Abo
  • Services:

Geek-Feiertage: Am 6. August ist Netzkulturtag

Feiertage wie der Sysadmin Day sind zu spezifisch, finden die Macher des Mbitme-Blogs und des IT-Forums Mbitsec. Darum haben sie einen eigenen erfunden - den Netzkulturtag.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Internetseite des Netzkulturtages
Die Internetseite des Netzkulturtages (Bild: Screenshot/Golem.de)

Viele Informationen sollten für jeden frei zugänglich sein: Das war das Ziel von Tim Berners-Lee. Er stellte am 6. August 1991 eine Kurzdarstellung über das World Wide Web in der Newsgroup "alt.hypertext" zur Diskussion. Das Web, wie wir es heute kennen, war geboren.

Stellenmarkt
  1. Klinikum Esslingen GmbH, Eßlingen
  2. Home Shopping Europe GmbH, Ismaning Raum München

Gleichzeitig mit dem Geburtstag des World Wide Web wollen die Betreiber des Technikblogs Mbitme und des Forums Mbitsec am 6. August den Netzkulturtag feiern. Er sei ein Ehrentag für alle Nerds, Techniker, Designer, Elektroniker & Geeks, schreiben die Initiatoren auf ihrer Seite.

"Andere Feiertage wie der Sysadmin Day sind zu spezifisch", sagte Feiertagsmitbegründer Philip Czupras Golem.de. Daher solle der Netzkulturtag auch die anderen Menschen ehren, die "Open-Source Software entwickeln oder in Foren mit viel Geduld Fragen beantworten". Dazu gehörten auch Webdesigner, Elektroniker und die Reinigungskräfte aus den Rechenzentren.

Weitere Infos sind auf netzkulturtag.de, dem Twitter-Account und der Veranstaltungsseite bei Facebook und Google Plus verfügbar.

Der Netzkulturtag findet wie der Sysadmin Day nur im Netz statt. Es gibt noch eine Reihe weiterer sogenannter Geek-Feiertage wie den Towel Day am 25. Mai oder den International Weblogger's Day am 14. Juni eines jeden Jahres.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. 4,99€

falscher 02. Aug 2012

Ziehn die nicht immer die Stecker raus? :P Ne im ernst find ich gut ohne die würd auch...

denta 02. Aug 2012

Das wäre mir zu selten! Ich suche aber seit Langem vergeblich das Datum vom HTML-Tag...


Folgen Sie uns
       


Always Connected PCs angesehen (Windows 10 on ARM)

Mit einer neuen Plattform will Microsoft noch einmal ARM-basierte Geräte als Notebook-Alternative auf den Markt bringen. Dieses Mal können auch zahlreiche alte Programme ausgeführt werden.

Always Connected PCs angesehen (Windows 10 on ARM) Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  2. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung
  3. Hades Canyon Intel bringt NUC mit dedizierter GPU

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /