Abo
  • IT-Karriere:

Geely: Elektro-Smart wird in China gebaut

Daimler will den Verlustbringer Smart nicht mehr selbst bauen, stellt das Fahrzeug jedoch nicht ein. Stattdessen wird der Elektrosmart künftig in China gebaut. Die Benzin- und Dieselvarianten entfallen.

Artikel veröffentlicht am ,
Bald ein Chinese
Bald ein Chinese (Bild: Daimler)

Daimler hat den Smart gerettet, doch das wird die Arbeiter im französischen Hambach trotzdem nicht freuen, denn die nächste Generation des Elektroautos wird künftig bei Geely in China gebaut. Dort dürften die Produktionskosten geringer und das Absatzpotenzial höher sein.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe, Ettlingen
  2. DEKRA Digital GmbH, Stuttgart

Das Handelsblatt berichtete Anfang der Woche, dass der Smart seit zwei Jahrzehnten Verluste einfährt, was nun geändert werden soll. Hintergrund ist die Gewinnentwicklung von Daimler. Der Konzerngewinn ging im vergangenen Jahr um 30 Prozent zurück, was nun große Sparbemühungen verursacht. Geelys Firmengründer Li Shufu ist auch Großaktionär bei Daimler.

Daimler und Geely haben sich zur Gründung eines Gemeinschaftsunternehmens geeinigt, damit der Smart in China gebaut werden kann. Der Smart soll künftig nur noch elektrisch fahren und neben einem Zweisitzer sind auch andere Varianten wie ein Mini-SUV geplant.

Der letzte Smart mit Verbrennungsmotor soll zur Jahresmitte 2019 gebaut werden. Bestellt werden kann er deshalb nur noch bis Ende März 2019. Die E-Smarts sind allerdings angesichts der Fahrzeuggröße und Leistung mit 22.000 Euro recht teuer.

Der Joint-Venture-Vereinbarung zufolge wird die Produktion der nächsten Generation von Smart-Elektromodellen in einer neuen, speziell dafür erbauten Elektroautofabrik in China erfolgen. Der globale Vertrieb soll im Jahr 2022 beginnen.

Dieter Zetsche, Vorsitzender des Vorstands der Daimler AG und Leiter des Geschäftsfeldes Mercedes-Benz Cars, sagte: Für über 2,2 Millionen Kunden ist Smart ein Pionier urbaner Mobilität. Auf Grundlage dieser Erfolgsgeschichte freuen wir uns darauf, die Marke zusammen mit unserem starken Partner Geely weiter voranzubringen. Wir werden gemeinsam die nächste Generation elektrischer Smart designen, entwickeln und in China für den Weltmarkt bauen - mit erstklassigen Produktionsstandards und dem hervorragenden Sicherheitsniveau von Smart. Wir freuen uns darauf, zukünftig mit allen Partnern unseren Erfolg in China und der Welt weiter auszubauen.

Trotz der eigentlich schlechten Nachrichten für das französische Werk müssen sich die 1.200 Angestellten dort wohl keine Sorgen machen. Daimler-Chef Dieter Zetsche hatte 2018 angekündigt, dass dort eine halbe Milliarde Euro investiert wird - und ein neues Kompaktmodell von Mercedes dort gebaut wird. Es wird sich ebenfalls um einen Elektrowagen handeln.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 2,22€
  3. (-55%) 5,40€
  4. 2,40€

Deff-Zero 13. Apr 2019 / Themenstart

Der Smart-Innenraum ist für Großgewachsene zu klein. Im Vergleich zum Toyota iQ ist trotz...

wgvdl 28. Mär 2019 / Themenstart

Siehe Hotzenblitz https://de.wikipedia.org/wiki/Hotzenblitz So etwas würde ich mir sofort...

Kay_Ahnung 28. Mär 2019 / Themenstart

Jop. Dazu kommt noch das das ganze auf der falschen Annahme beruht das man eine...

pre3 28. Mär 2019 / Themenstart

Das ist also der erfolgreiche Einstieg der Chinesen in den künftigen E-Massenmarkt in...

Student14 28. Mär 2019 / Themenstart

warum verstehen alle immer, dass man sofort alle autos durch e-autos ersetzen soll.. der...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Katamaran Energy Observer angesehen

Die Energy Observer ist ein Schiff, das ausschließlich mit erneuerbaren Energien betrieben wird und seinen Treibstoff zum Teil selbst produziert. Wir haben es in Hamburg besucht.

Katamaran Energy Observer angesehen Video aufrufen
IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
IT-Headhunter
ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
Von Maja Hoock

  1. Jobporträt Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
  2. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  3. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht
  2. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
  3. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

    •  /