Abo
  • Services:

Gebühren: EU-Parlament billigt Kompromiss zu Gratis-Roaming

Nach jahrelangen Verhandlungen fallen tatsächlich die Roaming-Gebühren in der EU weg. Unklar ist noch, wie die Mobilfunkanbieter mit Vielnutzern umgehen werden.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Urlauberin mit Mobiltelefon
Urlauberin mit Mobiltelefon (Bild: Alexander Demianchuk/Reuters)

Ab Sommer sollen Reisende ohne Zusatzkosten im EU-Ausland mobil telefonieren und im Internet surfen können. Dafür billigte das EU-Parlament am Donnerstag in Straßburg einen Kompromiss mit den Mitgliedstaaten über Roaming-Großhandelspreise. Diese waren Ende Januar 2017 beschlossen worden.

Stellenmarkt
  1. über Dr. Richter Heidelberger GmbH & Co. KG, Großraum Zwickau/Vogtland
  2. CSB-SYSTEM AG, Kleinmachnow

Die sogenannten Roamingvorleistungsentgelte bezahlen die heimischen Betreiber dem Auslandsanbieter dafür, dass sein Kunde zeitweise dessen Netz nutzt. Dafür etabliert die EU nun Obergrenzen von 3,2 Cent pro Minute für Anrufe und 1 Cent für SMS. Für Datenvolumen sinken die Obergrenzen schrittweise von zunächst 7,70 Euro pro Gigabyte vom 15. Juni 2017 an auf schließlich 2,50 Euro pro Gigabyte nach dem 1. Januar 2022.

Die neuen Regeln sollen ab Mitte Juni für die 28 EU-Staaten sowie für Island, Norwegen und Liechtenstein gelten. Auch die Mitgliedsstaaten müssen noch offiziell zustimmen. Der zuständige Vizepräsident der EU-Kommission, Andrus Ansip, sprach von einer "großartigen Errungenschaft", die einen unmittelbaren Einfluss auf das Leben der Menschen haben werde.

Fair-Use-Grenze gegen Missbrauch

Allerdings können die Mobilfunkanbieter mit der sogenannten Fair-Use-Grenze verhindern, dass Nutzer die Abschaffung der Roaminggebühren missbrauchen. Die Bundesnetzagentur nennt als Beispiele "den Kauf einer günstigeren SIM-Karte im Ausland und Nutzung dieser SIM-Karte im Inland oder wenn der Kunde sich dauerhaft im Ausland aufhält, aber einen in seinem und für sein Heimatland abgeschlossenen Vertrag nutzt".

Die Deutsche Telekom wisse derzeit noch nicht, "wie wir die sogenannte Fair-Use-Policy umsetzen und Missbrauch unterbinden werden", sagte Unternehmenssprecher Philipp Blank auf Anfrage von Golem.de. Für bestimmte Tarife begrenzt die Telekom bereits die verfügbaren Gesprächsminuten im Ausland, das Datenvolumen wird bei Erreichen des vereinbarten Limits stark gedrosselt. Die neue Stream-On-Option gilt laut Telekom nur im Inland.

Blank kritisierte zudem die nun beschlossene Vereinbarung. "Die neuen Preisobergrenzen liegen zum Teil unter den verhandelten Marktpreisen und berücksichtigen nicht, dass sich auch Roaming-Partner an den Risiken der Netzinvestitionen angemessen beteiligen sollten." Damit würden falsche Signale für Investitionen in leistungsfähige Mobilfunknetze gesetzt, wie sie für die Entwicklung der Gigabit-Gesellschaft dringend benötigt werden, sagte der Sprecher.

Die EU-Kommission hatte im Herbst ursprüngliche Pläne aufgegeben, die Roaming-Freiheit für Verbraucher auf 90 Tage pro Jahr zu beschränken.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Clown 10. Apr 2017

Wenn man keine Probleme hat, macht man sich wohl offenbar welche..

H1r5ch 07. Apr 2017

Genau das meinte ich, Danke. Wenn ich nur noch für Minutenpreise von 2¤ angerufen werden...

plutoniumsulfat 07. Apr 2017

Und wie schauts aus, wenn es das gleiche Unternehmen ist?

guidol 07. Apr 2017

bei bestimmten Tarifen. Kein Roaming - keine Kosten fuer den Provider. Die Kosten im...


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018

Das ROG ist ein interessantes Konzept, das sich schon beim an Gamer gerichteten Design von anderen Telefonen unterscheidet. Außergewöhnlich sind die vielen Zubehörteile: darunter ein Handheld-Adapter, ein Desktop-Dock, ein Anstecklüfter und ein Controllermodul. Wir haben es uns angeschaut.

Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018 Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Grafikkarten Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
  2. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  3. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

    •  /