Abo
  • Services:

Gedankenlesen: US-Forscher verbessern Gehirn-zu-Gehirn-Schnittstelle

Ein Mensch steuert einen anderen fern. US-Forscher übertragen einen Bewegungsimpuls aus einem Gehirn eines Menschen an ein anderes und bringen so den zweiten dazu, die Bewegung auszuführen. Künftig wollen sie vielleicht mehr als nur Bewegungskommandos übertragen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ferngesteuert: zu spät ans Feuern gedacht
Ferngesteuert: zu spät ans Feuern gedacht (Bild: Mary Levin/U of Wash)

Kein schöner Gedanke: nicht mehr Herr über den eigenen Körper zu sein, sondern von einer anderen Person ferngesteuert zu werden. Doch das geht. Forscher aus Seattle haben die Gehirne von Menschen miteinander verbunden und sie so ohne Worte miteinander kommunizieren - oder eines das andere kontrollieren - lassen.

Stellenmarkt
  1. NHS Consulting GmbH, Düsseldorf
  2. Robert Bosch GmbH, Reutlingen

Brain-To-Brain Interface, Gehirn-zu-Gehirn-Schnittstelle, nennen Rajesh Rao und Andrea Stocco von der Universität des US-Bundesstaates Washington ihre Entwicklung. Damit kann ein Mensch mit seinen Gedanken das Gehirn eines anderen kontrollieren, in Echtzeit über das Internet.

Einer denkt, der andere feuert

Denkt der eine an eine Bewegung, führt der andere sie aus. Die US-Forscher demonstrieren das mit einem Computerspiel: Der eine Proband ist der Sender. Er sitzt vor einem Bildschirm und muss eine Stadt verteidigen, indem er mit einer Kanone auf die Angreifer feuert und deren Raketen abfängt. Er spielt aber nicht selbst, sondern denkt nur daran, seine Finger zu bewegen, um die Feuertaste zu betätigen.

  • Sender und Empfänger. Das Bild täuscht - beide sitzen in verschiedenen Räumen. (Foto: Mary Levin/U of Wash.)
  • Der Sender sieht das Spiel auf dem Bildschirm und denkt ans Feuern. Der Impuls wird aus seinem Gehirn ausgelesen... (Foto: Mary Levin/U of Wash.)
  • ... und in das des Empfängers eingespeist. Der drückt den Feuerknopf. (Foto: Mary Levin/U of Wash.)
Sender und Empfänger. Das Bild täuscht - beide sitzen in verschiedenen Räumen. (Foto: Mary Levin/U of Wash.)

In einem anderen Raum auf dem Campus sitzt der Empfänger. Er sieht das Spiel nicht, hat aber eine Hand über einem Touchpad, das als Feuertaste dient. Denkt der Sender daran zu schießen, zuckt - wenn alles klappt - die Hand des Empfängers. Er berührt das Touchpad und feuert die Kanone ab. Der Sender wiederum sieht das auf seinem Bildschirm.

Daten aus dem Bewegungszentrum werden abgegriffen

Das Brain-To-Brain Interface besteht aus einem Elektroenzephalografie-Gerät (EEG) und einer Spule für transkranielle Magnetstimulation (TMS). Der eine Proband trägt eine Datenkappe mit Elektroden, die mit dem EEG verbunden ist. Das erfasst die Aktivitäten des angeschlossenen Gehirns, genauer die des Bewegungszentrums.

Das EEG zeichnet die Signale auf und sendet sie an einen Computer. Der überträgt sie per Internet auf einen zweiten Computer. An den angeschlossen ist die TMS-Spule, die das Bewegungszentrum des zweiten Probanden beeinflusst und so die Bewegung auslöst.

Rao steuert Stocco

Erstmals demonstrierten Stocco und Rao das System im vergangenen Jahr: Rao steuerte Stocco. Seither haben sie es weiterentwickelt, etwa die Software für die Signalverarbeitung verbessert.

  • Funktionsweise der Gehirn-zu-Gehirn-Kommunikation (Bild: University of Washington)
  • Beim Spiel: Rao (links) denkt, Stocco feuert. (Bild: University of Washington)
Funktionsweise der Gehirn-zu-Gehirn-Kommunikation (Bild: University of Washington)

Hatten die beiden Entwickler die ersten Tests noch selbst durchgeführt, luden sie für eine weiterführende Studie sechs Probanden ein, die sie in drei Paare einteilten. Die Trefferrate sei bei den Paarungen unterschiedlich ausgefallen, sie habe zwischen 25 und 83 Prozent geschwankt. Die meisten Fehler lagen aber auf der Seite des Senders: Er dachte nicht rechtzeitig an das Kommando zu feuern.

Das System wird besser

"Die neue Studie bringt unser Paradigma einer Gehirn-zu-Gehirn-Schnittstelle aus dem Stadium eines Prototyps in Richtung Serienreife", sagt Stocco. "Wir haben unser Verfahren wiederholt und wissen jetzt, dass es zuverlässig mit Gelegenheitsprobanden funktioniert." Die Ergebnisse stellen die Forscher im Open-Access-Magazin Plos One vor.

Als Nächstes wollen sie das System so erweitern, dass auch andere Informationen von Gehirn zu Gehirn übertragen werden können, Gedanken etwa. Außerdem wollen sie erkunden, ob sie Hirnströme, die mit Müdigkeit oder Wachheit zusammenhängen, beeinflussen können. Eine mögliche Anwendung könnte ein System für Piloten sein: Nickt der eine ein, kann das System das Gehirn des anderen so stimulieren, dass dieser wach wird und das Flugzeug steuert.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  2. 35,99€
  3. (u. a. Diablo 3 Ultimate Evil Edition, Gear Club Unlimited, HP-Notebooks)
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

johnsonmonsen 07. Nov 2014

Hallo Chorris, selbst ohne fremdbestimmender Technologie, ist die Frage gar nicht so...

lalalol 07. Nov 2014

Oder sword Art online :

Zeitvertreib 07. Nov 2014

Das gibs schon ;) http://de.wikipedia.org/wiki/Syn%C3%A4sthesie

SoniX 07. Nov 2014

"Wir haben unser Verfahren wiederholt und wissen jetzt, dass es zuverlässig mit...


Folgen Sie uns
       


Die mögliche Hardware der Playstation 5 - Gespräch

Die Golem.de-Redakteure Marc Sauter und Michael Wieczorek sprechen über die mögliche Hardware, die in der Playstation 5 stecken könnte. Anhand historischer Verläufe, Hardwarezyklen und Trends lassen sich bereits einige Voraussagungen treffen.

Die mögliche Hardware der Playstation 5 - Gespräch Video aufrufen
In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

    •  /