Gebäudesteuerung: Luxusklinik vergaß IT im Netz

Eine Luxusklinik im idyllischen Schweizer Bergpanorama, die Ausstattung ist nur vom Feinsten. Doch ein wichtiger Punkt hatte beim Neubau offenbar keine Priorität: die Absicherung der eigenen Gebäudesteuerung.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Die Gebäudesteuerung eines Schweizer Krankenhauses war frei im Netz verfügbar.
Die Gebäudesteuerung eines Schweizer Krankenhauses war frei im Netz verfügbar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das Krankenhaus Klinik Gut liegt inmitten idyllischer Berglandschaft im kleinen Ort Fläsch in der Schweiz, nahe der Grenze zu Liechtenstein. Die durchgestylte Klinik hat, vertraut man einem Video des Betreibers, wenig mit dem üblichen sterilen Charme eines Krankenhauses zu tun. Selbst die Kantine gleicht eher einem Sternerestaurant mit polierten Weingläsern und hellen Holzpanelen. Nur in einem Punkt war das Design nicht komplett durchdacht: bei der IT des Hauses.

Inhalt:
  1. Gebäudesteuerung: Luxusklinik vergaß IT im Netz
  2. Schaltpläne für Spione
  3. Testlauf ist keine Entschuldigung

Bei ihrer regelmäßigen Suche nach Schwachstellen im Internet fanden die Sicherheitsforscher Tim Philipp Schäfers und Sebastian Neef heraus, dass die IT des modernen Neubaus aus dem Internet zu erreichen war. Dabei konnten die beiden Betreiber des Projekts Internetwache.org ohne jede Zugangssicherung auf die gesamte Gebäudesteuerung zugreifen - vom Licht über die Lüftungsanlage bis hin zum Medizingas im Operationssaal. Zuvor war es ihnen bereits gelungen, Schwachstellen in Ampelanlagen, Wasserwerken und in anderer kritischer Infrastruktur zu finden.

Probleme mit der IT-Sicherheit in Krankenhäusern sind grundsätzlich nichts Neues. Viele teure Geräte laufen über viele Jahre hinweg, Anlagen wie Magnetresonanztomographen (MRT) sind häufig noch mit Windows XP und anderen veralteten Betriebssystemen ausgestattet. Auch Patches für Sicherheitslücken gibt es meist nicht. Im vergangenen Jahr gab es erfolgreiche Ransomware-Angriffe auf mehrere Krankenhäuser. Im aktuellen Fall aber handelt es sich um ein ganz neues Haus, das eigentlich alle verfügbaren Absicherungen einsetzen sollte.

Zugriff über die IP-Adresse

"Wir waren wirklich überrascht", sagte Tim Philipp Schäfers Golem.de. "Nachdem wir die verwundbaren Geräte im Netz gefunden hatten, brauchten wir nur die IP-Adresse in den Browser kopieren und hätten vollen Zugriff auf die Anlagen bekommen können." Zahlreiche Screenshots dokumentieren, wie umfangreich der Zugriff auf die smarte Klinik theoretisch hätte sein können.

  • Das Krankenhaus in der Übersicht (Screenshot: Internetwache.org/Golem.de)
  • Auch der Zugriff auf kritische medizinische Anlagen war möglich. (Screenshot: Internetwache.org/Golem.de)
  • Ein Grundrissplan des Krankenhauses (Screenshot: Internetwache.org/Golem.de)
  • Die Lüftungssteuerung (Screenshot: Internetwache.org/Golem.de)
  • Auch das Garagentor kann mit der Steuerung manipuliert werden. (Screenshot: Internetwache.org/Golem.de)
  • Alarmmeldungen werden gebündelt angezeigt und können über die Weboberfläche quittiert werden. (Screenshot: Internetwache.org/Golem.de)
  • Eine Übersicht über die Heizungsanlagen (Screenshot: Internetwache.org/Golem.de)
  • Die Weboberfläche gab detaillierte Aufschlüsse über das Design der Anlage. (Screenshot: Internetwache.org/Golem.de)
Das Krankenhaus in der Übersicht (Screenshot: Internetwache.org/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Education Coordinator (m/w/d) für Archicad
    GRAPHISOFT Deutschland GmbH, München, Nürnberg
  2. Sachbearbeitung (w/m/d) für Informationssicherheit und Datenschutz
    Landesamt für Steuern Niedersachsen, Hannover
Detailsuche

Dokumentiert ist neben der Regelung der Luftzufuhr von Küche, Korridor und den Operationssälen die "Notlüftung Dachzentrale (SS2)". Auch Alarmmeldungen für Batterie, Netzausfall oder Wechselrichter konnten über das System angesteuert werden. Deutlich problematischer aber ist, dass die Steuerung den Zugriff auf verschiedene medizinische Gase ermöglicht, etwa für Sauerstoff oder Druckluftgeräte. Wenig überraschend: Sogar die Beleuchtung war aus der Ferne zugänglich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Schaltpläne für Spione 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


plutoniumsulfat 01. Mär 2017

Naja, ob da der patient viel von hat, wenn da jetzt statt ISO hastenichtgesehen ISO...

tingelchen 01. Mär 2017

Mich würde es nicht wundern, wenn die einfach ein paar Firewall Regeln gesetzt haben...

ahoihoi 01. Mär 2017

IT-News vergaß Qualität in Überschrift

magheinz 28. Feb 2017

kennst du dieses Kinderlied wo die Sänger abwechselnd aus der Mülltonne schauen oder...

emuuu 28. Feb 2017

Ist ein deduktiver Schluss, daher falsch. Die Aussage im Artikel ist simple Mengenlehre...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Glasfaser in Freiburg: Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter
    Glasfaser in Freiburg
    Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter

    Um Bauwurzeln zu schonen, sollte die Telekom in Freiburg Glasfaser im Zickzack ausbauen. Das dortige Tiefbauamt lehnte den Plan des Gartenbauamtes aber ab.

  3. Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
    Energiespeicher
    Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

    Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /