneln dauert weitere Jahre
    Vodafone und Telekom
    LTE-Ausbau in Berliner Bahntunneln dauert weitere Jahre

    Laut Senatsverwaltung kam der Ausbau der Base-Transceiver-Station-Hotels nicht wie geplant voran. Nicht nur die Kunden von Vodafone und Telekom haben das Nachsehen.

  2. Northrop Grumman: B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt
    Northrop Grumman
    B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt

    Northrop Grumman hat mit dem B-21 Raider eine neuen Tarnkappenbomber vorgestellt. Dabei kamen agile Softwareentwicklung und digitales Engineering zum Einsatz.

  3. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /