• IT-Karriere:
  • Services:

Gears of War im Technik-Test: Ein Direct3D-12-Trauerspiel

Die Ultimate Edition von Gears of War gehört zwar zu den ersten Direct3D-12-Spielen, die sich nicht in einer Betaphase befinden. Aus technischer Sicht wirkt der Titel aber noch wie im Alphastadium.

Artikel von veröffentlicht am
Gears of War Ultimate Edition
Gears of War Ultimate Edition (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Am 1. März 2016 hat Microsoft das neue Gears of War Ultimate Edition veröffentlicht, ein Remake des Originals von 2006. Neben dem Indie-Titel Caffeine ist Gears of War das erste Spiel, das die D3D12-Grafikschnittstelle unterstützt und sich nicht, wie etwa Ashes of the Singularity, noch in der Alpha- oder Betaphase befindet. Wir haben uns die Ultimate Edition von Gears of War einige Stunden angeschaut und sind aus technischer Sicht enttäuscht.

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Münster, Münster
  2. Hannoversche Informationstechnologien AöR (hannIT), Hannover

Vorneweg sei gesagt, dass das ursprüngliche Gears of War hierzulande indiziert ist. Im Windows Store ist die Ultimate Edition bedingt durch das IARC-System automatisch mit einem USK-18-Logo gekennzeichnet und beispielsweise im US-amerikanischen Store verfügbar. Inhaltlich ist das Remake nicht identisch mit dem Original, so ist etwa der Gewaltgrad im Menü reduzierbar.

  • Der integrierte Benchmark von Gears of War (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Das Grafikmenü von Gears of War (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Gears of War im Windows Store (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Erst nach dem Download kann Gears of War verschoben werden. (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
Der integrierte Benchmark von Gears of War (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)

Technisch haben sich Splash Damage und The Coalition, früher Black Tusk Studios, für die Unreal Engine 3 entschieden und die einstige Code-Basis in vielen Bereichen unangetastet gelassen. Neu ist Physically Based Rendering der UE4 für eine bessere Materialdarstellung sowie eine statische globale Beleuchtung (Lightmass), die durch Nvidias Umgebungslichtverdeckung HBAO+ unterstützt wird - im Grafikmenü ist das nicht ersichtlich. Die Maps und Gegner wurden mit mehr Polygonen und höher auflösenden Texturen versehen, wobei Letztere nicht immer so schnell wie notwendig gestreamt werden. Als Kantenglättung ist FXAA im Einsatz - wir hätten uns temporales SMAA gewünscht.

Da Gears of War in der Ultimate Edition nur über den Windows Store verfügbar, der Universal Windows Platform (UWP) zugehörig ist und D3D12 voraussetzt, sind eigene Benchmarks bisher nicht umsetzbar. Eine Fps-Anzeige im Spiel klappt zwar mit dem OSD von EVGAs PrecisionX, allerdings einzig auf Geforce-Karten. Der interne Leistungstest von Gears of War ist bedingt brauchbar, da er keine echten Spielszenen zeigt und in einer Schleife läuft.

Heftige Ruckler verhindern eine flüssige Darstellung

Auffällig ist die miserable Performance von AMD-Karten: Unsere Nano erreicht bei maximalen Details in 1440p eine Bildrate von rund 45 fps - eine Geforce GTX 980 Ti schafft etwa 70 Bilder pro Sekunde. Bis zum ersten Patch verursachte HBAO+ auf Radeons massive Render-Fehler. Praktisch ist Gears of War auf AMD- und Nvidia-Karten unspielbar: Der Titel stockt alle paar Sekunden, wodurch genaues Zielen unmöglich wird und Marcus Fenix häufig stirbt.

Zudem nerven Einschränkungen: Die 55 GByte werden auf die C-Partition geladen, ohne dass vorher geprüft wird, ob genügend Platz verfügbar ist. Nach der Installation kann Gears of War über Einstellungen/System/Apps verschoben werden. Alternativ werden alle Apps (inklusive Spielen) per Einstellungen/System/Speicher auf einer anderen Partition installiert - nicht viel cleverer. Obendrein ist die vertikale Synchronisation durch die WDDM Compositing Engine von Windows 10 immer eingeschaltet.

Wir hoffen, dass Splash Damage und The Coalition die Probleme der Ultimate Edition von Gears of War schnell mit Patches beheben. Microsofts Idee einer Universal Windows Platform ist hingegen ein anderes Thema.

Nachtrag vom 10. März 2016, 10:17 Uhr

Die neue Radeon Software 16.3 verbessert auf AMD-Grafikkarten die Framerate drastisch und behebt die häufigen Ruckler.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)

JL7 25. Okt 2016

Okay, nächste Frage, wo genau auf der C: befindet sich der Ordner, ich finde nirgends...

Crass Spektakel 13. Mär 2016

Nach mehreren Jahren mit Windows Vista, 7, 8 und 10 kann ich mit Fug und Recht sagen...

Lord Gamma 11. Mär 2016

Warum tut MS das?! Hoffentlich wird es so erfolgreich wie Windows Mobile und wie all die...

motzerator 10. Mär 2016

Was willst Du uns mit dem Quatsch sagen???

HerrWolken 07. Mär 2016

Falls das Ubi-Spiele waren: ich glaube diese komische Ubi-Software muss auf der selben...


Folgen Sie uns
       


Samsung QLED 8K Q800T - Test

Samsungs preisgünstiger 8K-Fernseher hat eine tolle Auflösung, schneidet aber insgesamt nicht so gut ab.

Samsung QLED 8K Q800T - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /