• IT-Karriere:
  • Services:

Gear Sport: Samsung präsentiert neue Fitness-Smartwatch

Mit der Gear Sport hat Samsung eine neue Smartwatch vorgestellt, die sich explizit an Sportler richten soll. Technisch gesehen handelt es sich um eine etwas aufgewertete Gear S3, die um Sportanwendungen erweitert wurde.

Artikel veröffentlicht am ,
Die neue Gear Sport von Samsung
Die neue Gear Sport von Samsung (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Samsung hat auf der Ifa 2017 die Smartwatch Gear Sport vorgestellt. Wie der Name bereits zeigt, richtet sich die Uhr an Nutzer, die sich sportlich betätigen wollen. Entsprechend kann die Gear Sport Fitnessaktivitäten erkennen und ist auch für die Nutzung in Wasser geeignet.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Berlin, Düsseldorf
  2. dSPACE GmbH, Paderborn

Von den technischen Spezifikationen und der Bedienung her entspricht die Gear Sport weitgehend der im letzten Jahr vorgestellten Gear S3. Die Uhr wird über einen 1,2 Zoll großen Super-Amoled-Touchscreen oder die Lünette und zwei Buttons bedient, das Betriebssystem ist das gleiche Tizen-basierte System wie auf der Gear S3. Entsprechend ist auch der Aufbau des Systems mit dem der Gear S3 identisch. Das Display ist etwas kleiner als das der Gear S3.

  • Die Gear Sport wird mit verschiedenfarbigen Armbändern erhältlich sein. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Samsungs neue Smartwatch Gear Sport richtet sich an sportlich aktive Nutzer. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Uhr ist technisch nahezu identisch mit der Gear S3, bietet aber eine Wasserdichte bis 5 atm. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Gear Sport wird wieder über die drehbare Lünette oder den Touchscreen und zwei Buttons gesteuert. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Gear Sport am Handgelenk (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Wasser macht der Gear Sport nichts aus. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Samsungs neue Smartwatch Gear Sport richtet sich an sportlich aktive Nutzer. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Technische Ausstattung fast wie bei der Gear S3

Im Inneren arbeitet ein Dual-Core-Prozessor mit einer Taktrate von 1 GHz; der eingebaute Flash-Speicher ist 4 GByte groß, der Arbeitsspeicher 768 MByte. Die Gear Sport unterstützt WLAN nach 802.11b/g/n, Bluetooth läuft in der Version 4.2. Ein GPS-Empfänger ist ebenso eingebaut wie ein NFC-Chip, der für Samsung Pay verwendet werden kann.

Anders als die Gear S3 ist die Gear Sport nach militärischem Standard vor Stößen und Umwelteinflüssen geschützt. Mit 5 atm kann die Uhr zudem auch im Wasser verwendet werden, etwa bei Wassersport und zum Schwimmen. Auf der Rückseite ist ein Pulsmesser eingebaut.

Die Gear Sport erkennt sportliche Aktivitäten automatisch und kann eine Reihe an Bewegungen tracken. Nutzer können mit der Uhr laufen, schwimmen oder auch Yoga oder Gymnastikübungen machen. Neu ist die Möglichkeit, aufgenommene Kalorien einzugeben; die Uhr zeigt dann an, ob der Nutzer diese mit den von ihm getätigten Aktivitäten ausgleichen kann oder sich mehr bewegen muss.

Verschiedene Armbänder verfügbar

An die Gear Sport können Armbänder mit einer Breite von 20 mm angebracht werden. Samsung selbst bietet eine Reihe von Silikonbändern in verschiedenen Farben an. Neu ist ein Lederarmband, das auf der Innenseite mit Silikon beschichtet ist. Auf diese Weise kann es verwendet werden, wenn der Nutzer schwitzt oder ins Wasser geht.

Der Akku hat eine Nennladung von 300 mAh - etwas weniger als bei der Gear S3. Geladen wird die Smartwatch drahtlos über eine magnetische Ladestation. Die Gear Sport soll 350 Euro kosten und ab Ende Oktober 2017 erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Unwichtig 31. Aug 2017

...kann ich das Mi Band 2 empfehlen. Guenstig in der Anschaffung (keine 20 Euro) und mit...

Niaxa 31. Aug 2017

Kamera in der Mitte des Displays? Das ist ja mal mehr Als dämlich. Bis auf...

nr69 30. Aug 2017

...sieht die hässlich aus... 0.o Dann eher die schmalere Variante.


Folgen Sie uns
       


Ghost Recon Breakpoint - Fazit

Das Actionspiel Ghost Recon Breakpoint von Ubisoft schickt Spieler als Elitesoldat Nomad auf eine fiktive Pazifikinsel.

Ghost Recon Breakpoint - Fazit Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Energiewende: Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
Energiewende
Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Wasserstoff ist wichtig für die Energiewende. Er kann als Treibstoff für Brennstoffzellenautos genutzt werden und gilt als sauber. Seine Herstellung ist es aber bislang nicht. Karlsruher Forscher haben nun ein Verfahren entwickelt, bei dem kein schädliches Kohlendioxid entsteht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
  2. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

    •  /