Abo
  • Services:
Anzeige
Gears of War 4
Gears of War 4 (Bild: The Coalition)

Gears of War 4: PC-Version unterstützt dynamische Render-Auflösung

Gears of War 4
Gears of War 4 (Bild: The Coalition)

Konstante Bildrate, dafür bei viel Action weniger zu rendernde Pixel: Die PC-Version von Gears of War 4 unterstützt eine dynamische Auflösung, ein bei Spielekonsolen beliebter Kniff.

Das kommende Gears of War 4 bietet als eines der wenigen PC-Spiele eine dynamische Render-Auflösung an, wie Digital Foundry berichtet. Das Entwicklerstudio The Coalition bringt damit eine auf den Konsolen mittlerweile ziemlich populäre Technik ins Desktop- und Notebook-Segment. Wir finden das lobenswert, denn das adaptive Verringern der Pixelmenge kann das Spielgefühl deutlich verbessern und ist daher zu Recht eine vielfach umgesetzte Idee.

Anzeige

Gears of War 4 basiert auf der Unreal Engine 4.11, The Coalition hat aber Erweiterungen und Modifizierungen vorgenommen. Dazu zählt die Integration des D3D12-API wie bei der Ultimate Edition von Gears of War. Die lief anfangs alles andere als rund, seit dem Release wurden aber viele Patches nachgeliefert, welche die Leistung verbesserten und Optionen hinzufügten.

Die dynamische Render-Auflösung bei Gears of War 4 ist optional, derzeit vorgesehen ist eine Zielbildrate von 30 fps - wir gehen aber davon aus, dass The Coalition auch noch 60 fps anbieten wird. Passend dazu wählt der Spieler eine Auflösung wie 1080p oder 4K aus. Wer möchte, kann auch die integrierte Supersampling-Option nutzen; Details zu dieser liegen nicht vor.

4K-Texturen für die PC-Version

Ein Algorithmus erkennt, wenn die Grafikkarte in Szenen mit hoher GPU-Last die 30-fps-Marke nicht halten kann und verringert dynamisch die Auflösung, damit dennoch 30 Bilder pro Sekunde dargestellt werden. Das klappt bei der Xbox-One-Version bisher sehr gut, die optischen Einbußen sind abhängig von der gewählten Untergrenze dank gutem Upscaling-Filter recht gering.

Schwankende Bildraten führen zu einer weniger präzisen Steuerung, was gerade in schnellen Titeln wie Doom nervig sein kann. Weitere Änderungen verglichen mit der Xbox-Version von Gears of War 4 sollen höher aufgelöste Texturen, bisher 28 einzelne Schalter zum Justieren der Grafik, eine frei konfigurierbare Maus- und Tastatursteuerung und ein Benchmark-Modus sein.

Nachtrag vom 26. Juli 2016, 10:40 Uhr

In einer früheren Version haben wir geschrieben, Gears of War 4 sei das erste PC-Spiel mit dynamischer Render-Auflösung. Jedoch unterstützt der Strategietitel World of Tanks seit Monaten eine ähnliche Technik, wir haben bei Entwickler Wargaming die Implementierungsdetails angefragt.


eye home zur Startseite
derKlaus 25. Jul 2016

Teil 2 ist richtig gut, das stimmt. Ich hab mich bei Gears 1 und 2 ein wenig an 80er...

Tom01 25. Jul 2016

Bei Ballerspielen ist Pixelbrei vorzuziehen.

Rolf Schreiter 25. Jul 2016

Coole Sache! ;-)

Jesterfox 25. Jul 2016

Hing natürlich auch von der Hardware ab ;-) aber so richtig hat man es eh nur gemerkt...

DieSchlange 25. Jul 2016

Ich bin kein Grafik-Fan oder lege enormen Wert drauf, aber wenn die Finale-Version des...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Großraum Frankfurt
  2. medac GmbH, Wedel bei Hamburg
  3. Daimler AG, Stuttgart
  4. T-Systems International GmbH, München, Berlin, Leinfelden-Echterdingen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 6,99€
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 44,97€, Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  3. 23,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Fixed Wireless

    Verizon startet einen der weltweit größten 5G-Endkundentests

  2. Klage eingereicht

    Google wirft Uber Diebstahl von Lidar-Technik vor

  3. Speicherleck

    Cloudflare verteilt private Daten übers Internet

  4. Apple

    Magicgrips machen die Magic Mouse breit

  5. Aufsteckbar

    Kugelkamera für Android-Smartphones filmt 360-Grad-Videos

  6. Panamera Turbo S E-Hybrid

    Porsche kombiniert V8-Motor und E-Antrieb

  7. Matrix Voice

    Preiswerter mit Spracherkennung experimentieren

  8. LTE

    Telekom führt Narrowband-IoT-Netz in Deutschland ein

  9. Deep Learning

    Wenn die KI besser prügelt als Menschen

  10. Firepower 2100

    Cisco stellt Firewall für KMU-Bereich vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Galaxy-A-Serie vs. P8 Lite (2017): Samsungs und Huaweis Kampf um die Mittelklasse
Galaxy-A-Serie vs. P8 Lite (2017)
Samsungs und Huaweis Kampf um die Mittelklasse
  1. Wettbewerbsverstoß Google soll Tizen behindert haben
  2. Strafverfahren De-facto-Chef von Samsung wegen Korruption verhaftet
  3. Samsung Preisliches Niveau der QLED-Fernseher in der Nähe der OLEDs

Fire TV Stick 2 mit Alexa im Hands on: Amazons attraktiver Einstieg in die Streaming-Welt
Fire TV Stick 2 mit Alexa im Hands on
Amazons attraktiver Einstieg in die Streaming-Welt
  1. Fernsehstreaming Fire-TV-App von Waipu TV bietet alle Kanäle kostenlos
  2. Fire TV Amazon bringt Downloader-App wieder zurück
  3. Amazon Downloader-App aus dem Fire-TV-Store entfernt

Intel C2000: Weiter Unklarheit zur Häufung von NAS-Ausfällen
Intel C2000
Weiter Unklarheit zur Häufung von NAS-Ausfällen
  1. Super Bowl Lady Gaga singt unter einer Flagge aus Drohnen
  2. Lake Crest Intels Terminator-Chip mit Terabyte-Bandbreite
  3. Compute Card Intel plant Rechnermodul mit USB Type C

  1. Re: Nintendo melkt seine Fangirls

    KlOis | 11:15

  2. Re: Panamera ist schon eine perverse Karre

    neocron | 11:15

  3. Re: C für Webtechnik ist sowas wie Socke für Sex

    Schattenwerk | 11:13

  4. Re: Warum nicht gleich eine richtige Mouse?

    Peter Brülls | 11:12

  5. Re: besser: Toyota Yaris Hybrid

    gadthrawn | 11:08


  1. 11:09

  2. 10:51

  3. 10:45

  4. 09:38

  5. 07:23

  6. 07:14

  7. 17:37

  8. 17:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel