Abo
  • Services:
Anzeige
Die Gear S3 Frontier
Die Gear S3 Frontier (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Bedienung ist unverändert komfortabel

Zentraler Punkt der Gear S3 ist wie beim Vorgänger das Watchface, das der Ausgangspunkt des Hauptmenüs ist. Von hier aus können wir nach links scrollen, um zu den aktuellen Benachrichtigungen zu gelangen, oder nach rechts, wo wir die von uns positionierten App-Widgets finden. Ein Wisch von oben nach unten ruft ein Schnelleinstellungsmenü auf - diese Funktion kann nicht über die Lünette oder die Knöpfe erreicht werden.

  • Die neue Gear S3 von Samsung (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Wie der Vorgänger kommt auch die Gear S3 wieder mit einem Pulsmesser und einer drehbaren Lünette, mit der die Smartwatch bedient werden kann. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Gear S3 ist verglichen mit der Gear S2 größer und klobiger geworden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display der Gear S3 ...
  • ... ist mit 1,3 Zoll um 0,1 Zoll größer als das des Vorgängers. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Gehäuse ist sehr gut verarbeitet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Gear S3 am Handgelenk (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Die Gear S3 ist verglichen mit der Gear S2 größer und klobiger geworden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die App-Übersicht zeigt die installierten Anwendungen wieder in einem Kreis an, auch hier finden wir die Lünette zur Navigation sehr praktisch. Das auf Tizen basierende Betriebssystem hat Samsung verglichen mit der Gear S2 bei seinen neuen Smartwatch-Modellen nicht verändert - nicht unbedingt ein Nachteil, ist es doch bei der Gear S3 ebenso gut auf die Benutzung mit der Lünette abgestimmt. Einzig ein Knopf zur Bestätigung fehlt uns noch zum kompletten touchscreenfreien Glück, hier könnte aber auch der jahrelange Pebble-Nutzer in uns sprechen.

Anzeige

GPS-Modul fürs Joggen ohne Smartphone

Anders als die Gear S2 verfügen die beiden neuen Gear-S3-Modelle über ein eingebautes GPS-Modul. Damit können die Uhren auch ohne Smartphone beispielsweise einen Lauf oder eine Fahrradtour aufzeichnen. Dank des eingebauten 4 GByte großen Speichers lässt sich auch Musik auf der Gear S3 speichern, fürs Joggen ist das praktisch. Die Smartwatch hat einen überraschend lauten Lautsprecher eingebaut, mit dem sich auch ohne Bluetooth-Kopfhörer Musik hören lässt. Der Klang ist für ein derartig kleines Gerät recht voll, hat allerdings kaum wahrnehmbare Bässe und ist entsprechend höhenlastig.

Ähnlich wie die Apple Watch eignet sich auch die Gear S3 ziemlich gut, um sportliche Aktivitäten aufzuzeichnen. Samsungs Fitness-App S Health ist vorinstalliert und zählt Schritte und erklommene Etagen, misst mit dem eingebauten Pulsmesser die Herzfrequenz und ermöglicht es, eine Vielzahl von Sportarten zu erfassen. Dazu zählen nicht nur Laufen, Spazierengehen und Fahrradfahren - was die Uhr automatisch erkennt -, sondern auch Kniebeugen, Sit-ups sowie Trainings auf Stepper, Laufband, Heimtrainer oder auch Yoga.

Auch Kniebeugen werden automatisch erkannt

Die Anzahl der gemachten Kniebeugen und Sit-ups müssen Nutzer nicht manuell eingeben: Anhand der Körperbewegungen erkennt die Gear S3 die Wiederholungen automatisch und zählt mit. Nutzer können die Anzahl an Wiederholungen und die Sätze eingeben - praktisch fürs Workout. Bei einigen Sportarten wie Laufen oder Radfahren misst die Gear S3 automatisch durchgehend den Puls. Die gesammelten Workout-Daten können mit der S-Health-App auf dem Smartphone synchronisiert werden. Auch Konten bei anderen Fitnessanbietern können mit S Health verbunden werden: Fitbit, Jawbone, Microsoft Health, Misfit, Runkeeper und Strava.

Bei Läufen und auch bei Wanderungen zeichnet die Gear S3 auch die zurückgelegten Höhenunterschiede auf. Das in der Uhr eingebaute Barometer kann auch direkt den Luftdruck und dessen Änderungen anzeigen - wer sich damit auskennt, kann Wetterveränderungen rechtzeitig erkennen, was bei längeren Wanderungen von Vorteil sein kann.

Ebenfalls für Wanderungen hilfreich - und lebensrettend - ist die Notfallfunktion der Gear S3. Im Auslieferungszustand ist sie standardmäßig nicht aktiv, wir müssen sie in der Gear-App auf unserem Android-Smartphone zunächst einschalten. Die Gear-App stellt wie bei anderen Samsung-Geräten auch die Verbindung zur Gear S3 her und dient zum Aufspielen neuer Apps sowie für Einstellungen.

 Gear S3 im Test: Großes Display, großer Akku, große UhrPer Notfallfunktion Hilfe rufen 

eye home zur Startseite
mattle08 20. Dez 2016

Halllo liebes Golem-Team und Community, wie heißt dieses Watchface? https://scr3.golem.de...

GrandmasterA 13. Dez 2016

Die Antwortmöglichkeiten hängen von der jeweiligen App ab. Whatsapp bekommt man auf die...

coloneloneill7 08. Dez 2016

Habe eine Casio Pro Trek PRW-2500, die misst 56,3mm x 50,6mm x 15,0mm, komme prima mit...

unbuntu 03. Dez 2016

You are exploding it wrong.

staeff 01. Dez 2016

Man sollte aber dazu sagen, dass always on bei der S2 heißt: monochrome Zeiger und...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Stuttgart
  2. Genossenschaftsverband Bayern e. V., München
  3. über Hanseatisches Personalkontor Freiburg, Neuried-Altenheim
  4. Commerz Finanz GmbH, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,49€
  2. 15,99€
  3. 7,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Search Light

    Google testet schlanke Such-App

  2. 3D-Drucker

    Neues Verfahren erkennt Manipulationen beim 3D-Druck

  3. AVS Device SDK

    Amazon bringt Alexa auf Raspberry Pi und andere Boards

  4. Adblock Plus

    OLG München erklärt Werbeblocker für zulässig

  5. Streaming

    Netflix plant 7 Milliarden US-Dollar für eigenen Content ein

  6. Coffee Lake

    Core i3 als Quadcores und Core i5 als Hexacores

  7. Starcraft Remastered im Test

    Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998

  8. KB4034658

    Anniversary-Update-Update macht Probleme mit WSUS

  9. Container

    Githubs Kubernetes-Cluster überlebt regelmäßige Kernel-Panic

  10. Radeon RX Vega

    Mining-Treiber steigert MH/s deutlich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  2. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos
  3. Waymo Autonomes Auto zerstört sich beim Unfall mit Fußgängern

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  3. Malware Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

  1. Re: Crashtests

    jacki | 19:15

  2. Re: Drehmomentmonster

    ArcherV | 19:15

  3. Re: Wiimote...

    ldlx | 19:14

  4. Re: sieht trotzdem ...

    burzum | 19:13

  5. Re: Aus Nemesis?

    ArcherV | 19:13


  1. 17:02

  2. 15:55

  3. 15:41

  4. 15:16

  5. 14:57

  6. 14:40

  7. 14:26

  8. 13:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel