• IT-Karriere:
  • Services:

Gearbox Software: Battleborn verliert die Schlacht endgültig

Es ist fast zeitgleich mit dem nicht unähnlichen Overwatch an den Start gegangen, nun steht das Onlinespiel Battleborn vor dem Aus. Allerdings zieht sich das Ende hin: Erst im Januar 2021 werden die Server abgeschaltet.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Battleborn
Artwork von Battleborn (Bild: 2K Games)

Das Entwicklerstudio Gearbox und der Publisher 2K Games haben das endgültige Aus für ihr Online-Actionspiel Battleborn bekanntgegeben. Normalerweise folgt bei solchen Ankündigungen die Abschaltung der Server innerhalb weniger Wochen, bei Battleborn läuft das anders: Erst ab dem 24. Februar 2020 können Spieler die Ingame-Währung Platinum nicht mehr kaufen. Die Server werden sogar erst Januar im 2021 abgeschaltet - das genaue Datum ist noch nicht bekannt.

Stellenmarkt
  1. EGT Energievertrieb GmbH, Triberg
  2. EDAG Engineering GmbH, Mönsheim

Schon kurz nach dem Start des Spiels im Mai 2016 war im Grunde absehbar, dass das aufwendig produzierte und als Vollpreisspiel vermarktete Programm kein Erfolg wird. Grafik und Gameplay waren zwar okay, aber die Aufmerksamkeit der Community war damals auf das aus vielerlei Gründen interessantere Overwatch gerichtet, für das Blizzard im November 2019 eine Fortsetzung ankündigte.

Bereits im September 2017 hatten die Entwickler von Battleborn mitgeteilt, dass ein abschließendes Update und dann keine weiteren Aktualisierungen oder Erweiterungen für ihr Werk geben wird. Damals hieß es, dass Spiel solle bis auf weiteres im Betrieb bleiben.

Battleborn (Test auf Golem.de) bietet einen kurzen Story-Modus, der allein oder mit Gruppen aus bis zu fünf Teilnehmern gespielt werden kann. Eine echte Kampagne mit einer durchgehenden, klassischen Handlung gibt es nicht.

Der Fokus liegt auf Multiplayergefechten, in denen zwei Gruppen aus jeweils fünf Spielern antreten. Das tun sie unter anderem im Überfall-Modus, in dem sich die Teams durch die gegnerischen Reihen kämpfen, um feindliche Wächter zu zerstören. Das erinnert dezent an Mobas, findet allerdings in der Ich-Perspektive statt.

Ähnlich wie in Overwatch gibt es viele unterschiedliche Helden. In Battleborn tritt man wahlweise als bärbeißiger Muskelprotz, asiatischer Pilzkämpfer und mit weiteren skurrilen Figuren an. Alle verfügen über unterschiedliche Waffen und Fähigkeiten und lassen sich grob in Klassen wie Tank, Heiler oder Sniper einteilen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

JouMxyzptlk 27. Nov 2019 / Themenstart

Wenn man die vielen Fanarts sieht wird das schnell klar.

Feyh 27. Nov 2019 / Themenstart

Von welchem Konkurrenten redest du? Overwatch ist schon seit eh und je Buy2Play (abseits...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

    •  /