Abo
  • Services:

Gearbox Software: Duke Nukem soll wieder antreten

Seit einigen Jahren liegen die Rechte an Duke Nukem bei Gearbox Software, nun sucht das Studio einen externen Entwickler für ein neues Projekt - das hoffentlich schneller fertig wird als Forever.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Duke Nukem Forever
Artwork von Duke Nukem Forever (Bild: 3D Realms)

Randy Pitchford, Chef des US-Entwicklerstudios Gearbox Software, hat auf einer Tagung im britischen Brighton über den aktuellen Status des nächsten Actionspiels auf Basis von Duke Nukem gesprochen. Er habe mit seinem Team einige Konzepte ausgearbeitet, aber nun suche er nach einem externen Studio, das die eigentliche Produktion übernehme - Gearbox sei derzeit mit mehreren Projekten ausgelastet und habe keine freien Kapazitäten, heißt es bei IGN.com.

Das letzte große Actionspiel mit Duke Nukem in der Hauptrolle war das 2011 veröffentlichte Duke Nukem Forever (zum Test). Das war mit seiner knapp 14-jährigen, wechselhaften Entwicklungszeit jahrelang das Paradebeispiel für Vaporware, bis Gearbox die Marke 2010 für einen nicht öffentlich bekannten Betrag kaufte und die Arbeiten recht schnell abschloss - allerdings war das Ergebnis dann ein eher müdes Ballerspiel.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 34,99€
  2. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)
  3. 215,71€

Arkarit 16. Jul 2015

Hehe, nett :)

Arkarit 16. Jul 2015

- Fing schon bei der Installation an. DN3D: Shareware. DNF: DRM-Steam-Dreck. - Absolut...

S-Talker 16. Jul 2015

Ja. Entweder die oder People Can Fly. Spiele Entwickler, die irgendwas mit Fliegen im...

exxo 16. Jul 2015

Mit der Truppe dauert dir Entwicklung dann auch locker acht Jahre, wie bei den anderen...

Garius 15. Jul 2015

Was war denn so schlimm in DNF in Bezug, dass es sich um einen modernen Shooter handelte?


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10e - Test

Das Galaxy S10e ist das kleinste Modell von Samsungs neuer Galaxy-S10-Reihe - und für uns der Geheimtipp der Serie.

Samsung Galaxy S10e - Test Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

FreeNAS und Windows 10: Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich
FreeNAS und Windows 10
Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich

Es ist gar nicht so schwer, wie es aussieht: Mit dem Betriebssystem FreeNAS, den richtigen Hardwarekomponenten und Tutorials baue ich mir zum ersten Mal ein NAS-System auf und lerne auf diesem Weg viel darüber - auch warum es Spaß macht, selbst zu bauen, statt fertig zu kaufen.
Ein Erfahrungsbericht von Oliver Nickel

  1. TS-332X Qnaps Budget-NAS mit drei M.2-Slots und 10-GBit-Ethernet

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  2. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  3. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet

    •  /