• IT-Karriere:
  • Services:

Luke Skywalkers Kampf gegen Darth Vader bleibt unübertroffen

Tobias: Episode 7 fand ich auch ganz unterhaltsam. Zwar irgendwie eine Kopie von Episode 4, aber unterhaltsam. Insgesamt ist die neue Trilogie auch weitaus weniger schlimm als die Trilogie aus den 90ern, versteh mich nicht falsch. Aber den Zauber der ursprünglichen drei Filme wecken die J.-J.-Abrams-Filme bei mir einfach nicht. Nimm doch mal die Endszene von Episode 6, der Kampf zwischen Luke Skywalker und Darth Vader, beobachtet vom Imperator.

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. Versicherungskammer Bayern Versicherungsanstalt des öffentlichen Rechts, München

Diese Szene ist wunderbar, eine perfekte Komposition aus Bild, Schnitt, Musik und Toneffekten. Wenn ich alleine an den Chor im Hintergrund denke, als Luke Darth Vader mit immer heftigeren Laserschwerthieben in die Enge treibt und schließlich besiegt, nachdem dieser ihn auf Leia angesprochen hat, seine innere Zerrissenheit zuvor ... Das ist ein Meisterwerk, das die Trilogie perfekt abschließt und später nie wieder erreicht wurde. Weder im Finale der schrecklichen 90er-Jahre-Trilogie noch im Finale der Abrams-Filme.

Oliver: Diese Gänsehautmomente habe ich persönlich nicht nur beim Kampf zwischen Darth Vader, Luke Skywalker und Imperator Palpatine gehabt. Nehmen wir Episode 3: Der Kampf zwischen Obi-Wan und Anakin war meiner Meinung nach episch und der Verfall von Anakin und seine Verwandlung zu Darth Vader rufen bei mir immer wieder Gefühle hervor - auch wenn mir die Umkehr zur dunklen Seite der Macht etwas zu spontan erscheint.

Aber es sind für mich nicht nur die Charaktere, die Star Wars so faszinierend machen: Die Raumschiffe, die fantastischen Aliens und Welten, Droiden und Gleiter faszinieren mich seit meiner Kindheit. In diesen Aspekten finde ich auch Episode 7, 8 und zuletzt 9 super, denn Disney versucht, CGI mit praktischen Effekten und Kostümen zu verbinden. Und zuletzt die großartige Serie The Mandalorian. Sie zeigt, dass Star Wars im kleinen Maße irgendwie heutzutage besser funktioniert. Das hatte Episode 9 leider etwas vernachlässigt.

Tobias: Hast du dir denn schon eine Baby-Yoda-Puppe gekauft? Die finde ich ja irgendwie etwas unheimlich ...

Ich finde auch, dass es eine gute Idee von Disney war, mal eine Star-Wars-Serie zu machen. Das Universum ist so groß und umfangreich, dass es umfassendes Storytelling über eine ganze Serienstaffel ermöglicht. The Mandalorian ist bei den Fans ja auch ganz gut angekommen.

Die CGI von den jüngsten Filmen betreffend: Ja, die Effekte sind gut - ich finde aber tatsächlich die alten Filme ausgewogener, was das Verhältnis aus Story und Effekten betrifft. Ich habe bei allen Star-Wars-Filmen nach 1983 das Gefühl, dass die Tricks immer die Schwächen der Erzählung ausgleichen. Das ist aber glaube ich generell ein Problem vieler moderner Filme. Ich sage nur Transformers.

Oliver: Ich spare bereits auf die lebensechte Baby-Yoda-Puppe! Wer mag keine leblose Figur mit großen, schwarzen toten Augen? Unheimlich!

Die Original-Trilogie mit ihren Modellen und Stop-Motion-Effekten ist noch immer klasse, wenn wir uns an das Ende der 70er Jahre zurückversetzen. Aber auch heute halten Szenen wie die Schlacht von Hoth und die Schlacht von Endor optisch stand. Mein Favorit: Der Jawa-Sandcrawler mit seinen riesigen Ketten, der in echt nur ein kleines 30 Zentimeter hohes Modell ist.

Filme wie Transformers zeigen, dass CGI-Effekte Filmemacher oft dazu verleiten, unrealistische und vollkommen übertriebene Szenen zu drehen, die am Ende gar keine Dramatik haben. Ein gutes Beispiel sind da leider auch stellenweise die Star-Wars-Prequels und auch einige Szenen in den neuen Teilen. Ich bin aber der Meinung, dass die Hauptcharaktere in den neueren Star-Wars-Filmen zwar anders dargestellt werden, meist aber nicht langweiliger sind.

Vielleicht liegt das auch daran, dass bekannte Schauspieler wie Mark Hamill, Harrison Ford und zuletzt Billy Dee Williams in ihre alten Rollen zurückkehren und den anderen die Show immer dann stehlen, wenn sie zu sehen sind. Die Handlung an sich ist leider wirklich sehr inkonsistent, wenn es um die Disney-Trilogie geht. Viele Köche verderben den Brei und Star Wars ist ein Beispiel dafür.

Tobias: Also treffen wir uns in der Mitte: Ich akzeptiere, dass es nach der Ursprungstrilogie noch weitere Teile mit durchaus interessanten Elementen gibt, wir einigen uns aber darauf, dass diese nicht an den Zauber der ersten drei Filme herankommen.

Oliver: Darauf kann ich mich einlassen.

Tobias: Gut. Nachtisch?

Oliver: Klar! Was hältst du eigentlich von Star Trek?

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Geeks der Sterne: Wenn Star-Wars-Nerds sich streiten
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Bosch Akku-Bohrschrauber GSR 12 für 99,95€, Hisense 43AE7200F 43-Zoll-LED für 299€)
  2. 166,99€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Asus ROG Strix B450-F Gaming-Mainboard für 98,95€)
  4. 69,99€ (Bestpreis!)

captain_spaulding 03. Sep 2020

Laser und Licht ist doch fast das gleiche.

leed 02. Mär 2020

Naja, nicht wirklich. Für ihre Zeit waren SW und ST beide Sci-Fi. Heute ist das...

leed 02. Mär 2020

Mandalorian sollte schon vom Konzept her ein Italo-Western im Weltall sein, wie auch...

qq1 28. Feb 2020

doch er merkte es. aber palpatine war extrem intelligent. lucas hatte sich an hitler...

Hotohori 28. Feb 2020

Es gibt auch keine Warp Geschwindigkeit, Replikator oder Transporter im echten Leben.


Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Valhalla - Fazit

Im Video stellt Golem.de das Action-Rollenspiel Assassins's Creed Valhalla vor, das Spieler als Wikinger nach England schickt.

Assassin's Creed Valhalla - Fazit Video aufrufen
    •  /