Abo
  • Services:

Bedienung ist unverändert komfortabel

Zentraler Punkt der Gear S3 ist wie beim Vorgänger das Watchface, das der Ausgangspunkt des Hauptmenüs ist. Von hier aus können wir nach links scrollen, um zu den aktuellen Benachrichtigungen zu gelangen, oder nach rechts, wo wir die von uns positionierten App-Widgets finden. Ein Wisch von oben nach unten ruft ein Schnelleinstellungsmenü auf - diese Funktion kann nicht über die Lünette oder die Knöpfe erreicht werden.

  • Die neue Gear S3 von Samsung (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Wie der Vorgänger kommt auch die Gear S3 wieder mit einem Pulsmesser und einer drehbaren Lünette, mit der die Smartwatch bedient werden kann. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Gear S3 ist verglichen mit der Gear S2 größer und klobiger geworden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display der Gear S3 ...
  • ... ist mit 1,3 Zoll um 0,1 Zoll größer als das des Vorgängers. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Gehäuse ist sehr gut verarbeitet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Gear S3 am Handgelenk (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Die Gear S3 ist verglichen mit der Gear S2 größer und klobiger geworden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Die App-Übersicht zeigt die installierten Anwendungen wieder in einem Kreis an, auch hier finden wir die Lünette zur Navigation sehr praktisch. Das auf Tizen basierende Betriebssystem hat Samsung verglichen mit der Gear S2 bei seinen neuen Smartwatch-Modellen nicht verändert - nicht unbedingt ein Nachteil, ist es doch bei der Gear S3 ebenso gut auf die Benutzung mit der Lünette abgestimmt. Einzig ein Knopf zur Bestätigung fehlt uns noch zum kompletten touchscreenfreien Glück, hier könnte aber auch der jahrelange Pebble-Nutzer in uns sprechen.

GPS-Modul fürs Joggen ohne Smartphone

Anders als die Gear S2 verfügen die beiden neuen Gear-S3-Modelle über ein eingebautes GPS-Modul. Damit können die Uhren auch ohne Smartphone beispielsweise einen Lauf oder eine Fahrradtour aufzeichnen. Dank des eingebauten 4 GByte großen Speichers lässt sich auch Musik auf der Gear S3 speichern, fürs Joggen ist das praktisch. Die Smartwatch hat einen überraschend lauten Lautsprecher eingebaut, mit dem sich auch ohne Bluetooth-Kopfhörer Musik hören lässt. Der Klang ist für ein derartig kleines Gerät recht voll, hat allerdings kaum wahrnehmbare Bässe und ist entsprechend höhenlastig.

Ähnlich wie die Apple Watch eignet sich auch die Gear S3 ziemlich gut, um sportliche Aktivitäten aufzuzeichnen. Samsungs Fitness-App S Health ist vorinstalliert und zählt Schritte und erklommene Etagen, misst mit dem eingebauten Pulsmesser die Herzfrequenz und ermöglicht es, eine Vielzahl von Sportarten zu erfassen. Dazu zählen nicht nur Laufen, Spazierengehen und Fahrradfahren - was die Uhr automatisch erkennt -, sondern auch Kniebeugen, Sit-ups sowie Trainings auf Stepper, Laufband, Heimtrainer oder auch Yoga.

Auch Kniebeugen werden automatisch erkannt

Die Anzahl der gemachten Kniebeugen und Sit-ups müssen Nutzer nicht manuell eingeben: Anhand der Körperbewegungen erkennt die Gear S3 die Wiederholungen automatisch und zählt mit. Nutzer können die Anzahl an Wiederholungen und die Sätze eingeben - praktisch fürs Workout. Bei einigen Sportarten wie Laufen oder Radfahren misst die Gear S3 automatisch durchgehend den Puls. Die gesammelten Workout-Daten können mit der S-Health-App auf dem Smartphone synchronisiert werden. Auch Konten bei anderen Fitnessanbietern können mit S Health verbunden werden: Fitbit, Jawbone, Microsoft Health, Misfit, Runkeeper und Strava.

Bei Läufen und auch bei Wanderungen zeichnet die Gear S3 auch die zurückgelegten Höhenunterschiede auf. Das in der Uhr eingebaute Barometer kann auch direkt den Luftdruck und dessen Änderungen anzeigen - wer sich damit auskennt, kann Wetterveränderungen rechtzeitig erkennen, was bei längeren Wanderungen von Vorteil sein kann.

Ebenfalls für Wanderungen hilfreich - und lebensrettend - ist die Notfallfunktion der Gear S3. Im Auslieferungszustand ist sie standardmäßig nicht aktiv, wir müssen sie in der Gear-App auf unserem Android-Smartphone zunächst einschalten. Die Gear-App stellt wie bei anderen Samsung-Geräten auch die Verbindung zur Gear S3 her und dient zum Aufspielen neuer Apps sowie für Einstellungen.

 Gear S3 im Test: Großes Display, großer Akku, große UhrPer Notfallfunktion Hilfe rufen 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 12.10.)
  2. 33,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)

mattle08 20. Dez 2016

Halllo liebes Golem-Team und Community, wie heißt dieses Watchface? https://scr3.golem.de...

GrandmasterA 13. Dez 2016

Die Antwortmöglichkeiten hängen von der jeweiligen App ab. Whatsapp bekommt man auf die...

coloneloneill7 08. Dez 2016

Habe eine Casio Pro Trek PRW-2500, die misst 56,3mm x 50,6mm x 15,0mm, komme prima mit...

unbuntu 03. Dez 2016

You are exploding it wrong.

staeff 01. Dez 2016

Man sollte aber dazu sagen, dass always on bei der S2 heißt: monochrome Zeiger und...


Folgen Sie uns
       


Chuwi Higame im Test

Auf Indiegogo hat das Chuwi Higame bereits mehr als 400.000 US-Dollar erhalten. Der Mini-PC hat dank Kaby Lake G auch das Potenzial zu einem kleinen Multimediawürfel. Allerdings nerven die Lautstärke und ein paar Treiberprobleme.

Chuwi Higame im Test Video aufrufen
Red Dead Redemption 2 angespielt: Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen
Red Dead Redemption 2 angespielt
Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen

Überfälle und Schießereien, Pferde und Revolver - vor allem aber sehr viel Interaktion: Das Anspielen von Red Dead Redemption 2 hat uns erstaunlich tief in die Westernwelt versetzt. Aber auch bei Grafik und Sound konnte das nächste Programm von Rockstar Games schon Punkte sammeln.
Von Peter Steinlechner

  1. Red Dead Redemption 2 Von Bärten, Pferden und viel zu warmer Kleidung
  2. Rockstar Games Red Dead Online startet im November als Beta
  3. Rockstar Games Neuer Trailer zeigt Gameplay von Red Dead Redemption 2

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

    •  /