Geckoview: Mozilla beginnt mit Firefox-Migration für Android

Der neu gestaltete Firefox-Browser für Android wird durch Mozilla ausgerollt. Das geschieht schrittweise im Laufe des Augusts.

Artikel veröffentlicht am ,
Der neue Firefox für Android wird verteilt.
Der neue Firefox für Android wird verteilt. (Bild: Mathias Appel/CC0 1.0)

Browser-Hersteller Mozilla hat damit begonnen, den von Grund auf neu gestalteten Firefox für Android als Upgrade zu verteilen. Das bestätigt unter anderem der an den Arbeiten beteiligte Entwickler James Hugman auf Twitter. Er betont ebenfalls, dass es sich dabei um einen Re-Write handelt, also um eine neu geschriebene Version, statt um ein bloßes Update der bestehenden Codebasis.

Stellenmarkt
  1. Full Stack Developer (m/f/d)
    Techtriq GmbH, Halle (Saale)
  2. ERP Specialist / Anwendungsbetreuer (m/w/x)
    NewCoffee GmbH & Co. oHG, Ketsch
Detailsuche

Das stimmt jedoch nur zum Teil, denn auch der neue Firefox für Android basiert weiter auf der bekannten Gecko-Engine von Mozilla. Allerdings nutzt der standardmäßig für Android verteilte Firefox-Browser nun wie sein Pendant Firefox Klar das sogenannte Geckoview. Ziel von Geckoview ist es, die eigentliche Rendering-Engine Gecko des Firefox-Browsers in eine eigene Bibliothek auszulagern und somit von der UI des Browsers zu trennen - analog zu den Webview-Komponenten des Android-Systems auf Basis von Chromium.

Hinzu kommt, dass der neue Firefox für Android den Tracking-Schutz des Browsers standardmäßig nutzt. Das zuständige Team hat außerdem die Oberfläche im Vergleich zu vorher angepasst und der Browser bietet mit den sogenannten Collections nun eine Möglichkeit, Tabs zu gruppieren und so besser organisieren zu können. Ebenso lässt sich die Navigationsleiste so konfigurieren, dass diese am oberen oder eben am unteren Bildschirmrand angezeigt wird. Getestet hat Mozilla den neuen Browser bereits seit Anfang des Jahres.

Der Hersteller verteilt den neuen Browser auf Basis von Geckoview schrittweise, wie es in den dazu veröffentlichten FAQ heißt. Vollständig umgesetzt werden soll dies ab sofort sowie im Laufe des kommenden Augusts.

Golem Akademie
  1. Python kompakt - Einführung für Softwareentwickler
    28.-29. Oktober 2021, online
  2. OpenShift Installation & Administration
    31. Januar-2. Februar 2022, online
  3. Elastic Stack Fundamentals - Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats
    26.-28. Oktober 2021, online
Weitere IT-Trainings

Für ein Upgrade auf den neuen Browser müssen die automatischen Updates aktiviert sein. Als Voraussetzungen gelten darüber hinaus mindestens Android 5 sowie Firefox in Version 59 aufwärts. Für ältere Firefox-Versionen wird das Upgrade nicht vollständig und für ältere Android-Versionen gar nicht umgesetzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Pornstar 04. Aug 2020

Muss meine Aussage zurückziehen, hat leider nichts gebracht. Heute morgen hab ich au...

Ykandor 31. Jul 2020

Der Nachfolger von Steve Jobs (grade den Namen vergessen..) hat doch kürzlich gesagt, da...

Xar 30. Jul 2020

Kurz: Ja, Etwas länger: uBlock origin war sogar das erste AddOn, dass unter der neuen...

hM23KJ 30. Jul 2020

Warum müssen automatische Updates aktiv sein? Kann ich es nicht händisch im Playstore...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kernnetz
Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus

Die Deutsche Telekom hat einen besseren Cisco-Router in ihrem zentralen Backbone installiert. Der erreicht 260 TBit/s und wirft Fragen zur IT-Sicherheit auf.

Kernnetz: Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus
Artikel
  1. Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
    Geekbench & GFXBench
    Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

    Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

  2. Offene Befehlssatzarchitektur: SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern
    Offene Befehlssatzarchitektur
    SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern

    Die Performance des noch namenlosen RISC-V-Kerns soll 50 Prozent über der des Vorgängers liegen, zudem gibt es die Option für 16-Core-Cluster.

  3. Windows 11: User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück
    Windows 11
    User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück

    Windows 11 gruppiert Instanzen einer App zusammen und streicht die Möglichkeit, sie separat anzuzeigen. Das gefällt der Community gar nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Finale des GP Anniversary Sales • Amazon Music 3 Monate gratis • Saturn Gutscheinheft: Direktabzüge und Zugaben [Werbung]
    •  /