Abo
  • Services:

Gedrosselt: Congstar bringt Hardware WLAN Cube mit Datentarif

WLAN im Haus ohne Festnetz bietet die Telekom-Tochter Congstar. Der dazu passende Datentarif kostet 20 Euro im Monat und wird ab 20 GByte Datenvolumen gedrosselt. Monatlich kann gekündigt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Mobiler Hotspot der Telekom-Tochter
Mobiler Hotspot der Telekom-Tochter (Bild: Congstar)

Der Mobilfunkprovider Congstar bringt den WLAN Cube und einen dazu passenden Tarif auf den Markt. Das gab die Tochter der Deutschen Telekom am 27. September 2016 bekannt. Der WLAN Cube kann für 119,99 Euro oder per Ratenzahlung für 4 Euro im Monat über 24 Monate bei einer Anzahlung von 23,99 Euro gekauft werden.

Stellenmarkt
  1. Visteon Electronics Germany GmbH, Karlsruhe
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck

"Hersteller des Hotspots ist der chinesische Netzwerkausrüster Huawei", sagte Christine Rothkoegel Golem.de auf Anfrage. Der WLAN-Router bietet laut Congstar bis zu 250 Meter Reichweite. Insgesamt könnten bis zu 32 Geräte mit dem Internet verbunden werden. Die Maße des Hotspots sind 11 x 7 x 7 cm. "Der Congstar Homespot nutzt das LTE-Netz, 2G und 3G sind nicht nutzbar", sagte Rothkoegel Golem.de.

Congstar Hotspot kann nicht einfach mitgenommen werden

Die aktivierte SIM-Karte wird in den Congstar WLAN Cube eingelegt, das Gerät eingeschaltet und das WLAN-Passwort eingegeben.

Der Datentarif Congstar Homespot beinhaltet für 20 Euro im Monat 20 GByte Datenvolumen bei einer Übertragungsrate von maximal 20 MBit/s. Für 10 Euro können 10 GByte hinzugebucht werden. Die Einrichtungsgebühr beträgt 30 Euro. Wenn sich der Nutzungsstandort des Homespots ändert, kassiert Congstar weitere 20 Euro. Der Surfbereich könne beliebig oft geändert werden. Congstar Homespot funktioniert nur in Deutschland. Der Vertrag kann monatlich gekündigt werden.

"Wer auch beim Telefonieren auf einen Festnetzanschluss verzichten kann, findet hier eine ideale, kostengünstige DSL-Alternative für zu Hause oder auch für die Zweitwohnung", sagte Congstar-Marketingleiter Stephan Heininger. Der Mutterkonzern Telekom bietet im Festnetz keinen Internetzugang ohne Telefonanschluss.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 107,85€ + Versand
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 57,99€

chithanh 28. Sep 2016

Da gibt es verschiedene Techniken. Eine ist es, die Zahl der Rechner zu ermitteln, die...

hellfire79 28. Sep 2016

Vergiss es, das ist noch so ein Altvertrag. Heisser Tip: Ändere NIEMALS etwas am Vertrag...

ScaniaMF 28. Sep 2016

Ich finde es immer interessant, dass wenn das Produkt nicht auf die Bedürfnisse einer...

chithanh 28. Sep 2016

Wenn man bei Congstar irgendetwas kostenpflichtiges mit dem mobilen Internet macht, wird...

chithanh 28. Sep 2016

Das bündeln von zwei Internetverbindungen ist kein großes Problem. Das konnte schon mein...


Folgen Sie uns
       


Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018)

Die OLED-Technik macht im Leuchtenbereich Fortschritte.

Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018) Video aufrufen
BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /