Abo
  • Services:
Anzeige
Gears of War Ultimate Edition
Gears of War Ultimate Edition (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Gears of War im Technik-Test: Ein Direct3D-12-Trauerspiel

Gears of War Ultimate Edition
Gears of War Ultimate Edition (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Die Ultimate Edition von Gears of War gehört zwar zu den ersten Direct3D-12-Spielen, die sich nicht in einer Betaphase befinden. Aus technischer Sicht wirkt der Titel aber noch wie im Alphastadium.
Von Marc Sauter

Am 1. März 2016 hat Microsoft das neue Gears of War Ultimate Edition veröffentlicht, ein Remake des Originals von 2006. Neben dem Indie-Titel Caffeine ist Gears of War das erste Spiel, das die D3D12-Grafikschnittstelle unterstützt und sich nicht, wie etwa Ashes of the Singularity, noch in der Alpha- oder Betaphase befindet. Wir haben uns die Ultimate Edition von Gears of War einige Stunden angeschaut und sind aus technischer Sicht enttäuscht.

Anzeige

Vorneweg sei gesagt, dass das ursprüngliche Gears of War hierzulande indiziert ist. Im Windows Store ist die Ultimate Edition bedingt durch das IARC-System automatisch mit einem USK-18-Logo gekennzeichnet und beispielsweise im US-amerikanischen Store verfügbar. Inhaltlich ist das Remake nicht identisch mit dem Original, so ist etwa der Gewaltgrad im Menü reduzierbar.

  • Der integrierte Benchmark von Gears of War (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Das Grafikmenü von Gears of War (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Gears of War im Windows Store (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Erst nach dem Download kann Gears of War verschoben werden. (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
Der integrierte Benchmark von Gears of War (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)

Technisch haben sich Splash Damage und The Coalition, früher Black Tusk Studios, für die Unreal Engine 3 entschieden und die einstige Code-Basis in vielen Bereichen unangetastet gelassen. Neu ist Physically Based Rendering der UE4 für eine bessere Materialdarstellung sowie eine statische globale Beleuchtung (Lightmass), die durch Nvidias Umgebungslichtverdeckung HBAO+ unterstützt wird - im Grafikmenü ist das nicht ersichtlich. Die Maps und Gegner wurden mit mehr Polygonen und höher auflösenden Texturen versehen, wobei Letztere nicht immer so schnell wie notwendig gestreamt werden. Als Kantenglättung ist FXAA im Einsatz - wir hätten uns temporales SMAA gewünscht.

Da Gears of War in der Ultimate Edition nur über den Windows Store verfügbar, der Universal Windows Platform (UWP) zugehörig ist und D3D12 voraussetzt, sind eigene Benchmarks bisher nicht umsetzbar. Eine Fps-Anzeige im Spiel klappt zwar mit dem OSD von EVGAs PrecisionX, allerdings einzig auf Geforce-Karten. Der interne Leistungstest von Gears of War ist bedingt brauchbar, da er keine echten Spielszenen zeigt und in einer Schleife läuft.

Heftige Ruckler verhindern eine flüssige Darstellung

Auffällig ist die miserable Performance von AMD-Karten: Unsere Nano erreicht bei maximalen Details in 1440p eine Bildrate von rund 45 fps - eine Geforce GTX 980 Ti schafft etwa 70 Bilder pro Sekunde. Bis zum ersten Patch verursachte HBAO+ auf Radeons massive Render-Fehler. Praktisch ist Gears of War auf AMD- und Nvidia-Karten unspielbar: Der Titel stockt alle paar Sekunden, wodurch genaues Zielen unmöglich wird und Marcus Fenix häufig stirbt.

Zudem nerven Einschränkungen: Die 55 GByte werden auf die C-Partition geladen, ohne dass vorher geprüft wird, ob genügend Platz verfügbar ist. Nach der Installation kann Gears of War über Einstellungen/System/Apps verschoben werden. Alternativ werden alle Apps (inklusive Spielen) per Einstellungen/System/Speicher auf einer anderen Partition installiert - nicht viel cleverer. Obendrein ist die vertikale Synchronisation durch die WDDM Compositing Engine von Windows 10 immer eingeschaltet.

Wir hoffen, dass Splash Damage und The Coalition die Probleme der Ultimate Edition von Gears of War schnell mit Patches beheben. Microsofts Idee einer Universal Windows Platform ist hingegen ein anderes Thema.

Nachtrag vom 10. März 2016, 10:17 Uhr

Die neue Radeon Software 16.3 verbessert auf AMD-Grafikkarten die Framerate drastisch und behebt die häufigen Ruckler.


eye home zur Startseite
JL7 25. Okt 2016

Okay, nächste Frage, wo genau auf der C: befindet sich der Ordner, ich finde nirgends...

Crass Spektakel 13. Mär 2016

Nach mehreren Jahren mit Windows Vista, 7, 8 und 10 kann ich mit Fug und Recht sagen...

Lord Gamma 11. Mär 2016

Warum tut MS das?! Hoffentlich wird es so erfolgreich wie Windows Mobile und wie all die...

motzerator 10. Mär 2016

Was willst Du uns mit dem Quatsch sagen???

HerrWolken 07. Mär 2016

Falls das Ubi-Spiele waren: ich glaube diese komische Ubi-Software muss auf der selben...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ARRK ENGINEERING, München
  2. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  3. via 3C - Career Consulting Company GmbH, München, Frankfurt, Hamburg, Düsseldorf, Berlin (Home-Office)
  4. Engelhorn KGaA, Mannheim


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


  1. FTTH

    CDU für Verkauf der Telekom-Aktien

  2. Konkurrenz

    Unitymedia gegen Bürgerprämie für Glasfaser

  3. Arduino MKR GSM und WAN

    Mikrocontroller-Boards überbrücken weite Funkstrecken

  4. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  5. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  6. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  7. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  8. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  9. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  10. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

  1. Wie funktioniert das?

    Blar | 14:28

  2. Re: Der starke Kleber

    N3onyx | 14:22

  3. Re: Was benutzt ihr?

    thomas.pi | 14:17

  4. Re: K(n)ackpunkt Tastaturlayout

    jayjay | 14:16

  5. Re: Schadcode im pflicht Update von Windows 10...

    SensenMannLE | 14:16


  1. 13:34

  2. 12:03

  3. 10:56

  4. 15:37

  5. 15:08

  6. 14:28

  7. 13:28

  8. 11:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel