Gear S2: Samsung nennt Preise für die runde Smartwatch

Ab dem 8. Oktober 2015 wird Samsungs runde Smartwatch Gear S2 im Handel erhältlich sein. Der Preis liegt mit 350 Euro fast auf dem Niveau der günstigsten Apple Watch. Die mehr nach klassischer Armbanduhr aussehende Classic-Version kostet 380 Euro.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Gear S2 in der Classic-Variante
Die Gear S2 in der Classic-Variante (Bild: Samsung)

Der südkoreanische Hersteller Samsung hat die Preise für seine beiden ersten runden Smartwatches bekanntgegeben: Die Gear S2 soll 350 Euro kosten, das Classic-Modell in Chronographen-Optik 380 Euro. In Deutschland sollen die beiden Modelle am 8. Oktober 2015 in den Handel kommen.

Stellenmarkt
  1. Softwareprogrammierer / Inbetriebnehmer (m/w/d) für Roboter- und Automatisierungstechnik
    ENGEL Automatisierungstechnik Deutschland GmbH, Hagen
  2. Datacenter Engineer - Linux (m/w/d)
    HABA Group B.V. & Co. KG, Bad Rodach
Detailsuche

Die Gear S2 und die Gear S2 Classic haben als Besonderheit eine drehbare Lünette, also einen Ring um das runde Display. Über diesen lässt sich das System steuern: Mit Drehbewegungen nach links und rechts kann zwischen den einzelnen Seiten der Tizen-basierten Oberfläche gewechselt werden.

  • Samsungs neue runde Smartwatch Gear S2 zusammen mit dem Galaxy S6 Edge+ (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Smartwatch hat eine drehbare Lünette. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Rückseite ist ein Pulsmesser eingebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Gear S2 ist für eine Smartwatch sehr kompakt gebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auch das Gewicht ist mit 47 Gramm sehr niedrig. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Geladen wird die Gear S2 über eine magnetische Docking-Station. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Am Arm wirkt die Uhr unauffällig. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Über die Lünette lässt sich der Hauptbildschirm schnell durchblättern. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Samsungs neue runde Smartwatch Gear S2 zusammen mit dem Galaxy S6 Edge+ (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Drehbare Lünette verbessert Benutzungskomfort

Dadurch lassen sich Samsungs neue Uhren merklich komfortabler bedienen als nur durch Touchgesten, wie Golem.de bei einem ersten Hands On feststellen konnte. Toucheingaben sind auf dem 1,2 Zoll großen Display der Uhren dennoch möglich. Auf der rechten Seite sind noch ein Zurück- und ein Home-Button angebracht, ein Knopf zum Bestätigen der Auswahl fehlt leider.

Beide Gear-S2-Modelle sind sehr kompakt und leicht: Die Gear S2 misst 49,8 x 42,3 x 11,4 mm und wiegt 47 Gramm, die Gear S2 Classic ist mit 43,6 x 39,9 x 11,4 mm und 42 Gramm sogar noch kleiner und leichter.

Preislich nah an der Apple Watch

Bei Preisen von 350 und 380 Euro kommen Samsungs neue Smartwatches in den Bereich der günstigsten Apple Watches. Hier kostet das preiswerteste Sport-Modell aktuell 400 Euro. Allerdings muss beachtet werden, dass die Samsung-Uhren mit der Zeit erfahrungsgemäß im Preis sinken, während Apple die Preise seiner Produkte stabil hält.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Windows-Dialoge
Überreste von Windows 3.1 in Windows 11 entdeckt

Windows-Dialoge aus der Zeit von Windows 3.1 sind auch in Windows 11 noch zu sehen.

Windows-Dialoge: Überreste von Windows 3.1 in Windows 11 entdeckt
Artikel
  1. Streaming: Disney+ füllt seine Star-Wars-Lücken auf
    Streaming
    Disney+ füllt seine Star-Wars-Lücken auf

    Fast alles von Star Wars kann man bei Disney+ streamen. Ein paar Kleinigkeiten haben aber noch gefehlt. Am 18. Juni gibt es Nachschub an neuem Alten.
    Von Peter Osteried

  2. Nach Datenleck: Kundendaten von VW und Audi in Hackerforum angeboten
    Nach Datenleck
    Kundendaten von VW und Audi in Hackerforum angeboten

    Kriminelle bieten die Daten von über drei Millionen Volkswagen- und Audi-Kunden, vor allem aus den USA und Kanada, zum Verkauf an.

  3. Android: Google finanziert Rust im Linux-Kernel
    Android
    Google finanziert Rust im Linux-Kernel

    Der Linux-Kernel soll auch dank Rust sicherer werden. Google finanziert nun den Hauptentwickler des Projekts.

MadMonkey 07. Okt 2015

Das mit dem Button ist ja nun wirklich Geschmacks bzw. Gewöhnungssache. Zudem ist die...

whoever 07. Okt 2015

Warum ist eine Spekulation auf ein Update überhaupt notwendig? Du kannst dir auch einfach...

violator 06. Okt 2015

Das sowieso, ich will nicht noch ein Gerät, das man jeden Tag laden muss.

Everyday... 06. Okt 2015

IMHO wird der Begriff SMART von vielen Firmen derart ausgeschlachtet, dass er von vielen...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Orange Week bei Cyberport: bis zu 70% Rabatt (u. a. WD Black SN750 1TB 109,90€) • Gamesplanet Anniversary Sale - Teil 4: Indie & Arcade Weekend Deals (u. a. Seagate Expansion+ 4TB 89,90€) • 10% auf Gaming-Produkte bei Ebay (u. a. AMD Ryzen 7 5800X 350,91€) [Werbung]
    •  /