Geeksphone Keon im Hands On: Geheimfavorit Firefox OS

Mozilla will das mobile Web mit seinem offenen und freien Betriebssystem Firefox OS wieder in Ordnung bringen. Golem.de hat Firefox OS auf dem Geeksphone Keon getestet, einem der ersten Firefox-Smartphones, das in Europa verkauft wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Auf dem Geeksphone Keon läuft Firefox OS in einer Vorabversion.
Auf dem Geeksphone Keon läuft Firefox OS in einer Vorabversion. (Bild: Golem.de)

Mozilla hat sich mit Firefox OS Großes vorgenommen: Das Unternehmen, das den populären Browser Firefox entwickelt hat, will das Mobile Web aus der Umklammerung großer Konzerne mit proprietären Plattformen befreien. Dazu setzt Mozilla bei Firefox OS auf das Web und die Ideen, die es erfolgreich gemacht haben.

Inhalt:
  1. Geeksphone Keon im Hands On: Geheimfavorit Firefox OS
  2. Appstore keine Pflicht
  3. Firefox OS bereits in der Vorabversion alltagstauglich

Bis die ersten Smartphones mit Firefox OS verkauft werden, wird es noch ein paar Monate dauern, aber beim spanischen Hersteller Geeksphone konnten vor wenigen Wochen bereits die ersten für Entwickler gedachten Smartphones mit Firefox OS bestellt werden. Die Nachfrage war groß, die Geräte waren dementsprechend schnell ausverkauft. Golem.de hat sich ein orangefarbenes Geeksphone Keon gesichert, um selbst einen Eindruck vom neuen Betriebssystem auf der dafür vorgesehenen Hardware zu bekommen. Denn Firefox OS lässt sich zwar auf aktuellen High-End-Smartphones ausprobieren, es soll aber ausdrücklich auch auf günstiger Hardware vernünftig laufen.

  • Firefox OS auf dem Geeksphone Keon (Bild: Geeksphone)
  • Auf dem Entwicklergerät läuft Mozillas mobiles Betriebssystem in einer Vorabversion. (Bild: Geeksphone)
  • Über den Sperrbildschirm von Firefox OS hat der Nutzer direkten Zugriff auf die Kamera. (Screenshot: Golem.de)
  • Der mittlere Teil des Startbildschirms zeigt momentan nur die Uhrzeit und das Datum an. (Screenshot: Golem.de)
  • Die App-Übersicht erinnert an andere mobile Betriebssysteme. (Screenshot: Golem.de)
  • Über die Suchseite des Startbildschirms können sowohl Begriffe im Internet als auch global Apps gesucht werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Beim Suchbegriff "Berlin" werden dem Nutzer unterschiedliche Ergebnisse wie Kartenmaterial, die offizielle Internetseite und Seiten mit Reisetipps präsentiert. (Screenshot: Golem.de)
  • Auch Spiele können über die globale Suchfunktion gefunden werden (Screenshot: Golem.de)
  • Über die Einstellungen kann der Nutzer übersichtlich die Berechtigungen für jede App einstellen. (Screenshot: Golem.de)
  • Auf HTML 5 basierende Web-Applikationen können über einen Install-Button als App gespeichert werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Dazu muss der Programmierer lediglich ein Manifest-File ergänzen und einige Anpassungen vornehmen. (Screenshot: Golem.de)
  • Ist die App installiert, kann sie außerhalb des Browsers verwendet werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Firefox OS ermöglicht es dem Nutzer, ganze Internetseiten herunterzuladen. (Screenshot: Golem.de)
  • Diese können dann offline genutzt werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Firefox OS informiert den Nutzer detailliert über den Datenverbrauch. (Screenshot: Golem.de)
  • Einige Apps laufen erstaunlich flüssig, wie beispielsweise die Kartenapplikation Nokia Here. (Screenshot: Golem.de)
Über den Sperrbildschirm von Firefox OS hat der Nutzer direkten Zugriff auf die Kamera. (Screenshot: Golem.de)

Große Unterschiede

Firefox OS unterscheidet sich grundlegend von anderen mobilen Betriebssystemen wie iOS und Android, obwohl es auf dem gleichen Linux-Kernel wie Android basiert. Das hat den Vorteil, dass Mozilla und die Hersteller von Firefox-Smartphones die gleichen Treiber wie für Android verwenden können.

Der große Unterschied besteht aber in der Oberfläche des Betriebssystems, was weitreichende Folgen hat: So setzt Mozilla bei Firefox OS voll auf Webtechnik, sodass Apps für das System mit HTML, CSS und Javascript geschrieben werden. Dabei verzichtet Mozilla auf proprietäre APIs und setzt auf Webstandards. Wo diese fehlen, treibt Mozilla im Rahmen des W3C ihre Entwicklung voran.

Stellenmarkt
  1. Consultant SAP HCM (m/w/d)
    über duerenhoff GmbH, Großraum Bielefeld (Home-Office)
  2. Process Manager Fulfillment (m/w/d)
    Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen
Detailsuche

So kann jede Web-App, die in Firefox läuft, mit minimalem Aufwand zu einer App für Firefox OS gemacht werden. Entwickler müssen dazu lediglich eine Manifest-Datei anlegen und das Design der App an die Displaygröße anpassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Appstore keine Pflicht 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


josef64 05. Jun 2013

Was soll der Titel? Unumstritten wird hier berichtet, dass sich FireFox OS bewährter web...

childofkorn 03. Jun 2013

Bitte einfach mal mitdenken beim Lesen: Mit der Betaversion ist sicher das Release von...

SSD 01. Jun 2013

bei Java und C und allen anderen Sprachen kannst du das Executable auch dekompilieren...

WolfgangS 30. Mai 2013

Es gab eine ganze Reihe "Schnellstart"-Linuxe die meist nur Browser boten. presto und co...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Heimnetze: Die Masche mit dem Nachbarn
    Heimnetze
    Die Masche mit dem Nachbarn

    Heimnetze sind Inseln mit einer schmalen und einsamen Anbindung zum Internet. Warum eine Öffnung dieser strengen Isolation sinnvoll ist.
    Von Jochen Demmer

  2. Deutsche Bahn: 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen
    Deutsche Bahn  
    9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen

    So einfach ist es dann noch nicht: Das 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Zügen, die mit einem Nahverkehrsticket genutzt werden können.

  3. Übernahme: Twitter zahlt Millionenstrafe und Musk schichtet um
    Übernahme
    Twitter zahlt Millionenstrafe und Musk schichtet um

    Die US-Regierung sieht Twitter als Wiederholungstäter bei Datenschutzverstößen und Elon Musk will sich das Geld für die Übernahme nun anders besorgen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Mindstar (u. a. Palit RTX 3050 Dual 319€, MSI MPG X570 Gaming Plus 119€ und be quiet! Shadow Rock Slim 2 29€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) • Viewsonic-Monitore günstiger • Alternate (u. a. Razer Tetra 12€) • Marvel's Avengers PS4 9,99€ • Sharkoon Light² 200 21,99€ [Werbung]
    •  /