• IT-Karriere:
  • Services:

Gedrosselt: Congstar bringt Hardware WLAN Cube mit Datentarif

WLAN im Haus ohne Festnetz bietet die Telekom-Tochter Congstar. Der dazu passende Datentarif kostet 20 Euro im Monat und wird ab 20 GByte Datenvolumen gedrosselt. Monatlich kann gekündigt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Mobiler Hotspot der Telekom-Tochter
Mobiler Hotspot der Telekom-Tochter (Bild: Congstar)

Der Mobilfunkprovider Congstar bringt den WLAN Cube und einen dazu passenden Tarif auf den Markt. Das gab die Tochter der Deutschen Telekom am 27. September 2016 bekannt. Der WLAN Cube kann für 119,99 Euro oder per Ratenzahlung für 4 Euro im Monat über 24 Monate bei einer Anzahlung von 23,99 Euro gekauft werden.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Sulz am Neckar
  2. Weiss Mobiltechnik GmbH, Rohrdorf

"Hersteller des Hotspots ist der chinesische Netzwerkausrüster Huawei", sagte Christine Rothkoegel Golem.de auf Anfrage. Der WLAN-Router bietet laut Congstar bis zu 250 Meter Reichweite. Insgesamt könnten bis zu 32 Geräte mit dem Internet verbunden werden. Die Maße des Hotspots sind 11 x 7 x 7 cm. "Der Congstar Homespot nutzt das LTE-Netz, 2G und 3G sind nicht nutzbar", sagte Rothkoegel Golem.de.

Congstar Hotspot kann nicht einfach mitgenommen werden

Die aktivierte SIM-Karte wird in den Congstar WLAN Cube eingelegt, das Gerät eingeschaltet und das WLAN-Passwort eingegeben.

Der Datentarif Congstar Homespot beinhaltet für 20 Euro im Monat 20 GByte Datenvolumen bei einer Übertragungsrate von maximal 20 MBit/s. Für 10 Euro können 10 GByte hinzugebucht werden. Die Einrichtungsgebühr beträgt 30 Euro. Wenn sich der Nutzungsstandort des Homespots ändert, kassiert Congstar weitere 20 Euro. Der Surfbereich könne beliebig oft geändert werden. Congstar Homespot funktioniert nur in Deutschland. Der Vertrag kann monatlich gekündigt werden.

"Wer auch beim Telefonieren auf einen Festnetzanschluss verzichten kann, findet hier eine ideale, kostengünstige DSL-Alternative für zu Hause oder auch für die Zweitwohnung", sagte Congstar-Marketingleiter Stephan Heininger. Der Mutterkonzern Telekom bietet im Festnetz keinen Internetzugang ohne Telefonanschluss.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 5,99€
  2. 4,32€
  3. (-28%) 17,99€
  4. 29,99€

chithanh 28. Sep 2016

Da gibt es verschiedene Techniken. Eine ist es, die Zahl der Rechner zu ermitteln, die...

hellfire79 28. Sep 2016

Vergiss es, das ist noch so ein Altvertrag. Heisser Tip: Ändere NIEMALS etwas am Vertrag...

ScaniaMF 28. Sep 2016

Ich finde es immer interessant, dass wenn das Produkt nicht auf die Bedürfnisse einer...

chithanh 28. Sep 2016

Wenn man bei Congstar irgendetwas kostenpflichtiges mit dem mobilen Internet macht, wird...

chithanh 28. Sep 2016

Das bündeln von zwei Internetverbindungen ist kein großes Problem. Das konnte schon mein...


Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

    •  /