• IT-Karriere:
  • Services:

Geeksphone Revolution im Test: Die Revolution bleibt aus

Mit dem Revolution bringt Geeksphone sein bisher leistungsfähigstes Smartphone mit Firefox OS auf den Markt. Das mit mittelklassiger Hardware ausgestattete Gerät wird mit Android ausgeliefert - worüber sich Firefox OS installieren lässt. Mit Android läuft das Smartphone aber deutlich flüssiger.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Geeksphone Revolution kann wahlweise mit Android oder Firefox OS betrieben werden.
Das Geeksphone Revolution kann wahlweise mit Android oder Firefox OS betrieben werden. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Geeksphone bringt mit dem Revolution das erste Smartphone in den Handel, das ab Werk entweder mit Android oder Firefox OS verwendet werden kann. Das Gerät wird anstelle des mehrmals aufgeschobenen und letztlich nicht veröffentlichten Firefox-OS-Smartphones Peak+ auf den Markt gebracht. Der spanische Hersteller vermarktet das Gerät wegen der zwei möglichen Betriebssysteme als "Multi-OS-Smartphone".

Ausgeliefert wird das Revolution mit Android 4.2.2, installiert ist eine von Geeksphone erstellte ROM. Nach der Ersteinrichtung sind keine Google-Apps installiert. Über die Systemeinstellungen können diese aber einfach nachinstalliert werden - womöglich hat Geeksphone die Lizenzierung von Google nicht rechtzeitig bekommen. Ein Autor von PCmag.com hatte allerdings den Eindruck, dass die Geeksphone-Mitarbeiter schnell das Thema wechseln wollten, als er sie auf die Herkunft der Google-Apps ansprach.

  • Das neue Geeksphone Revolution hat ein 4,7 Zoll großes Display. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Im Inneren arbeitet ein Intel Atom Z2560. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Smartphone kann wahlweise mit Android oder Firefox OS verwendet werden. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Akku hat eine Nennladung von 2.000 mAh und eine gute Laufzeit. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Kamera hat 8 Megapixel und macht anständige Bilder. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Das neue Geeksphone Revolution hat ein 4,7 Zoll großes Display. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Geeksphone hat das Android-System weitgehend unangetastet gelassen, die Oberfläche entspricht einem AOSP-System ohne Änderungen. Dementsprechend finden sich keine speziellen Apps oder Funktionen, andererseits gibt es auch keine vom Nutzer nicht gewünschten und nicht deinstallierbaren Apps wie bei Samsung- oder HTC-Geräten. Im Unterschied zu den meisten anderen Android-Geräten kommt das Revolution bereits mit Root-Zugriff; der Nutzer hat also Zugriff auf alle Teile des Systems und kann Apps installieren, die dies benötigen.

Geeksphone bewirbt das Revolution als "Multi-OS"-Gerät. Gemeint ist damit, dass es mit Android ausgeliefert wird, der Nutzer aber zu Firefox OS wechseln kann. Dies geschieht ähnlich wie die Nachinstallation der Google-Apps über die Systemeinstellungen: Hier gibt es unter "Systemaktualisierungen" den Menüpunkt "Install Other OS", mit dem Mozillas mobiles Betriebssystem aufgespielt werden kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Kein Wechsel zwischen den Betriebssystemen 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-67%) 19,99€
  2. (-77%) 6,99€
  3. 3,99€
  4. (u. a. Far Cry 5 für 14,99€, Far Cry New Dawn für 17,99€, Far Cry für 3,99€)

Yeeeeeeeeha 14. Mär 2014

Ja ok, so etwas gibt es schon auch. Ubuntu mit seinem Oberindianer wäre da auch ein...

dokape 12. Mär 2014

Den heise-Test kann ich so bestätigen. Was nicht erwähnt wurde: Der Mini-USB-Anschluss...

architeuthis_dux 12. Mär 2014

ja, die grundlegenden funktionen sollte ein smartphone schon beherrschen :)


Folgen Sie uns
       


Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht

Sonnenlicht spaltet Wasser: Ein Team von Helmholtz-Forschern bildet die Photosynthese technisch nach, um Wassesrtoff zu gewinnen.

Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

    •  /