Abo
  • Services:

Gebogenes iPad Pro: Apple unternimmt nichts weiter

Apple bestätigt erstmals offiziell, dass das iPad Pro durchaus mit verbogenem Gehäuse verkauft wird. Der Hersteller hält das für normal und sieht keinen Grund, daran etwas zu ändern.

Artikel veröffentlicht am ,
Verbogenes iPad Pro eines Nutzers
Verbogenes iPad Pro eines Nutzers (Bild: MacDonaldTrump/Macrumors-Forum)

Apple hat ein Support-Dokument zur Biegung eines neu gekauften iPad Pro veröffentlicht und damit erstmals offiziell bestätigt, dass die neuen Tablets zum Teil mit einem gekrümmten Gehäuse ausgeliefert werden. In dem Dokument nennt Apple weitere Details zur Biegung.

Stellenmarkt
  1. ip-fabric GmbH, München
  2. Veridos GmbH, München

Ende Dezember 2018 wurde bekannt, dass einige Käufer eines neuen iPad Pro das Tablet verbogen in der Originalverpackung vorgefunden haben. Bisherige Erkenntnisse deuten darauf hin, dass die LTE-Ausführungen davon stärker betroffen sind als die WLAN-Modelle.

Nach Apples offiziellen Angaben sollen hingegen ausschließlich die LTE-Ausführungen von der Biegung betroffen sein; das Support-Dokument nennt nur für die LTE-Modelle eine entsprechende Krümmung, erwähnt aber nicht, dass auch WLAN-Modelle gebogen ausgeliefert werden. In einer Support-Antwort vom Dezember 2018 machte Apple hier noch keinen Unterschied zwischen den jeweiligen Ausführungen, wie Macrumors berichtete. In der Support-Antwort finden sich ansonsten die gleichen Angaben, die nun im offiziellen Support-Dokument genannt werden.

Für Apple ist eine Abweichung von 0,4 mm normal

Apples Spezifikationen für das iPad Pro erlauben demnach maximal eine Abweichung von 0,4 mm bezüglich der Planheit des Tablets - gemessen über die Länge einer beliebigen Seite. Für Apple ist es also normal, dass das Tablet verbogen ausgeliefert wird. Der Hersteller beteuert, dass sich die Krümmung nicht negativ auf die Haltbarkeit oder Nutzbarkeit des Tablets auswirke.

Bereits zuvor waren Meldungen aufgekommen, denen zufolge Apples neues Tablet nicht besonders stabil ist. Das Video des Youtube-Kanals JerryRigEverything demonstriert besonders drastisch, wie Apples iPad Pro ohne großen Kraftaufwand verbogen und sogar zerbrochen werden kann.

Bisher hat Apple nichts unternommen, um betroffenen Kunden entgegenzukommen. Der Hersteller verweist lediglich auf die ohnehin geltende zweiwöchige Rückgabefrist nach Kaufdatum. In dieser Zeit verspricht Apple, das Gerät in jedem Fall zurückzunehmen, sofern es direkt beim Hersteller erworben wurde. Wer das iPad Pro bei einem anderen Händler gekauft hat, muss sich an die Bedingungen des jeweiligen Händlers halten.

Erinnerungen an iPhone-6-Probleme

Die Umstände erinnern an Probleme beim iPhone 6 und des iPhone 6 Plus. Beide Smartphones waren übermäßig biegsam, was Apple aber nicht zugeben wollte. Später stellte sich heraus, dass Apple sehr früh von den Problemen wusste, aber nicht reagierte.

Das iPad Pro 11 wird in verschiedenen Ausbaustufen zu Preisen zwischen 880 Euro und 1.880 Euro angeboten.

Mehr dazu



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-55%) 17,99€
  2. 4,99€
  3. 4,99€
  4. 34,95€

Netspy 10. Jan 2019

Hmm, ich arbeite sinnvoll mit dem iPad Pro. Mache ich da jetzt was falsch?

Hotohori 07. Jan 2019

Sollten sie, seit aber ihr Job von Clickzahlen abhängt, sieht die Welt eben anders aus...

Hotohori 07. Jan 2019

Jupp, ich hab meinen Rage Modus auch schnell wieder abgeschaltet. ;) 0,4mm ist nicht...

johnDOE123 07. Jan 2019

damit weißt du bei gebrauchten, ob da teile getauscht wurden, oder mal ein unfall hatte...

Netspy 07. Jan 2019

Wenn das beim Kauf so war, ist es ein Defekt, der von Apple auch behoben wird, da die...


Folgen Sie uns
       


Sekiro - Test

Ein einsamer Kämpfer und sein Katana stehen im Mittelpunkt von Sekiro - Shadows Die Twice. Das Actionspiel von From Software schickt Spieler in ein spannendes Abenteuer voller Herausforderungen.

Sekiro - Test Video aufrufen
Orientierungshilfe: Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht
Orientierungshilfe
Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht

Für viele Anbieter dürfte es schwierig werden, ihre Nutzer wie bisher zu tracken. In monatelangen Beratungen haben die deutschen Datenschützer eine 25-seitige Orientierungshilfe zum DSGVO-konformen Tracking ausgearbeitet.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Cookie-Banner Deutsche Datenschützer spielen bei Nutzertracking auf Zeit
  2. Fossa EU erweitert Bug-Bounty-Programm für Open-Source-Software
  3. EU-Zertifizierung Neues Gesetz soll das Internet sicherer machen

Elektromobilität: Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?
Elektromobilität
Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?

Veteranen der deutschen Autoindustrie wollen mit Canoo den Fahrzeugbau und den Vertrieb revolutionieren. Zunächst scheitern die großen Köpfe aber an den kleinen Hürden der Startupwelt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. EU Unfall-Fahrtenschreiber in Autos ab 2022 Pflicht
  2. Verkehrssenatorin Fahrverbot für Autos in Berlin gefordert
  3. Ventomobil Mit dem Windrad auf Rekordjagd

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

    •  /