• IT-Karriere:
  • Services:

Gebündelte Zustellung: Deutschland bekommt wohl den Amazon-Liefertag

Amazon-Kunden in Deutschland sollen bald wählen können, ob sie nur einmal pro Woche Päckchen und Pakete von Amazon erhalten wollen. Der sogenannte Amazon-Tag soll den Logistikaufwand senken.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Am Amazon Tag muss der Paketbote eventuell viel tragen.
Am Amazon Tag muss der Paketbote eventuell viel tragen. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

Amazon will nach einem Bericht der Wirtschaftswoche seinen Kunden anbieten, alle Bestellungen an einem Tag in der Woche gebündelt auszuliefern. Das gilt nur für die Amazon-Prime-Kunden und soll Amazon-Tag heißen.

Stellenmarkt
  1. WEMAG AG, Schwerin
  2. Deloitte, Hamburg

Mit der freiwilligen Option könnten gleich mehrere Probleme minimiert werden. Zum einen müssen die Amazon-Fahrzeuge Kunden weniger oft anfahren, zum anderen müssen sich Kunden nicht um die Abholung vieler Einzelsendungen kümmern, wenn sie vom Paketboten daheim nicht angetroffen werden. Amazon hat dieses Angebot in den USA bereits vor einiger Zeit eingeführt.

Dem Bericht der Wirtschaftswoche zufolge will auch der Onlinehändler Zalando eine solche Option einführen. Zalando bietet jedoch einen eigenen Fullfilment-Service an, bei dem der Versand und die Lagerung im Auftrag von Kunden übernommen werden. So könnten auch hier Versandtage eingeführt werden, bei denen die Bestellungen gebündelt werden.

Beide Konzerne könnten auch ihre Umweltbilanz verbessern, wenn weniger Fahrten pro Kunde nötig werden und mehrere Bestellungen in einen Karton verpackt werden können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,32€
  2. (-66%) 16,99€
  3. 2,49€

desideriaaadriana 19. Nov 2019 / Themenstart

faellt schon flach, wenn man nicht direkt bei Amazon, sondern bei einem der...

elf 19. Nov 2019 / Themenstart

"Geistesgegenwart" bläst doch ins selbe Horn wie du, dass "Wunschtag" eine tolle Sache...

TrollNo1 18. Nov 2019 / Themenstart

Das war ein Seitenhieb wegen den Streiks bzgl. Tarifvertrag etc.

elknipso 18. Nov 2019 / Themenstart

Ja, das kenne ich. Und dann muss man mehrfach nachhaken wann sich der Händler nach 3-4...

Morning 17. Nov 2019 / Themenstart

Es ist vollkommen nachvollziehbar, dass wenn Menschen mehrmals die Woche einzelne...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

    •  /