Abo
  • Services:

Bürokratie macht kleinen Unternehmen das Leben schwer

Auch habe HackFWD die Bürokratie in einigen europäischen Staaten unterschätzt. Der Aufwand vor allem für kleine Unternehmen sei enorm, da jedes Land andere Regeln habe. Hinrichs wirbt daher bei Regierungen für einen einfachen europäischen Standard, um kleine Kapitalgesellschaften zu gründen, ohne Notar, mit direktem Zugriff auf Aktien, mit elektronischer Anmeldung, Standardverträgen und europaweit Englisch als Geschäftssprache. Es sollte jemandem aus Spanien mit ein paar Mausklicks möglich sein, für ein lettisches Unternehmen mit Kollegen aus Deutschland und Frankreich zusammenzuarbeiten, so Hinrichs. Heute aber könne das ein jahrelanger Kampf sein.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Duisburg
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach

Hinrichs ist Teil des Leadersclub von EU-Kommissarin Neelie Kroes, die im Oktober der EU-Kommission Ideen zu den Themen "E-Corp" und "Remote Employment" präsentieren will.

Exits dauern länger als geplant

Unterschätzt habe HackFWD auch die Zeit bis zu einem Exit: Dafür müssten fünf bis sieben Jahre eingeplant werden, er habe mit weniger gerechnet, erzählt Hinrichs. In den USA dauere es oft nur ein Jahr, bis Teams von großen Unternehmen übernommen würden. Zwar gab es auch für die Teams von HackFWD entsprechende Angebote, diese seien letztendlich aber an den US-Visa-Regeln gescheitert.

3.000 Bewerbungen, aber nur 16 Unternehmen gefördert

HackFWD erhielt in den drei Jahren seiner Existenz mehr als 3.000 Bewerbungen, nur 16 Firmen wurden in das Programm aufgenommen. Um die Verbleibenden werde sich HackFWD auch weiterhin kümmern, betont Hinrichs: Yieldkit, Cobook, Infogr.am, Watchlater, To Be Honest, Outlander Studios, Filmaster, Beamapp, Sharypic, Starforce Delta, Dropify, Telety.pe, FlockOfBirds und Visualnest.

Hinrichs hat nach eigenen Angaben rund 8 Millionen Euro in HackFWD und dessen Portfoliounternehmen investiert und geht davon aus, dass die Investitionen am Ende eine gute Dividende abwerfen werden.

Hinrichs selbst will weiterhin als Investor aktiv bleiben, sich aber künftig auf sein zweites Investmentunternehmen Cinco Capital konzentrieren, das eher in späten Phasen in Unternehmen investiert.

 Geek-Startups: Lars Hinrichs schließt HackFWD
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 164,90€ + Versand
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

Robert0 19. Sep 2013

Das Problem ist, dass es sich bei mindestens der Hälfte der Projekte um Nutzlose...

Moe479 12. Sep 2013

nur ambition und enthusiasmus nützt nichts wenn der nur (auch einem selber) vorgespielt...

cware 12. Sep 2013

...potentiell ein Grund, weshalb das Konzept nicht aufging. Keines der Projekte scheint...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping
  2. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  3. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /