Gear Sport: Samsung präsentiert neue Fitness-Smartwatch

Mit der Gear Sport hat Samsung eine neue Smartwatch vorgestellt, die sich explizit an Sportler richten soll. Technisch gesehen handelt es sich um eine etwas aufgewertete Gear S3, die um Sportanwendungen erweitert wurde.

Artikel veröffentlicht am ,
Die neue Gear Sport von Samsung
Die neue Gear Sport von Samsung (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Samsung hat auf der Ifa 2017 die Smartwatch Gear Sport vorgestellt. Wie der Name bereits zeigt, richtet sich die Uhr an Nutzer, die sich sportlich betätigen wollen. Entsprechend kann die Gear Sport Fitnessaktivitäten erkennen und ist auch für die Nutzung in Wasser geeignet.

Stellenmarkt
  1. Anwendungsbetreuer:in HCM-Systeme
    HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg
  2. SAP Inhouse Consultant mit Schwerpunkt Logistics (MM) (w/d/m)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau
Detailsuche

Von den technischen Spezifikationen und der Bedienung her entspricht die Gear Sport weitgehend der im letzten Jahr vorgestellten Gear S3. Die Uhr wird über einen 1,2 Zoll großen Super-Amoled-Touchscreen oder die Lünette und zwei Buttons bedient, das Betriebssystem ist das gleiche Tizen-basierte System wie auf der Gear S3. Entsprechend ist auch der Aufbau des Systems mit dem der Gear S3 identisch. Das Display ist etwas kleiner als das der Gear S3.

  • Die Gear Sport wird mit verschiedenfarbigen Armbändern erhältlich sein. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Samsungs neue Smartwatch Gear Sport richtet sich an sportlich aktive Nutzer. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Uhr ist technisch nahezu identisch mit der Gear S3, bietet aber eine Wasserdichte bis 5 atm. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Gear Sport wird wieder über die drehbare Lünette oder den Touchscreen und zwei Buttons gesteuert. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Gear Sport am Handgelenk (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Wasser macht der Gear Sport nichts aus. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Samsungs neue Smartwatch Gear Sport richtet sich an sportlich aktive Nutzer. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Technische Ausstattung fast wie bei der Gear S3

Im Inneren arbeitet ein Dual-Core-Prozessor mit einer Taktrate von 1 GHz; der eingebaute Flash-Speicher ist 4 GByte groß, der Arbeitsspeicher 768 MByte. Die Gear Sport unterstützt WLAN nach 802.11b/g/n, Bluetooth läuft in der Version 4.2. Ein GPS-Empfänger ist ebenso eingebaut wie ein NFC-Chip, der für Samsung Pay verwendet werden kann.

Anders als die Gear S3 ist die Gear Sport nach militärischem Standard vor Stößen und Umwelteinflüssen geschützt. Mit 5 atm kann die Uhr zudem auch im Wasser verwendet werden, etwa bei Wassersport und zum Schwimmen. Auf der Rückseite ist ein Pulsmesser eingebaut.

Golem Akademie
  1. Cloud Transformation Roadmap: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. März 2022, Virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Gear Sport erkennt sportliche Aktivitäten automatisch und kann eine Reihe an Bewegungen tracken. Nutzer können mit der Uhr laufen, schwimmen oder auch Yoga oder Gymnastikübungen machen. Neu ist die Möglichkeit, aufgenommene Kalorien einzugeben; die Uhr zeigt dann an, ob der Nutzer diese mit den von ihm getätigten Aktivitäten ausgleichen kann oder sich mehr bewegen muss.

Verschiedene Armbänder verfügbar

An die Gear Sport können Armbänder mit einer Breite von 20 mm angebracht werden. Samsung selbst bietet eine Reihe von Silikonbändern in verschiedenen Farben an. Neu ist ein Lederarmband, das auf der Innenseite mit Silikon beschichtet ist. Auf diese Weise kann es verwendet werden, wenn der Nutzer schwitzt oder ins Wasser geht.

Der Akku hat eine Nennladung von 300 mAh - etwas weniger als bei der Gear S3. Geladen wird die Smartwatch drahtlos über eine magnetische Ladestation. Die Gear Sport soll 350 Euro kosten und ab Ende Oktober 2017 erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Framework Laptop im Hardware-Test
Schrauber aller Länder, vereinigt euch!

Der modulare Framework Laptop ist ein wahrgewordener Basteltraum. Und unsere Begeisterung für das, was damit alles möglich ist, lässt sich nur schwer bändigen.
Ein Test von Oliver Nickel und Sebastian Grüner

Framework Laptop im Hardware-Test: Schrauber aller Länder, vereinigt euch!
Artikel
  1. Japan: Sega steigt aus Spielhallen-Geschäft aus
    Japan
    Sega steigt aus Spielhallen-Geschäft aus

    Nach über 55 Jahren wird Sega sich aus dem Arcade-Geschäft zurückziehen. Wegen der Coronapandemie hatte das Geschäft stark gelitten.

  2. Hauptuntersuchung: Tesla Model S beim TÜV nur knapp vor Verbrennern von Dacia
    Hauptuntersuchung
    Tesla Model S beim TÜV nur knapp vor Verbrennern von Dacia

    Bei den TÜV-Prüfungen schneidet das Model S nicht viel besser ab als sehr günstige Verbrenner. Andere E-Autos sind da besser.

  3. Microsoft: Windows 11 kommt früher als geplant für alle kompatiblen PCs
    Microsoft
    Windows 11 kommt früher als geplant für alle kompatiblen PCs

    Windows 11 sollte Mitte 2022 für alle kompatiblen Geräte kommen. Das Interesse ist aber wohl unerwartet hoch und das OS ist doch früher da.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 12GB 1.499€ • iPhone 13 Pro 512GB 1.349€ • DXRacer Gaming-Stuhl 159€ • LG OLED 55 Zoll 1.149€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen • One Plus Nord 2 335€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Sennheiser Gaming-Headset 169,90€ [Werbung]
    •  /