Abo
  • Services:

Geek-Startups: Lars Hinrichs schließt HackFWD

HackFWD, der Startup-Accelerator von Xing-Gründer Lars Hinrichs, wird geschlossen und nimmt ab sofort keine neuen Startups mehr auf. HackFWD richtete sich vor allem an Entwickler, denen die Gründung eines eigenen Unternehmens ermöglicht werden sollte.

Artikel veröffentlicht am ,
Lars Hinrichs
Lars Hinrichs (Bild: HackFWD)

Im Juni 2010 startete Xing-Gründer Lars Hinrichs HackFWD, um Entwickler zu Unternehmern zu machen, und bot diesen einen einfachen und transparenten Deal an: Den Gründern versprach HackFwd eine einjährige Finanzierung in Höhe des aktuellen Jahresgehalts, um an ihrer Idee zu arbeiten. Dafür verlangte HackFwd rund 30 Prozent Anteil am Unternehmen; drei Prozent für die Berater und 27 Prozent für HackFwd.

Inhalt:
  1. Geek-Startups: Lars Hinrichs schließt HackFWD
  2. Bürokratie macht kleinen Unternehmen das Leben schwer

Geeks seien die Künstler des 21. Jahrhunderts, sagt Hinrichs, dem es missfällt, dass in Europa, im Gegensatz zu den USA, die meisten Startups von Geschäftsleuten gegründet werden und nicht von Entwicklern.

Nun wird HackFWD eingestellt, wie Hinrichs in einem Blogeintrag ankündigt. HackFWD habe zwar viel Aufmerksamkeit erregt und einige tolle Unternehmen hervorgebracht, aber eines fehle: ein Exit, also ein Verkauf oder Börsengang eines der von HackFWD geförderten Unternehmen.

Zudem habe sich die Investorenlandschaft in den vergangenen drei Jahren deutlich verändert. Zum Start von HackFWD habe es kaum einen Startup-Accelerator gegeben, mittlerweile seien zahlreiche gegründet worden und auch viele Großunternehmen versuchen, Startups auf diese Art und Weise an sich zu binden. Zudem unterstüzten immer mehr Startups andere Startups, wie beispielsweise Angellist, schreibt Hinrichs.

Geeks können Firmenchefs sein

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Waiblingen
  2. Hays AG, Affalterbach

Einige der Thesen von HackFWD hätten sich bestätigt, andere nicht, resümiert Hinrichs: Geeks könnten Chefs sein, Europas Geeks seien ebenso talentiert wie amerikanische und gute Mentoren seien mehr Wert als Geld. Auch die alle drei Monate veranstalteten Konferenzen, wo die HackFWD-Gründer mit Investoren, Experten und Firmenchefs zusammenkamen, hätten sich bewährt, ebenso, alle Materialien frei zur Verfügung zu stellen.

Allerdings habe man mitunter zu lang an Ideen festgehalten und starr darauf gesetzt, jedem Team mindestens ein Jahr Zeit einzuräumen. Ideen, die nicht trügen, hätten besser schneller eingestellt werden sollen. Einen großen Fehler sieht Hinrichs bei sich selbst: Es sei ihm nicht gelungen, sich um die Unternehmen zu kümmern und gleichzeitig neue hinzuzuholen. Das habe den geförderten Unternehmen geholfen, HackFWD insgesamt aber nicht vorangebracht.

Bürokratie macht kleinen Unternehmen das Leben schwer 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 148,60€ (Vergleichspreis 159,99€)
  2. 141,60€ (Vergleichspreis 163,85€)
  3. 4€
  4. (u. a. Samsung 970 EVO 500 GB für 145,89€ inkl. Versand statt 156,81€ im Vergleich)

Robert0 19. Sep 2013

Das Problem ist, dass es sich bei mindestens der Hälfte der Projekte um Nutzlose...

Moe479 12. Sep 2013

nur ambition und enthusiasmus nützt nichts wenn der nur (auch einem selber) vorgespielt...

cware 12. Sep 2013

...potentiell ein Grund, weshalb das Konzept nicht aufging. Keines der Projekte scheint...


Folgen Sie uns
       


WoW Battle for Azeroth - Ausbruch und Addon (Golem.de Live)

Nach dem Mitternachtsstream beginnt in Battle for Azeroth für uns der Alltag im Addon in Kul Tiras. Dank des Chats gibt es spannende Ablenkungen.

WoW Battle for Azeroth - Ausbruch und Addon (Golem.de Live) Video aufrufen
Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Promotion Netflix testet Werbung zwischen Serienepisoden
  2. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  3. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden

Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
  2. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York
  3. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart

32-Kern-CPU: Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
32-Kern-CPU
Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser

Auch wenn AMDs neuer Threadripper 2990WX mit 32 CPU-Kernen sich definitiv nicht primär an Spieler richtet, taugt er für Games. Kombiniert mit einer Geforce-Grafikkarte bricht die Bildrate allerdings teils massiv ein, mit einem Radeon-Modell hingegen nur sehr selten.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  2. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole
  3. Hygon Dhyana China baut CPUs mit AMDs Zen-Technik

    •  /