Abo
  • IT-Karriere:

Gear Sport: Samsung präsentiert neue Fitness-Smartwatch

Mit der Gear Sport hat Samsung eine neue Smartwatch vorgestellt, die sich explizit an Sportler richten soll. Technisch gesehen handelt es sich um eine etwas aufgewertete Gear S3, die um Sportanwendungen erweitert wurde.

Artikel veröffentlicht am ,
Die neue Gear Sport von Samsung
Die neue Gear Sport von Samsung (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Samsung hat auf der Ifa 2017 die Smartwatch Gear Sport vorgestellt. Wie der Name bereits zeigt, richtet sich die Uhr an Nutzer, die sich sportlich betätigen wollen. Entsprechend kann die Gear Sport Fitnessaktivitäten erkennen und ist auch für die Nutzung in Wasser geeignet.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Potsdam

Von den technischen Spezifikationen und der Bedienung her entspricht die Gear Sport weitgehend der im letzten Jahr vorgestellten Gear S3. Die Uhr wird über einen 1,2 Zoll großen Super-Amoled-Touchscreen oder die Lünette und zwei Buttons bedient, das Betriebssystem ist das gleiche Tizen-basierte System wie auf der Gear S3. Entsprechend ist auch der Aufbau des Systems mit dem der Gear S3 identisch. Das Display ist etwas kleiner als das der Gear S3.

  • Die Gear Sport wird mit verschiedenfarbigen Armbändern erhältlich sein. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Samsungs neue Smartwatch Gear Sport richtet sich an sportlich aktive Nutzer. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Uhr ist technisch nahezu identisch mit der Gear S3, bietet aber eine Wasserdichte bis 5 atm. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Gear Sport wird wieder über die drehbare Lünette oder den Touchscreen und zwei Buttons gesteuert. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Gear Sport am Handgelenk (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Wasser macht der Gear Sport nichts aus. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Samsungs neue Smartwatch Gear Sport richtet sich an sportlich aktive Nutzer. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Technische Ausstattung fast wie bei der Gear S3

Im Inneren arbeitet ein Dual-Core-Prozessor mit einer Taktrate von 1 GHz; der eingebaute Flash-Speicher ist 4 GByte groß, der Arbeitsspeicher 768 MByte. Die Gear Sport unterstützt WLAN nach 802.11b/g/n, Bluetooth läuft in der Version 4.2. Ein GPS-Empfänger ist ebenso eingebaut wie ein NFC-Chip, der für Samsung Pay verwendet werden kann.

Anders als die Gear S3 ist die Gear Sport nach militärischem Standard vor Stößen und Umwelteinflüssen geschützt. Mit 5 atm kann die Uhr zudem auch im Wasser verwendet werden, etwa bei Wassersport und zum Schwimmen. Auf der Rückseite ist ein Pulsmesser eingebaut.

Die Gear Sport erkennt sportliche Aktivitäten automatisch und kann eine Reihe an Bewegungen tracken. Nutzer können mit der Uhr laufen, schwimmen oder auch Yoga oder Gymnastikübungen machen. Neu ist die Möglichkeit, aufgenommene Kalorien einzugeben; die Uhr zeigt dann an, ob der Nutzer diese mit den von ihm getätigten Aktivitäten ausgleichen kann oder sich mehr bewegen muss.

Verschiedene Armbänder verfügbar

An die Gear Sport können Armbänder mit einer Breite von 20 mm angebracht werden. Samsung selbst bietet eine Reihe von Silikonbändern in verschiedenen Farben an. Neu ist ein Lederarmband, das auf der Innenseite mit Silikon beschichtet ist. Auf diese Weise kann es verwendet werden, wenn der Nutzer schwitzt oder ins Wasser geht.

Der Akku hat eine Nennladung von 300 mAh - etwas weniger als bei der Gear S3. Geladen wird die Smartwatch drahtlos über eine magnetische Ladestation. Die Gear Sport soll 350 Euro kosten und ab Ende Oktober 2017 erhältlich sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Unwichtig 31. Aug 2017

...kann ich das Mi Band 2 empfehlen. Guenstig in der Anschaffung (keine 20 Euro) und mit...

Niaxa 31. Aug 2017

Kamera in der Mitte des Displays? Das ist ja mal mehr Als dämlich. Bis auf...

nr69 30. Aug 2017

...sieht die hässlich aus... 0.o Dann eher die schmalere Variante.


Folgen Sie uns
       


Lenovo Smart Display im Test

Die ersten Smart Displays mit Google Assistant kommen von Lenovo. Die Geräte sind ordentlich, aber der Google Assistant ist nur unzureichend an den Touchscreen angepasst. Wir zeigen in unserem Testvideo die Probleme, die das bringt.

Lenovo Smart Display im Test Video aufrufen
Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
    Doom Eternal angespielt
    Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

    E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

    1. Sigil John Romero setzt Doom fort

    IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
    IT-Forensikerin
    Beweise sichern im Faradayschen Käfig

    IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
    Eine Reportage von Maja Hoock

    1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
    2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
    3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

      •  /