Gedrosselt: Congstar bringt Hardware WLAN Cube mit Datentarif

WLAN im Haus ohne Festnetz bietet die Telekom-Tochter Congstar. Der dazu passende Datentarif kostet 20 Euro im Monat und wird ab 20 GByte Datenvolumen gedrosselt. Monatlich kann gekündigt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Mobiler Hotspot der Telekom-Tochter
Mobiler Hotspot der Telekom-Tochter (Bild: Congstar)

Der Mobilfunkprovider Congstar bringt den WLAN Cube und einen dazu passenden Tarif auf den Markt. Das gab die Tochter der Deutschen Telekom am 27. September 2016 bekannt. Der WLAN Cube kann für 119,99 Euro oder per Ratenzahlung für 4 Euro im Monat über 24 Monate bei einer Anzahlung von 23,99 Euro gekauft werden.

Stellenmarkt
  1. Beschäftige*r in der Informations- und Kommunikationstechnik (d/m/w)
    Technische Universität Berlin, Berlin
  2. IT-Projektleiter (m/w/d)
    GRUNER AG, Wehingen
Detailsuche

"Hersteller des Hotspots ist der chinesische Netzwerkausrüster Huawei", sagte Christine Rothkoegel Golem.de auf Anfrage. Der WLAN-Router bietet laut Congstar bis zu 250 Meter Reichweite. Insgesamt könnten bis zu 32 Geräte mit dem Internet verbunden werden. Die Maße des Hotspots sind 11 x 7 x 7 cm. "Der Congstar Homespot nutzt das LTE-Netz, 2G und 3G sind nicht nutzbar", sagte Rothkoegel Golem.de.

Congstar Hotspot kann nicht einfach mitgenommen werden

Die aktivierte SIM-Karte wird in den Congstar WLAN Cube eingelegt, das Gerät eingeschaltet und das WLAN-Passwort eingegeben.

Der Datentarif Congstar Homespot beinhaltet für 20 Euro im Monat 20 GByte Datenvolumen bei einer Übertragungsrate von maximal 20 MBit/s. Für 10 Euro können 10 GByte hinzugebucht werden. Die Einrichtungsgebühr beträgt 30 Euro. Wenn sich der Nutzungsstandort des Homespots ändert, kassiert Congstar weitere 20 Euro. Der Surfbereich könne beliebig oft geändert werden. Congstar Homespot funktioniert nur in Deutschland. Der Vertrag kann monatlich gekündigt werden.

Golem Karrierewelt
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    05.-07.09.2022, Virtuell
  2. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    25./26.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

"Wer auch beim Telefonieren auf einen Festnetzanschluss verzichten kann, findet hier eine ideale, kostengünstige DSL-Alternative für zu Hause oder auch für die Zweitwohnung", sagte Congstar-Marketingleiter Stephan Heininger. Der Mutterkonzern Telekom bietet im Festnetz keinen Internetzugang ohne Telefonanschluss.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


chithanh 28. Sep 2016

Da gibt es verschiedene Techniken. Eine ist es, die Zahl der Rechner zu ermitteln, die...

hellfire79 28. Sep 2016

Vergiss es, das ist noch so ein Altvertrag. Heisser Tip: Ändere NIEMALS etwas am Vertrag...

ScaniaMF 28. Sep 2016

Ich finde es immer interessant, dass wenn das Produkt nicht auf die Bedürfnisse einer...

chithanh 28. Sep 2016

Wenn man bei Congstar irgendetwas kostenpflichtiges mit dem mobilen Internet macht, wird...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Erdbeben und Vulkanausbrüche
Glasfaserkabel als Frühwarnsystem

Seismografen registrieren Bodenbewegungen, Glasfasern können das aber besser. Forscher hoffen, mit ihnen Erdbeben und Vulkanausbrüche besser vorhersagen zu können.
Ein Bericht von Werner Pluta

Erdbeben und Vulkanausbrüche: Glasfaserkabel als Frühwarnsystem
Artikel
  1. Visual Studio Code im Web mit Gitpod: Ein Gewinn für jede Tool-Sammlung
    Visual Studio Code im Web mit Gitpod
    Ein Gewinn für jede Tool-Sammlung

    Helferlein Der Code-Editor Visual Studio Code erobert den Browser und die Remote-Arbeit - und das Kieler Unternehmen Gitpod ist mit seiner Lösung ganz vorne mit dabei.
    Von Kristof Zerbe

  2. Gigaset GL7: Neues Klapphandy mit KaiOS und Sicherheitsfunktion
    Gigaset GL7
    Neues Klapphandy mit KaiOS und Sicherheitsfunktion

    Das GL7 von Gigaset ist ein klassisches Klapphandy, auf dem auch moderne Apps wie Whatsapp und Google Maps laufen.

  3. Memory Sanitizer: Neues Kernel-Werkzeug findet 300 Speicherfehler
    Memory Sanitizer
    Neues Kernel-Werkzeug findet 300 Speicherfehler

    Trotz Compilerwarnungen und -Werkzeuge gibt es weiter neue Speicherfehler im Linux-Kernel. Ein Memory Sanitizer soll das zum Teil verhindern.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP HyperX Gaming-Headset -40% • Corsair Wakü 234,90€ • Samsung Galaxy S20 128GB -36% • Audible -70% • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 948€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ [Werbung]
    •  /