Abo
  • Services:

Gear S3 im Hands on: Samsungs neue runde Smartwatch soll drei Tage lang laufen

Die neuen Gear-S3-Modelle erinnern auf den ersten Blick an die Gear S2 Classic, sehen aber noch mehr nach klassischer Herrenarmbanduhr aus. Die Bedienung ist weitgehend unverändert geblieben, bei der Ausstattung hat Samsung einige Punkte verbessert.

Ein Hands on von veröffentlicht am
Die neuen Gear-S3-Smartwatches: Links das Classic-Modell, rechts die Frontier-Variante
Die neuen Gear-S3-Smartwatches: Links das Classic-Modell, rechts die Frontier-Variante (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Samsung hat im Rahmen der Ifa 2016 neue Smartwatches vorgestellt. Die Gear S3 ist der Nachfolger der auf der Ifa 2015 gezeigten Gear S2 und erscheint wie diese in zwei Versionen. Die heißen diesmal "Frontier" und "Classic".

Inhalt:
  1. Gear S3 im Hands on: Samsungs neue runde Smartwatch soll drei Tage lang laufen
  2. 4 GByte Speicher und eingebautes GPS

Golem.de konnte sich beide Varianten bereits in einem ersten Kurztest anschauen. Schnell merken wir dabei, dass die Gear S3 eine Weiterentwicklung der Gear S2 ist und kein grundlegend neues Modell.

  • Die neue Gear S3 von Samsung, hier in der Classic-Variante mit silbernem Edelstahlgehäuse (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Wie die Gear S2 hat auch die neue Smartwatch ein rundes Display mit einer drehbaren Lünette. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Steuerung der Gear S3 entspricht der des Vorgängermodells. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Es gibt wieder eine App-Übersicht ...
  • ... sowie verschiedene Widgets, etwa einen Musik-Player. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Nutzer können aus verschiedenen Watchfaces wählen. Diese sind jetzt auch auf dem Standby-Bildschirm bunt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Neben der Gear S3 Classic bietet Samsung auch die Gear S3 Frontier an, hier rechts im Bild. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Frontier-Modell unterscheidet sich lediglich vom Aussehen von der Classic-Variante, technisch sind beide Modelle gleich. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Rückseite haben die Uhren wieder einen Pulsfrequenzmesser eingebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Für die Uhren stehen verschiedene Armbänder bereit, unter anderem aus Leder. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Gear S3 Frontier (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Beide Gear-S3-Uhren sind nach IP68 vor Wasser und Staub geschützt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Verglichen mit der Gear S2 sind beide neuen Gear-S3-Modelle deutlich klobiger - hier der Vergleich mit der Gear S2 Classic. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die neuen Uhren sind auch dicker als die Vorgänger. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Die neue Gear S3 von Samsung, hier in der Classic-Variante mit silbernem Edelstahlgehäuse (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

So behält Samsung die Steuerung der Gear S2 aus dem Vorjahr weitgehend bei: Auch die beiden Gear-S3-Uhren haben eine drehbare Lünette, mit der Nutzer durch die Menüs navigieren können. Wie bei den Gear-S2-Modellen ist das auch bei den neuen Modellen praktisch und funktioniert sehr gut. Alternativ können Nutzer auch wieder Wischgesten verwenden.

Lünette und Menüstruktur wie bei der Gear S2

Auch die Menüstruktur ist identisch, die Gear S3 nutzt wie ihre Vorgänger Tizen als Betriebssystem. Links vom Ziffernblatt werden die Benachrichtigungen aufgelistet, rechts davon lassen sich Widgets verschiedener auf der Uhr installierter Apps ablegen. Diese lassen sich beliebig anordnen, entsprechend können Nutzer die Uhr nach ihren Vorlieben konfigurieren. Die Watchfaces werden bei den Gear-S3-Modellen jetzt übrigens auch im Standby-Bildschirm farbig angezeigt.

Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Berlin
  2. GK Software SE, Berlin, Köln

Samsung zufolge soll die Zahl der Apps zum Start der Gear S3 bei über 10.000 liegen. Unter den Anwendungen finden sich zahlreiche Nachrichten-Apps, Navigationshilfen sowie Apps für unterwegs, wie etwa Uber, Yelp und andere.

Technisch gesehen keine Unterschiede zwischen den Modellen

Technisch sind beide Gear-S3-Modelle trotz unterschiedlicher Namen gleich, die Frontier-Variante richtet sich Samsung zufolge aber eher an sportliche Nutzer, die die Uhr bei Outdoor-Aktivitäten nutzen wollen. Dementsprechend hat sie auch kein Leder-Armband wie das Classic-Modell, zudem ist das Gehäuse dunkler. Die beiden Navigations-Buttons (zurück und Home) sind außerdem bei der Frontier-Variante geriffelt.

Beide Modelle sind aus Metall und sehr hochwertig verarbeitet. Beide sind mit 46,1 x 49,1 x 12,9 mm gleich groß und damit merklich größer als die Gear-S2-Uhren. Auch beim Gewicht haben die neuen Modelle zugelegt: Die Classic-Uhr wiegt 57 Gramm, das Frontier-Modell 62 Gramm. Entsprechend wirken die beiden neuen Uhren an zierlichen Handgelenken klobig, nicht nur im Vergleich mit normalen Armbanduhren: Auch die Gear S2 wirkt dezenter.

Ein Grund für die Größenzunahme ist das Display: Beide Gear-S3-Modelle verfügen über einen runden, 1,3 Zoll großen Bildschirm - 0,1 Zoll mehr als bei den Gear-S2-Smartwatches. Die Auflösung beträgt weiterhin 360 x 360 Pixel, geschützt wird das Display von Gorilla-Glas SR+.

4 GByte Speicher und eingebautes GPS 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,95€
  2. 19,99€
  3. (-75%) 14,99€

GrandmasterA 02. Sep 2016

Ich hab auch seit Weihnachten eine S2. Trage sie jeden Tag und hab sie nur 1x vergessen...

GrandmasterA 02. Sep 2016

Ich finde die S2 perfekt. Klar, ein Lautsprecher wäre schön gewesen, aber wenn die Uhr...

Niaxa 01. Sep 2016

Würde mir die Gear besser gefallen als meine herkömmliche Uhr würde sie auch immer an...

tk (Golem.de) 01. Sep 2016

Hallo! Vielen Dank für den Hinweis, ist korrigiert!


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 - Test

Winzig und kraftvoll: der NUC8 alias Hades Canyon.

Intel NUC8 - Test Video aufrufen
Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
Ryzen 7 2700X im Test
AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
  2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
  3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

    •  /