• IT-Karriere:
  • Services:

Gebühren: EU-Parlament billigt Kompromiss zu Gratis-Roaming

Nach jahrelangen Verhandlungen fallen tatsächlich die Roaming-Gebühren in der EU weg. Unklar ist noch, wie die Mobilfunkanbieter mit Vielnutzern umgehen werden.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Urlauberin mit Mobiltelefon
Urlauberin mit Mobiltelefon (Bild: Alexander Demianchuk/Reuters)

Ab Sommer sollen Reisende ohne Zusatzkosten im EU-Ausland mobil telefonieren und im Internet surfen können. Dafür billigte das EU-Parlament am Donnerstag in Straßburg einen Kompromiss mit den Mitgliedstaaten über Roaming-Großhandelspreise. Diese waren Ende Januar 2017 beschlossen worden.

Stellenmarkt
  1. Stadtverwaltung Eisenach, Eisenach
  2. Obermeyer Planen + Beraten GmbH, München

Die sogenannten Roamingvorleistungsentgelte bezahlen die heimischen Betreiber dem Auslandsanbieter dafür, dass sein Kunde zeitweise dessen Netz nutzt. Dafür etabliert die EU nun Obergrenzen von 3,2 Cent pro Minute für Anrufe und 1 Cent für SMS. Für Datenvolumen sinken die Obergrenzen schrittweise von zunächst 7,70 Euro pro Gigabyte vom 15. Juni 2017 an auf schließlich 2,50 Euro pro Gigabyte nach dem 1. Januar 2022.

Die neuen Regeln sollen ab Mitte Juni für die 28 EU-Staaten sowie für Island, Norwegen und Liechtenstein gelten. Auch die Mitgliedsstaaten müssen noch offiziell zustimmen. Der zuständige Vizepräsident der EU-Kommission, Andrus Ansip, sprach von einer "großartigen Errungenschaft", die einen unmittelbaren Einfluss auf das Leben der Menschen haben werde.

Fair-Use-Grenze gegen Missbrauch

Allerdings können die Mobilfunkanbieter mit der sogenannten Fair-Use-Grenze verhindern, dass Nutzer die Abschaffung der Roaminggebühren missbrauchen. Die Bundesnetzagentur nennt als Beispiele "den Kauf einer günstigeren SIM-Karte im Ausland und Nutzung dieser SIM-Karte im Inland oder wenn der Kunde sich dauerhaft im Ausland aufhält, aber einen in seinem und für sein Heimatland abgeschlossenen Vertrag nutzt".

Die Deutsche Telekom wisse derzeit noch nicht, "wie wir die sogenannte Fair-Use-Policy umsetzen und Missbrauch unterbinden werden", sagte Unternehmenssprecher Philipp Blank auf Anfrage von Golem.de. Für bestimmte Tarife begrenzt die Telekom bereits die verfügbaren Gesprächsminuten im Ausland, das Datenvolumen wird bei Erreichen des vereinbarten Limits stark gedrosselt. Die neue Stream-On-Option gilt laut Telekom nur im Inland.

Blank kritisierte zudem die nun beschlossene Vereinbarung. "Die neuen Preisobergrenzen liegen zum Teil unter den verhandelten Marktpreisen und berücksichtigen nicht, dass sich auch Roaming-Partner an den Risiken der Netzinvestitionen angemessen beteiligen sollten." Damit würden falsche Signale für Investitionen in leistungsfähige Mobilfunknetze gesetzt, wie sie für die Entwicklung der Gigabit-Gesellschaft dringend benötigt werden, sagte der Sprecher.

Die EU-Kommission hatte im Herbst ursprüngliche Pläne aufgegeben, die Roaming-Freiheit für Verbraucher auf 90 Tage pro Jahr zu beschränken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Stronghold Crusader 2 für 2,99€, WoW Gamecard Prepaid 30 Tage für 12,49€, FIFA 20 PC...
  2. 299,00€ (Bestpreis!)
  3. 439,99€

Clown 10. Apr 2017

Wenn man keine Probleme hat, macht man sich wohl offenbar welche..

H1r5ch 07. Apr 2017

Genau das meinte ich, Danke. Wenn ich nur noch für Minutenpreise von 2¤ angerufen werden...

plutoniumsulfat 07. Apr 2017

Und wie schauts aus, wenn es das gleiche Unternehmen ist?

guidol 07. Apr 2017

bei bestimmten Tarifen. Kein Roaming - keine Kosten fuer den Provider. Die Kosten im...


Folgen Sie uns
       


Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht

Sonnenlicht spaltet Wasser: Ein Team von Helmholtz-Forschern bildet die Photosynthese technisch nach, um Wassesrtoff zu gewinnen.

Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht Video aufrufen
Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

    •  /