Abo
  • Services:

Display mit leichtem Blaustich

Das Display des Geeksphone Revolution ist 4,7 Zoll groß und hat eine Auflösung von 960 x 540 Pixeln. Dies ergibt eine Pixeldichte von 234 ppi. Dementsprechend werden Inhalte ausreichend, aber nicht übermäßig scharf dargestellt, einzelne Pixel sind auch mit bloßem Auge erkennbar. Ein Treppeneffekt bei Schriften fällt ebenso auf. Auffällig ist auch ein merklicher Blaustich des Displays. Dieser stört nicht nur bei weißen Flächen - insgesamt wirken die Farben kalt und nicht besonders intensiv. Zudem ist das Display nicht besonders hell.

  • Das neue Geeksphone Revolution hat ein 4,7 Zoll großes Display. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Im Inneren arbeitet ein Intel Atom Z2560. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Smartphone kann wahlweise mit Android oder Firefox OS verwendet werden. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Akku hat eine Nennladung von 2.000 mAh und eine gute Laufzeit. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Kamera hat 8 Megapixel und macht anständige Bilder. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Der Akku hat eine Nennladung von 2.000 mAh und eine gute Laufzeit. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. ETAS, Stuttgart
  2. ETAS GmbH, Stuttgart

Die Blickwinkelstabilität ist ausreichend, allerdings nicht so gut wie bei anderen Smartphones. Schaut der Nutzer von schräg rechts unten auf das Display, verliert der Bildschirm deutlich an Helligkeit. Fingerabdrücke bleiben recht leicht auf dem Displayglas haften, lassen sich aber gut wieder abwischen. Der Lagesensor arbeitet ohne nennenswerte Verzögerung, auch der Helligkeitssensor reagiert zuverlässig. Unklar ist, ob das Displayglas besonders kratzfest ist.

Unspektakuläres Gehäuse

Das Gehäuse des Revolution ist aus Kunststoff. Der Rückdeckel ist abnehmbar und knarzt leicht, wenn er auf dem Smartphone sitzt. Der Deckel ist weiß, die Vorderseite schwarz - ansonsten ist das Gerät nicht besonders auffällig gestaltet.

Das Revolution hat unterhalb des Displays drei Sensortasten: zwei kleine Punkte und einen größeren Kreis. Diese haben je nach installiertem Betriebssystem unterschiedliche Funktionen: Unter Android entspricht der Kreis dem Home-Button, der linke Punkt der Menü-Taste und der rechte Punkt der Zurück-Taste - zusätzliche Markierungen fehlen. Unter Firefox OS ist nur der Kreis mit einer Funktion belegt: Auf Knopfdruck kehrt der Nutzer zum Startbildschirm zurück, bei längerem Druck öffnet sich die Übersicht über die momentan geöffneten Apps.

Gute 8-Megapixel-Kamera

Die Kamera auf der Rückseite hat 8 Megapixel, Autofokus und ein LED-Fotolicht. Die Qualität der Fotos ist anständig: Die Bilder haben eine gute Schärfe, die Belichtung stimmt, Details verschwimmen erst bei weit entfernten Objekten. Unter Android verwendet der Nutzer die Standard-Kamera-App, ein HDR-Modus sorgt hier für eine ausgeglichene Belichtung bei Aufnahmesituationen mit starken Helligkeitsunterschieden.

Die Kamera-App unter Firefox OS ist weit weniger umfangreich, hier kann nur der Blitz ein- und ausgeschaltet werden. Einen HDR-Modus gibt es nicht, auch die Auflösung der Fotos kann der Nutzer nicht einstellen. Die Frontkamera hat 1,3 Megapixel und eignet sich für Videotelefonate.

Lange Akkulaufzeit

Das Revolution unterstützt Quad-Band-GSM und UMTS auf den Frequenzen 850, 900, 1.900 und 2.100 MHz. Auf LTE muss der Nutzer verzichten. WLAN beherrscht das Smartphone nach 802.11b/g/n, also nur auf der Frequenz 2,4 GHz. Bluetooth läuft in der Version 3.0, ein GPS-Empfänger ist eingebaut.

Das Gehäuse des Revolution misst 134,8 x 68,2 x 9,6 mm, das Smartphone wiegt 138 Gramm. Der eingebaute Akku hat eine Nennladung von 2.000 mAh. Ein 1.080p-codiertes Video kann das Revolution über 6,5 Stunden lang abspielen, bevor der Akku leer ist - ein sehr guter Wert. Der Prozessor verbraucht im Ruhezustand wenig Energie, weshalb das Smartphone bei alltäglicher Nutzung eine längere Akkulaufzeit hat als die meisten Smartphones mit ARM-Chips. Checken wir lediglich unsere E-Mails, surfen im Internet und schauen ab und zu bei Facebook vorbei, hält das Revolution gute zwei Tage durch.

 Firefox OS langsamer als AndroidVerfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 3,49€

Yeeeeeeeeha 14. Mär 2014

Ja ok, so etwas gibt es schon auch. Ubuntu mit seinem Oberindianer wäre da auch ein...

dokape 12. Mär 2014

Den heise-Test kann ich so bestätigen. Was nicht erwähnt wurde: Der Mini-USB-Anschluss...

architeuthis_dux 12. Mär 2014

ja, die grundlegenden funktionen sollte ein smartphone schon beherrschen :)


Folgen Sie uns
       


LG G7 Thinq - Test

Das G7 Thinq ist LGs zweites Smartphone unter der Thinq-Dachmarke. Das Gerät hat eine Kamera, die mit Hilfe künstlicher Intelligenz Bildinhalte analysiert und anhand der Analyseergebnisse die Bildeinstellungen verändert. Mit äußerster Vorsicht sollten Nutzer die Gesichtsentsperrung verwenden, da sie sich in der Standardeinstellung spielend leicht austricksen lässt.

LG G7 Thinq - Test Video aufrufen
Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
    CD Projekt Red
    So spielt sich Cyberpunk 2077

    E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
    Von Peter Steinlechner


      Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
      Business-Festival
      Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

      Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

      1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

        •  /