Abo
  • Services:

Geeksphone: Revolution-Smartphone kommt ohne Dual-Boot

Das Revolution-Smartphone von Geeksphone wird von Haus aus keine Dual-Boot-Option haben. Das Smartphone wird wahlweise mit Android oder Firefox OS angeboten. Technisch Versierte sollen das Betriebssystem aber nachträglich wechseln können.

Artikel veröffentlicht am ,
Geeksphone will Smartphone Revolution bis Ende März 2014 auf den Markt bringen.
Geeksphone will Smartphone Revolution bis Ende März 2014 auf den Markt bringen. (Bild: Geeksphone/Screenshot: Golem.de)

Geeksphone wird das Revolution wahlweise mit Googles Android oder Mozillas Firefox OS anbieten, erklärte der Hersteller Golem.de auf Nachfrage. Damit haben sich die Hoffnungen zerstreut, dass das Revolution-Smartphone vorinstalliert mit beiden Betriebssystemen erscheint und der Nutzer dann per Dual Boot zwischen Android und Firefox OS wechseln kann.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Wie Geeksphone weiter erklärt, soll es dem Besitzer eines Revolution möglich sein, nachträglich das Betriebssystem zu wechseln. Allerdings muss der Nutzer dafür entsprechend technisch versiert sein, heißt es vom Hersteller. Der nachträgliche Wechsel des Betriebssystems führt laut Geeksphone nicht zu einem Verlust der Gerätegarantie.

Weiterhin ist aber unklar, ob ein Revolution-Besitzer dann beliebige Android-Versionen aufspielen kann oder ob nur Versionen unterstützt werden, die von Geeksphone angeboten werden. Mit welcher Android-Version das Revolution angeboten wird, ist noch nicht bekannt.

4,7-Zoll-Display und Atom-Prozessor

Das Revolution hat einen 4,7 Zoll großen IPS-Touchscreen mit einer Auflösung von 960 x 540 Pixeln, was eine Pixeldichte von 234 ppi ergibt. Als Prozessor wird Intels Atom-Modell Z2560 verwendet, der mit einer Taktrate von 1,6 GHz läuft. Zur Größe des eingebauten Speichers liegen weiterhin keine Angaben vor. Bekannt ist derzeit lediglich, dass ein Steckplatz für Micro-SD-Karten vorhanden ist.

Für Foto- und Videoaufnahmen gibt es eine 8-Megapixel-Kamera samt Blitzlicht und es wird ein 2.000-mAh-Akku verwendet. Alle übrigen technischen Details zu dem Smartphone will Geeksphone erst später angeben. Bislang gibt es auch noch kein Foto des Revolution-Gehäuses.

Geeksphone will das Revolution bis Ende März 2014 auf den Markt bringen.

Als Geeksphone das Revolution Ende November 2013 erstmals angekündigt hatte, war dies das Aus für das Firefox-OS-Smartphone Peak+. Aus technischen Gründen wurde die Markteinführung des Peak+ gestoppt. Im Zuge dessen wurde die Arbeit am Revolution bekanntgegeben.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

BrightCGN 08. Jan 2014

Hallo, die Entwicklung des Peak+ wurde ja gestoppt. Aber am vergangenen Sonntag konnte...

Anonymer Nutzer 29. Dez 2013

Ein Bootloader und ein BIOS sind zwei komplett verschiedene Dinge. Ein BIOS ist eine...


Folgen Sie uns
       


Nubia Red Magic Mars - Hands on (CES 2019)

Das Red Magic Mars von Nubia ist ein Gaming-Smartphone mit guter Hardware - und einem ziemlich guten Preis.

Nubia Red Magic Mars - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Rohstoffe: Woher kommt das Kobalt für die E-Auto-Akkus?
Rohstoffe
Woher kommt das Kobalt für die E-Auto-Akkus?

Für den Bau von Elektroautos werden Rohstoffe benötigt, die aus Ländern kommen, in denen oft menschenunwürdige Arbeitsbedingungen herrschen. Einige Hersteller bemühen sich zwar, fair abgebaute Rohstoffe zu verwenden. Einfach ist das aber nicht, wie das Beispiel von Kobalt zeigt.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Implosion Fabrication MIT-Forscher schrumpfen Objekte
  2. Meeresverschmutzung The Ocean Cleanup sammelt keinen Plastikmüll im Pazifik
  3. Elowan Pflanze steuert Roboter

Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Recruiting: Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
Recruiting
Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

Digitalisierung und demografischer Wandel machen es Arbeitgebern immer schwerer, passende Kandidaten für freie Stellen zu finden. Künstliche Intelligenz soll helfen, den Recruiting-Prozess ganz neu aufzusetzen.
Von Markus Kammermeier

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

    •  /