Abo
  • Services:

Gears of War 4 im Test: Hach, endlich knattert es wieder

In Deckung, ballern, sägen - grinsen: Gears of War 4 macht richtig Laune, klingt gut und sieht noch besser aus. Schade nur, dass das Spiel gleich doppelt ein bisschen enttäuscht, wenn auch mit Ansage.

Ein Test von veröffentlicht am
Alte Bekannte in Gears of War 4
Alte Bekannte in Gears of War 4 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

JD Fenix hat es nicht leicht: Sein Vater ist der berühmte Marcus Fenix, der vor 25 Jahren die Locust- und die Lambent-Monster besiegt hat und zum Helden der KOR (Koalition der ordentlichen Regierungen) wurde. Der Sohn hingegen ist ein Rebell und zieht den Ärger der ihm ohnehin schon nicht wohlgesinnten Allianz auf sich, als er mit seinen Freunden einen Fabrikator klauen will. Bis zu diesem Zeitpunkt ist Gears of War 4 trotz Rückblenden, welche die Handlung der Vorgängerspiele zusammenfassen, reichlich schnarchig und die Figuren sind blass. Wer will schon gegen schnöde Robotersoldaten kämpfen?

Inhalt:
  1. Gears of War 4 im Test: Hach, endlich knattert es wieder
  2. Multiplayer, Technik, Fazit

Erst nach etwa einer guten Stunde und dem Besuch bei einem alten Bekannten nimmt die Geschichte endlich Fahrt auf: Die Charaktere frotzeln ständig und bewerfen sich dabei nur so mit sarkastischen Sprüchen - Gears of War, wie wir es lieben. Manchmal hatten wir gar das Gefühl, JD und Co. wissen ganz genau, dass sie nicht real sind. Auf die Frage, wieso zur Hölle es denn in einer uralten Mine Strom gebe, folgt die völlig logische Antwort prompt auf dem Fuße: Geothermalenergie! Und wenn wir eine Tür aufbrechen sollen, wird das mit einem lakonischen 'Ich hasse große Tore' kommentiert.

Die deutsche Synchronisation hält mit der exzellenten englischen nicht ganz mit: Stimmen wie die von Michael 'Top Dollar' Wincott gefallen uns gut, die harte Sprache samt Slang kommt aber nicht so richtig rüber. Dafür knattert die Kettensäge am ikonischen Lancer-Gewehr wie früher und auch spielerisch hat der neue Entwickler The Coalition die Mechanik zum Glück nur behutsam überarbeitet: Gemeinsam mit mindestens einem Squad-Mitglied hechten wir von (zerstörbarer) Deckung zu Deckung oder neuerdings auch mit Anlauf drüber und versuchen einen Gegner nach dem anderen auszuschalten: auf die Distanz mit dem Lancer, auf mittlere Entfernung mit der Gnasher-Schrotflinte und dann zertrennt die Kettensäge das, was uns im Weg steht.

Im Laufe des Spiels bekommen wir es mit dem Schwarm zu, darunter flinke Larven, die sich mit einem fiesen Kreischen ankündigen und an Wänden entlangrennen, aus Nestern steigende Ekelviecher und dicke Brocken, die uns einfach verschlucken oder gleich zerquetschen. Der Schwierigkeitsgrad zieht langsam an, die Gegner werden mehr und härter - wer da beim Nachlademinispielchen versagt, verliert seinen Kopf. Gear of War 4 geizt wenig überraschend nicht mit Blut und Körperteilen oder zertrampelten Monstern, stellt auf Wunsch aber auch nur sprühende Funken dar.

  • Impressionen aus der Kampagne (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Impressionen aus der Kampagne (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Impressionen aus der Kampagne (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Impressionen aus der Kampagne (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Impressionen aus der Kampagne (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Impressionen aus der Kampagne (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Impressionen aus der Kampagne (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Impressionen aus der Kampagne (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Impressionen aus der Kampagne (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Impressionen aus der Kampagne (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Impressionen aus der Kampagne (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Impressionen aus der Kampagne (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Impressionen aus der Kampagne (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Impressionen aus der Kampagne (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Impressionen aus der Kampagne (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Impressionen aus der Kampagne (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Impressionen aus der Kampagne (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Impressionen aus der Kampagne (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Impressionen aus der Kampagne (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Impressionen aus der Kampagne (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Impressionen aus der Kampagne (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Impressionen aus der Kampagne (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Impressionen aus der Kampagne (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Impressionen aus der Kampagne (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Impressionen aus der Kampagne (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
Impressionen aus der Kampagne (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Essen

The Coalition beweist meist (aber leider nicht immer) ein Gespür, wann der Spieler genug hat und leitet mit dem typischen Gong einen Szenenwechsel ein. Dann ist Zeit, die Umgebung zu bewundern: Von einem Friedhof über eine trutzige Festung mit schleimigen Katakomben und einem stillgelegten Windkraftwerk bis hin zu einem gigantischen Damm kämpfen wir uns durch herrliche Architektur, die von der Natur überwuchert wird. Beklemmende, atmosphärische Abschnitte mit feiner Musikuntermalung wechseln sich mit hektischen Passagen wie einer Flucht auf dem Motorrad ab.

Selbst minimale Physikrätsel gibt es, denn ein neues Element sind die bedrohlich tobenden Sturmfronten: Die fegen über einige Schlachtfelder, schleudern Stahlrohre auf Feinde oder beeinflussen die Flugbahn von ballistischen Geschossen. Eher lächerlich sind die Blitzkreise am Ende solch eines Abschnittes, die aussehen wie Zauber aus einem MMO und uns abrupt töten. Apropos: Das Ende des Spiels kam auch etwas plötzlich, wenngleich der Packungsaufdruck - 'Der Auftakt einer neuen Saga' - uns das hat erwarten lassen.

Wie auch immer: Die Kampagne bietet gut zehn Stunden beste Unterhaltung, alleine oder zu zweit - denn alle Missionen sind kooperativ im Splitscreen spielbar und machen so dank taktischer Absprachen noch mehr Laune. Wem das nicht genügt, kann sich im Horde-3.0- und im Mehrspielermodus austoben.

Multiplayer, Technik, Fazit 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 915€ + Versand
  2. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  3. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

ms (Golem.de) 15. Okt 2016

Ja, das hat mich auch sehr geärgert.

h3ld27 13. Okt 2016

Für mich eines der besten Action Spiele der letzten 5 Jahre. Grafisch absolutes...

ms (Golem.de) 13. Okt 2016

Stimmt, so veraltet ist die Xbox One dann doch nicht.


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Hands on (Ifa 2018)

Das Lenovo Thinkpad X1 Extreme wird das neue Top-Notebook des Unternehmens. Wir haben es samt Docking-Station auf der Ifa 2018 ausprobiert.

Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /