• IT-Karriere:
  • Services:

Gearbox Software: Battleborn verliert die Schlacht endgültig

Es ist fast zeitgleich mit dem nicht unähnlichen Overwatch an den Start gegangen, nun steht das Onlinespiel Battleborn vor dem Aus. Allerdings zieht sich das Ende hin: Erst im Januar 2021 werden die Server abgeschaltet.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Battleborn
Artwork von Battleborn (Bild: 2K Games)

Das Entwicklerstudio Gearbox und der Publisher 2K Games haben das endgültige Aus für ihr Online-Actionspiel Battleborn bekanntgegeben. Normalerweise folgt bei solchen Ankündigungen die Abschaltung der Server innerhalb weniger Wochen, bei Battleborn läuft das anders: Erst ab dem 24. Februar 2020 können Spieler die Ingame-Währung Platinum nicht mehr kaufen. Die Server werden sogar erst Januar im 2021 abgeschaltet - das genaue Datum ist noch nicht bekannt.

Stellenmarkt
  1. Holtzmann & Sohn GmbH, Ronnenberg
  2. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München

Schon kurz nach dem Start des Spiels im Mai 2016 war im Grunde absehbar, dass das aufwendig produzierte und als Vollpreisspiel vermarktete Programm kein Erfolg wird. Grafik und Gameplay waren zwar okay, aber die Aufmerksamkeit der Community war damals auf das aus vielerlei Gründen interessantere Overwatch gerichtet, für das Blizzard im November 2019 eine Fortsetzung ankündigte.

Bereits im September 2017 hatten die Entwickler von Battleborn mitgeteilt, dass ein abschließendes Update und dann keine weiteren Aktualisierungen oder Erweiterungen für ihr Werk geben wird. Damals hieß es, dass Spiel solle bis auf weiteres im Betrieb bleiben.

Battleborn (Test auf Golem.de) bietet einen kurzen Story-Modus, der allein oder mit Gruppen aus bis zu fünf Teilnehmern gespielt werden kann. Eine echte Kampagne mit einer durchgehenden, klassischen Handlung gibt es nicht.

Der Fokus liegt auf Multiplayergefechten, in denen zwei Gruppen aus jeweils fünf Spielern antreten. Das tun sie unter anderem im Überfall-Modus, in dem sich die Teams durch die gegnerischen Reihen kämpfen, um feindliche Wächter zu zerstören. Das erinnert dezent an Mobas, findet allerdings in der Ich-Perspektive statt.

Ähnlich wie in Overwatch gibt es viele unterschiedliche Helden. In Battleborn tritt man wahlweise als bärbeißiger Muskelprotz, asiatischer Pilzkämpfer und mit weiteren skurrilen Figuren an. Alle verfügen über unterschiedliche Waffen und Fähigkeiten und lassen sich grob in Klassen wie Tank, Heiler oder Sniper einteilen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

JouMxyzptlk 27. Nov 2019

Wenn man die vielen Fanarts sieht wird das schnell klar.

Feyh 27. Nov 2019

Von welchem Konkurrenten redest du? Overwatch ist schon seit eh und je Buy2Play (abseits...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4a - Test

Das Pixel 4a ist Googles neues Mittelklasse-Smartphone: Es kostet 350 Euro und hat unter anderem die gleiche Hauptkamera wie das Pixel 4.

Google Pixel 4a - Test Video aufrufen
Luftfahrt: Warum die Ära der Großraumflieger bald endet
Luftfahrt
Warum die Ära der Großraumflieger bald endet

Sie waren die Giganten der Lüfte. Doch wie es so oft mit Giganten ist: Sie werden von kleineren Konkurrenten verdrängt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. E-Mobilität Verein plant Elektroflug von der Schweiz nach Norderney
  2. Elektrisches Fliegen EAG plant hybridelektrisches Verkehrsflugzeug
  3. Tempest BAE Systems erwägt Elektroantrieb für Kampfflugzeug

Funkverschmutzung: Wer stört hier?
Funkverschmutzung
Wer stört hier?

Ob WLAN, Bluetooth, IoT oder Radioteleskope - vor allem in den unlizenzierten Frequenzbändern funken immer mehr elektronische Geräte. Die Folge können Störungen und eine schlechtere Performance der Geräte sein.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. 450 MHz Bundesnetzagentur legt sich bei neuer Frequenzvergabe fest
  2. Aus Kostengründen Tschechien schafft alle Telefonzellen ab
  3. Telekom Bis Jahresende verschwinden ISDN und analoges Festnetz

Kontaktlos: Eine deutsche Miniserie unter Pandemie-Bedingungen
Kontaktlos
Eine deutsche Miniserie unter Pandemie-Bedingungen

Weltweit haben Künstler unter Corona-Bedingungen neue Projekte angestoßen. Nun kommt mit Kontaktlos auch eine interessante sechsteilige Serie aus Deutschland.
Eine Rezension von Peter Osteried

  1. Corona Telekom und SAP sollen europaweite Warn-Plattform bauen
  2. Universal Kinofilme kommen früher ins Netz
  3. Messe nur digital Die Corona-Realität holt die CES ein

    •  /