Abo
  • Services:

Gebühren: EU-Parlament billigt Kompromiss zu Gratis-Roaming

Nach jahrelangen Verhandlungen fallen tatsächlich die Roaming-Gebühren in der EU weg. Unklar ist noch, wie die Mobilfunkanbieter mit Vielnutzern umgehen werden.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Urlauberin mit Mobiltelefon
Urlauberin mit Mobiltelefon (Bild: Alexander Demianchuk/Reuters)

Ab Sommer sollen Reisende ohne Zusatzkosten im EU-Ausland mobil telefonieren und im Internet surfen können. Dafür billigte das EU-Parlament am Donnerstag in Straßburg einen Kompromiss mit den Mitgliedstaaten über Roaming-Großhandelspreise. Diese waren Ende Januar 2017 beschlossen worden.

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken
  2. ProLeiT AG, Leverkusen

Die sogenannten Roamingvorleistungsentgelte bezahlen die heimischen Betreiber dem Auslandsanbieter dafür, dass sein Kunde zeitweise dessen Netz nutzt. Dafür etabliert die EU nun Obergrenzen von 3,2 Cent pro Minute für Anrufe und 1 Cent für SMS. Für Datenvolumen sinken die Obergrenzen schrittweise von zunächst 7,70 Euro pro Gigabyte vom 15. Juni 2017 an auf schließlich 2,50 Euro pro Gigabyte nach dem 1. Januar 2022.

Die neuen Regeln sollen ab Mitte Juni für die 28 EU-Staaten sowie für Island, Norwegen und Liechtenstein gelten. Auch die Mitgliedsstaaten müssen noch offiziell zustimmen. Der zuständige Vizepräsident der EU-Kommission, Andrus Ansip, sprach von einer "großartigen Errungenschaft", die einen unmittelbaren Einfluss auf das Leben der Menschen haben werde.

Fair-Use-Grenze gegen Missbrauch

Allerdings können die Mobilfunkanbieter mit der sogenannten Fair-Use-Grenze verhindern, dass Nutzer die Abschaffung der Roaminggebühren missbrauchen. Die Bundesnetzagentur nennt als Beispiele "den Kauf einer günstigeren SIM-Karte im Ausland und Nutzung dieser SIM-Karte im Inland oder wenn der Kunde sich dauerhaft im Ausland aufhält, aber einen in seinem und für sein Heimatland abgeschlossenen Vertrag nutzt".

Die Deutsche Telekom wisse derzeit noch nicht, "wie wir die sogenannte Fair-Use-Policy umsetzen und Missbrauch unterbinden werden", sagte Unternehmenssprecher Philipp Blank auf Anfrage von Golem.de. Für bestimmte Tarife begrenzt die Telekom bereits die verfügbaren Gesprächsminuten im Ausland, das Datenvolumen wird bei Erreichen des vereinbarten Limits stark gedrosselt. Die neue Stream-On-Option gilt laut Telekom nur im Inland.

Blank kritisierte zudem die nun beschlossene Vereinbarung. "Die neuen Preisobergrenzen liegen zum Teil unter den verhandelten Marktpreisen und berücksichtigen nicht, dass sich auch Roaming-Partner an den Risiken der Netzinvestitionen angemessen beteiligen sollten." Damit würden falsche Signale für Investitionen in leistungsfähige Mobilfunknetze gesetzt, wie sie für die Entwicklung der Gigabit-Gesellschaft dringend benötigt werden, sagte der Sprecher.

Die EU-Kommission hatte im Herbst ursprüngliche Pläne aufgegeben, die Roaming-Freiheit für Verbraucher auf 90 Tage pro Jahr zu beschränken.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. 23,49€
  3. 21,99€
  4. 1,29€

Clown 10. Apr 2017

Wenn man keine Probleme hat, macht man sich wohl offenbar welche..

H1r5ch 07. Apr 2017

Genau das meinte ich, Danke. Wenn ich nur noch für Minutenpreise von 2¤ angerufen werden...

plutoniumsulfat 07. Apr 2017

Und wie schauts aus, wenn es das gleiche Unternehmen ist?

guidol 07. Apr 2017

bei bestimmten Tarifen. Kein Roaming - keine Kosten fuer den Provider. Die Kosten im...


Folgen Sie uns
       


Huawei P20 Pro - Hands on

Huaweis neues Smartphone P20 Pro kommt mit drei Hauptkameras und einer Reihe von KI-Funktionen. Wir haben uns das Gerät in einem ersten Hands on angeschaut.

Huawei P20 Pro - Hands on Video aufrufen
Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

    •  /