Gebrauchte Elektroautos kaufen: Nur angucken, nicht Probe fahren

Wer ein E-Auto gebraucht kaufen will, sollte sich auskennen. Doch ein Technik-Check überfordert die meisten, die Wartungshistorie ist oft intransparent - vor allem bei Tesla.

Ein Bericht von Haiko Prengel veröffentlicht am
Selbst ältere Elektroautos von Tesla erzielen derzeit noch hohe Preise.
Selbst ältere Elektroautos von Tesla erzielen derzeit noch hohe Preise. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Stramme 421 PS, in viereinhalb Sekunden von 0 auf 100 km/h - mit so einem Auto war man früher der King of the Road. Heute sind es Alltagswagen, die beim Gebrauchtwagenhändler stehen. Zum Beispiel das acht Jahre alte Tesla Model S P85 mit 84.000 Kilometern Laufleistung, das im Nordwesten Berlins angeboten wird.

Inhalt:
  1. Gebrauchte Elektroautos kaufen: Nur angucken, nicht Probe fahren
  2. Ein Tesla-Scheckheft, das es nicht gibt
  3. Tesla führend bei der Intransparenz

Die Herstellergarantie auf Batterie und Antriebsstrang ist schon abgelaufen. Trotzdem will der Händler noch 40.000 Euro für das betagte Model S haben. Das Gebrauchtwagenportal weist das als "sehr guten Preis" aus. Doch ist es das wirklich?

Zumindest sind Elektroautos gefragter denn je. Bei den Neuwagen registrierte das Kraftfahrtbundesamt 2021 einen neuen Rekord, bis Ende Oktober wurden schon 267.300 vollelektrische Pkw neu zugelassen - mehr als im gesamten Vorjahr. Für den Boom sorgt insbesondere die Förderung von bis zu 9.000 Euro.

Gebrauchte E-Autos "gehen weg wie geschnitten Brot"

Doch Halbleiter- und andere Lieferengpässe drosseln die Produktion, die Wartezeiten werden länger. Das befeuert den Gebrauchtwagenmarkt, dort wächst das Angebot an Stromern. Und damit das Risiko, unseriösen Offerten zu begegnen.

Stellenmarkt
  1. SAP-ABAP-Entwickler (m/w/d) SAP PP und PP/DS (APO) - Produktionsplanung und Supply Chain
    MTU Aero Engines AG, München
  2. Junior Project Manager Product (m/w/d)
    GK Software SE, Schöneck, deutschlandweit (Home-Office)
Detailsuche

"Gebrauchte Elektroautos gehen gerade weg wie geschnitten Brot", sagt Ove Kröger, Kfz-Händler aus Reinfeld bei Lübeck. Der 52-Jährige hat sich auf die Marke Tesla spezialisiert. Als Kfz-Sachverständiger berät er aber auch Kunden, die sich für andere Fabrikate mit Elektroantrieb interessieren.

Das Problem: Schon beim klassischen Diesel oder Benziner sind die meisten Laien heute auf einer Probefahrt überfordert. Gebrauchte sind mit derart komplexer Bordelektronik vollgestopft, dass es selbst den Fachleuten der Prüforganisationen wie TÜV oder Dekra schwerfällt, sich in kurzer Zeit einen verlässlichen Eindruck von der Funktionstüchtigkeit eines Fahrzeugs zu machen.

Elektromobilität: Grundlagen und Praxis

Ladedaten über CAN-Bus auslesen

"Mit der Technik von Elektroautos kennen sich die meisten Leute gar nicht aus", sagt Ove Kröger. Er nimmt daher ein spezielles Gerät mit, wenn er für eine Kaufberatung gebucht wird. Gerade bei hochpreisigen Tesla-Fahrzeugen setzen Kunden auf die Expertise des Norddeutschen.

"Mit meinem Gerät kann ich ins CAN-Bus-System, um die Daten auszulesen", erklärt er. Zudem lasse sich überprüfen, ob das Elektroauto vor allem mit Gleichstrom oder Wechselstrom geladen hat, wie viel Energie über die Rekuperation zurückgewonnen wurde oder ob der Zellausgleich (das sogenannte Balancing) beim Akku noch ordentlich funktioniert.

Tesla gab auf Batterie und Antriebsstrang lange eine Garantie von acht Jahren mit unbegrenzter Laufleistung. 2020 wurde dies abgeschafft und durch ein Limit von 240.000 Kilometern ersetzt. Ove Kröger hat Kunden, die mit ihrem Tesla eine halbe Million Kilometer und mehr mit der ersten Batterie abspulten. Doch der Akku kann schon früher einknicken, und dann wird es teuer. Um die 14.000 Euro soll der Austausch kosten, Tesla gibt den genauen Preis der Batterie als Ersatzteil nicht an.

Bei dem gebrauchten Model S in Berlin schwächelte bereits die Ladekapazität.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Ein Tesla-Scheckheft, das es nicht gibt 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Eheran 04. Jan 2022 / Themenstart

Einfach an die Straße stellen und vergleichen. Selbst bei Kopfsteinpflaster vermag man...

mj 25. Dez 2021 / Themenstart

Ja, ich versteh nicht was du willst. Die verbrenner spezifischen Teile machen weniger...

Eheran 22. Dez 2021 / Themenstart

Basierend auf welcher Datenbasis? 100 kW Ladeleistung sind bei 60 kWh nur 1,7 C, dazu...

nachgefragt 21. Dez 2021 / Themenstart

https://www.kba.de/DE/Statistik/Fahrzeuge/Besitzumschreibungen/besitzumschreibungen_node...

Eheran 21. Dez 2021 / Themenstart

Man hätte sich als Journalist ja mal mit dem Thema beschäftigen können, warum das denn so...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
    Energiespeicher
    Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

    Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /