Abo
  • IT-Karriere:

Gearbox vs. 3D Realms: Millionenstreit um Duke Nukem Forever

Duke Nukem Forever sorgt 16 Jahre nach seiner Erstankündigung und zwei Jahre nach seiner Veröffentlichung wieder für Aufregung. Diesmal wegen einer Klage von 3D Realms gegen Gearbox Software.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Duke Nukem Forever
Artwork von Duke Nukem Forever (Bild: Gearbox Software)

Die Eigentümer des eigentlich insolventen Entwicklerstudios 3D Realms, Scott Miller und George Broussard, klagen wegen Duke Nukem Forever gegen Gearbox Software. Das hat bereits vor ein paar Tagen die US-Seite Kotaku.com erfahren. Dabei geht es um rund zwei Millionen US-Dollar, die Gearbox nach der Mitte 2011 erfolgten Veröffentlichung von Duke Nukem Forever noch immer 3D Realms schuldig geblieben sein soll.

Stellenmarkt
  1. Folkwang Universität der Künste, Essen, Köln
  2. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe

Die Anwälte von 3D Realms fordern zum einen die zwei Millionen US-Dollar, zum anderen Einsicht in die Geschäftsbücher von Gearbox, um möglicherweise eine noch höhere Gewinnbeteiligung einzufordern. Gearbox kontert, es sei all seinen Verpflichtungen bei Duke Nukem Forever nachgekommen. Nachdem es das halbfertige Spiel 2010 von 3D Realms übernommen und dann etwas später veröffentlicht habe, habe Gearbox sowohl durch die schlechten Verkaufszahlen Geld verloren, als auch durch die schlechten Kritiken einen Imageschaden hinnehmen müssen. 3D Realms habe hingegen nur Vorteile durch den Deal gehabt.

Die drei Firmenbosse, Scott Miller und George Broussard von 3D Realms und Randy Pitchford von Gearbox, kennen sich schon seit Jahren; Pitchford ist durch einen Job bei 3D Realms in die Branche gekommen. Kotaku.com zitiert aus einer der Klageschriften, dass es sich einst um ein Geschäft unter Freunden gehandelt habe. In einem Brief zieht Pitchford nun ein bitteres Fazit: "Die Lehre aus all dem ist, dass man nie ein Geschäft in der Spielebranche mit Menschen machen sollte, die mehr Klagen als veröffentlichte Spiele vorzuweisen haben."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

CandyMan 18. Jun 2013

... sonst noch jemand? :D Fands im SP zumindest immer noch besser als das 500. CoD...

capprice 18. Jun 2013

Wenn man Durchfall hat, immer vor dem Duschen auf die Toilette

Prypjat 18. Jun 2013

Was zur Hölle ist das Internet? Ich schicke immer eine SMS an meinen ISP und der trägt...

genussge 18. Jun 2013

Das Spiel war schon tot bevor es auf dem Markt kam. Es hätte im Jahr 2002 / 2003 mit...

Trockenobst 17. Jun 2013

Normalerweise gibt es in diesen Verträgen immer eine Klausel, dass man einen...


Folgen Sie uns
       


Doom 1 in der Doom 3 Engine angespielt

Doom Reborn benötigt eine Vollversion von Doom 3 und ist bei moddb.com kostenlos erhältlich. Die Mod wurde von Michael Hanlon entwickelt.

Doom 1 in der Doom 3 Engine angespielt Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende
  2. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
  3. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

Erdbeobachtung: Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien
Erdbeobachtung
Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien

Von oben ist der Blick auf die Erde am besten. Satelliten werden deshalb für die Energiewende eingesetzt: Mit ihnen lassen sich beispielsweise die Standorte für Windkraftwerke oder Solaranlagen bestimmen sowie deren Ertrag prognostizieren.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Rocketlab Kleine Rakete wird wiederverwendbar und trotzdem teurer
  2. Space Data Highway Esa bereitet Laser-Kommunikationsstation für den Start vor
  3. Iridium Certus Satelliten-Breitbandnetz startet mit 350 bis 700 KBit/s

    •  /