Abo
  • Services:
Anzeige
Gear S
Gear S (Bild: Samsung)

Gear S mit Tizen: Samsungs neue Smartwatch kann telefonieren

Samsung hat eine weitere Smartwatch vorgestellt, mit der auch ohne Smartphone telefoniert werden kann. Allerdings nicht besonders lange. Statt auf Android Wear setzt der Hersteller wieder auf Tizen.

Anzeige

Das Smartphone am Handgelenk - das ist Samsungs Ansatz für die neue Smartwatch Gear S. Bislang war eine Smartwatch vor allem so eine Art Fernbedienung für ein Smartphone. Davon verabschiedet sich Samsung mit dem neuen Modell: Die Smartwatch hat ein UMTS-Modem und sogar ein WLAN-Modul. Denn wenn es nach Samsung geht, laufen wir bald alle durch die Gegend und halten uns das Handgelenk zum Telefonieren an den Kopf.

  • Gear S mit Tizen (Bild: Samsung)
  • Gear S mit Tizen (Bild: Samsung)
  • Gear S mit Tizen (Bild: Samsung)
  • Gear S mit Tizen (Bild: Samsung)
  • Gear S mit Tizen (Bild: Samsung)
  • Gear S mit Tizen (Bild: Samsung)
  • Gear S mit Tizen (Bild: Samsung)
  • Gear S mit Tizen (Bild: Samsung)
  • Gear S mit Tizen (Bild: Samsung)
Gear S mit Tizen (Bild: Samsung)

Bedient wird die Gear S über einen 2 Zoll großen Super-Amoled-Touchscreen, der eine Auflösung von 480 x 360 Pixeln bietet. Das gebogene Display soll sich gut an das Handgelenk anschmiegen, verspricht Samsung. Nachrichten werden in einer besonders schmalen Schriftart angezeigt, um möglichst viele Informationen auf dem kleinen Display unterzubringen.

Smartwatch läuft mit Tizen

Die Gear S läuft wieder mit dem von Samsung mitentwickelten Mobilbetriebssystem Tizen. Kürzlich hatte Samsung mit der Gear Live eine Smartwatch auf Basis von Google Android Wear vorgestellt. Die jetzige Neuvorstellung zeigt, dass Samsung weiterhin Smartwatches mit beiden Plattformen entwickeln und anbieten wird. Derzeit gibt es von Samsung mehr Smartwatches mit Tizen als mit Android Wear.

Wie auch auf dem Smartphone gibt es auf der Gear S eine Bildschirmtastatur - allerdings ist etwas unklar, wie der Nutzer bequem auf einem derart kleinen Display tippen soll. Zudem gibt es eine Spracheingabe und Nokias Here-App ist vorinstalliert. Damit ist eine Fußgängernavigation direkt auf der Uhr vorhanden. Auch die Schnelllesetechnik Spritz wurde implementiert.

Smartwatch mit Smartphone-Technik

Die Smartwatch hat einen Steckplatz für eine SIM-Karte und funktioniert in den UMTS-Frequenzen 900 und 2.100 MHz, im GSM-Betrieb sind nur 900 und 1.800 MHz möglich. Ansonsten ist die Armbanduhr bis auf fehlendes LTE und NFC wie ein aktuelles Smartphone ausgestattet: Es gibt Single-Band-WLAN nach 802.11 b/g/n, Bluetooth 4.1 und einen GPS-Empfänger.

Nur kurze Akkulaufzeit

In dem wasserdichten Gehäuse nach IP67 steckt ein Dual-Core-Prozessor mit 1 GHz, 512 MByte Arbeitsspeicher und 4 GByte Flash-Speicher. Der eingebaute Lithium-Ionen-Akku mit 300 mAh soll bei typischer Nutzung gerade einmal zwei Tage durchhalten. Wie Samsung eine typische Nutzung klassifiziert, ist nicht bekannt. Wer die Uhr also recht intensiv verwendet, dürfte sich darauf einstellen müssen, den Akku jeden Tag laden zu müssen.

Samsung will die Gear S in Schwarz und Weiß Anfang Oktober 2014 auf den Markt bringen. Wie bei Samsungs Ankündigungen oftmals üblich, gibt es noch keine Angabe zum Preis. Voraussichtlich wird Samsung die neue Smartwatch auch auf der diesjährigen Ifa zeigen, die Anfang September 2014 in Berlin stattfindet. Bereits Anfang August 2014 berichteten wir von der Gear S, die damals noch die Bezeichnung Gear Solo trug.


eye home zur Startseite
Seitan-Sushi-Fan 01. Sep 2014

Bei der Gear Fit tippt man einmal mitm Finger aufs Display und es geht an. Wird hier...

Anonymer Nutzer 29. Aug 2014

Die simvalley Smartwatches haben sogar schon Saphir-Glas. Klingt bescheuert,aber...

Bigfoo29 28. Aug 2014

Egal, wie rum man es dreht, der Satz ist Blödsinn. Einerseits will Samsung weiter (teure...

Anonymer Nutzer 28. Aug 2014

Ich hätte gerne eins mit eingebauter Telefon-Tastatur. Zum ans Ohr halten. Das wär doch...

Shio 28. Aug 2014

Ist doch bestimmt wieder dieser überflüssige Pulsmesser.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deutsche Bundesbank, Düsseldorf
  2. Novotechnik Messwertaufnehmer OHG, Ostfildern
  3. Landeshauptstadt München, München
  4. BG-Phoenics GmbH, Hannover


Anzeige
Top-Angebote
  1. (50% Rabatt!)
  2. 219,00€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Gear VR 66,00€, Gear S3 277,00€)

Folgen Sie uns
       


  1. Obsoleszenz

    Apple repariert zahlreiche Macbooks ab Mitte 2017 nicht mehr

  2. Komplett-PC

    In Nvidias Battleboxen steckt AMDs Ryzen

  3. Internet

    Cloudflare macht IPv6 parallel zu IPv4 jetzt Pflicht

  4. Square Enix

    Neustart für das Final Fantasy 7 Remake

  5. Agesa 1006

    Ryzen unterstützt DDR4-4000

  6. Telekom Austria

    Nokia erreicht 850 MBit/s im LTE-Netz

  7. Star Trek Bridge Crew im Test

    Festgetackert im Holodeck

  8. Quantenalgorithmen

    "Morgen könnte ein Physiker die Quantenmechanik widerlegen"

  9. Astra

    ZDF bleibt bis zum Jahr 2020 per Satellit in SD verfügbar

  10. Kubic

    Opensuse startet Projekt für Container-Plattform



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Razer Core im Test: Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
Razer Core im Test
Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  1. Gaming-Notebook Razer will das Blade per GTX 1070 aufrüsten
  2. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang
  3. 17,3-Zoll-Notebook Razer aktualisiert das Blade Pro mit THX-Zertifizierung

Matebook X und E im Hands on: Huawei kann auch Notebooks
Matebook X und E im Hands on
Huawei kann auch Notebooks
  1. Matebook X Huawei stellt erstes Notebook vor
  2. Trotz eigener Geräte Huawei-Chef sieht keinen Sinn in Smartwatches
  3. Huawei Matebook Erste Infos zu kommenden Huawei-Notebooks aufgetaucht

Debatte nach Wanna Cry: Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
Debatte nach Wanna Cry
Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
  1. Android-Apps Rechtemissbrauch ermöglicht unsichtbare Tastaturmitschnitte
  2. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  3. Hotelketten Buchungssystem Sabre kompromittiert Zahlungsdaten

  1. Re: Sie sollen es lassen.

    igor37 | 07:45

  2. Re: E-Auto laden utopisch

    DY | 07:44

  3. Ich hab da mal selbst getestet...

    Ratloser99 | 07:39

  4. Re: 6 Jahre Reparatursupport sollten ja auch reichen

    Sharra | 07:38

  5. Re: Das Legen wird aber teurer sein. Auch das...

    DY | 07:37


  1. 07:17

  2. 18:08

  3. 17:37

  4. 16:55

  5. 16:46

  6. 16:06

  7. 16:00

  8. 14:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel