Abo
  • IT-Karriere:

Geeksphone Peak+: Firefox-OS-Smartphone für jedermann

Geeksphone will in Kürze mit dem Peak+ ein Firefox-OS-Smartphone anbieten, das sich nicht mehr vornehmlich an Entwickler richtet, sondern nun auch für den normalen Kunden gedacht ist. Wer bereits im Shop von Geeksphone registriert ist, kann das Smartphone vorab zu einem Vorzugspreis bestellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Peak+ mit Firefox OS
Peak+ mit Firefox OS (Bild: Geeksphone)

Peak+ heißt das neue Firefox-OS-Smartphone von Geeksphone, das demnächst in den Verkauf gehen soll. Es ist eine erweiterte Version des normalen Peak, das im April 2013 auf den Markt kam. Noch hat Geeksphone keine Details dazu genannt, welche technischen Unterschiede es zwischen dem Peak und dem Peak+ geben wird. Bekannt ist derzeit nur, dass Käufer des Peak+ 25 GByte Cloud-Speicher erhalten, über den vom Smartphone und vom Computer aus zugegriffen werden kann.

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, Erfurt, Kerpen (bei Köln)
  2. Pohl Verwaltungs- und Beteiligungs GmbH & Co. KG, Düren

Außerdem hat Geeksphone bekanntgegeben, dass im Onlineshop registrierte Kunden sich in den kommenden Tagen vorab für den Kauf eines Peak+ anmelden können. Sie sollen das Smartphone dann vor dem offiziellen Verkaufsstart zu einem Vorzugspreis bestellen können. Ein Datum für den Marktstart und was das neue Modell kosten wird, hält der Anbieter noch geheim.

Peak und Keon derzeit nicht lieferbar

Derzeit ist weder das Peak noch das Keon bei Geeksphone lieferbar. Wann die beiden Smartphones bei Geeksphone wieder bestellt werden können, ist nicht bekannt. Im April 2013 startete Geeksphone mit dem Verkauf des Keon und des Peak, die sich aber beide an Entwickler richteten. Aber auch wer kein Entwickler ist, konnte die Geräte bestellen.

  • Keon (Bild: Geeksphone)
  • Keon (Bild: Geeksphone)
  • Peak (Bild: Geeksphone)
  • Peak (Bild: Geeksphone)
  • Keon (Bild: Geeksphone)
Peak (Bild: Geeksphone)

Rund 110 Euro zuzüglich rund 16 Euro Versandkosten kostet das Keon. Dieses Gerät soll von der Hardwareausstattung her den ersten Firefox-OS-Smartphones entsprechen, die kürzlich in Spanien auf den Markt gekommen sind. Entwickler können mit dem Gerät ein Gefühl dafür erhalten, welche Möglichkeiten die Geräte haben, die zunächst bei den Kunden ankommen.

Das besser ausgestattete Peak kostet 180 Euro plus 16 Euro Versandkosten. Für den Massenmarkt sind vorerst keine Geräte geplant, die eine ähnliche Hardware-Ausstattung wie das Peak haben werden. Das wird dann noch mehr für das Peak+ gelten, das aller Voraussicht nach bessere Hardware als das Peak haben wird.

Congstar bringt im Herbst Firefox-OS-Smartphone nach Deutschland

Im Herbst 2013 will die Deutsche Telekom über Congstar das Firefox-OS-Smartphone One Touch Fire von Alcatel in Deutschland anbieten. Zu welchem Preis es angeboten wird, ist noch nicht bekannt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-77%) 11,50€
  2. 4,32€
  3. 4,99€

Anonymer Nutzer 17. Jul 2013

Da es sich ja dabei wohl um die Entwicklerversion von Firefox OS gehandelt haben muss ist...

Seasdfgas 16. Jul 2013

da würd ich auch direkt zusagen. bei all den clouddiensten kann ich die produktions und...

Himmerlarschund... 16. Jul 2013

Inwiefern pampig? Ich habe meinen Standpunkt in aller Ausführlichkeit mit Begründung...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia 1 - Test

Das Xperia 1 eignet sich dank seines breiten OLED-Displays hervorragend zum Filmeschauen. Im Test zeigt Sonys neues Smartphone aber noch weitere Stärken.

Sony Xperia 1 - Test Video aufrufen
Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
    Google Maps in Berlin
    Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

    Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
    Von Andreas Sebayang

    1. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
    2. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich
    3. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps

    Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
    Ricoh GR III im Test
    Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

    Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
    Ein Test von Andreas Donath

    1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
    2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

      •  /