• IT-Karriere:
  • Services:

Gear IconX: Samsungs kabellose Ohrhörer kosten 230 Euro

Samsung liefert die kabellosen Ohrhörer Gear IconX in Deutschland aus. Die Ohrhörer haben einen eigenen MP3-Player und einen Pulsmesser. Damit sollen sie gut für Sportaktivitäten geeignet sein. Die Akkulaufzeit verschweigt Samsung weiterhin.

Artikel veröffentlicht am ,
Gear IconX ist in Deutschland verfügbar.
Gear IconX ist in Deutschland verfügbar. (Bild: Samsung)

Die kabellosen Ohrhörer Gear IconX können in Samsungs Onlineshop bestellt werden und kosten 230 Euro. Das Modell in Schwarz wird gleich geliefert, während die Modelle in Blau und Weiß erst später erscheinen werden. Im übrigen Handel sind die kabellosen Ohrhörer noch nicht erschienen, es könnte also noch einige Zeit dauern, bis sie allgemein verfügbar sind.

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau
  2. dmTech GmbH, Karlsruhe

Die Gear IconX bestehen aus zwei Ohrhörern, die keine Kabelverbindung aufweisen und drahtlos miteinander in Kontakt treten. Sie können zum Musikhören verwendet werden, aber auch sportliche Aktivitäten lassen sich damit protokollieren. In den Ohrhörern sind ein Pulsmesser sowie Sensoren enthalten, um das Sporttraining zu unterstützen. Das Gear IconX soll sich automatisch einschalten, sobald es im Ohr sitzt. Zum Aufzeichnen einer sportlichen Aktivität muss auf das Touchpad auf einem der beiden Ohrhörer gedrückt werden. Dabei soll das Gerät automatisch erkennen, welche Art von Sport der Nutzer gerade treibt.

  • Die Gear-IconX-Stecker von Samsung (Bild: Samsung)
  • Die Gear-IconX-Stecker von Samsung (Bild: Samsung)
  • Die Gear-IconX-Stecker von Samsung (Bild: Samsung)
  • Die Stecker arbeiten komplett ohne Kabel. (Bild: Samsung)
  • Die Gear-IconX-Stecker von Samsung (Bild: Samsung)
  • Mit verschiedenen Aufsätzen können die Ohrstecker angepasst werden. (Bild: Samsung)
  • Das Lade-Case hat einen eingebauten Akku und kann beide Stecker bis zu zwei Mal laden. (Bild: Samsung)
  • Bedient werden die Stecker mit Touchpads. (Bild: Samsung)
Mit verschiedenen Aufsätzen können die Ohrstecker angepasst werden. (Bild: Samsung)

Die Gear IconX sind so konzipiert, dass beim Sporttreiben kein Smartphone benötigt wird. Dabei soll auch die Unterhaltung nicht zu kurz kommen. In Samsungs Ohrhörern stecken 4 GByte Speicher, um darauf Musik abzulegen und diese abspielen zu können. Der für den Anwender nutzbare Speicher beträgt 3,5 GByte. Die Steuerung der Musik und Lautstärke erfolgt über das Touchpad. Ansonsten kann das Samsung-Set mittels Bluetooth mit einem Android-Smartphone verbunden werden, um dann auch Anrufe damit zu tätigen.

Gehäuse ist spritzwassergeschützt

Mitgeliefert werden drei verschieden große Stöpsel und Umrandungen, damit sie fest ohne zu drücken im Ohr sitzen können. Wie die Verbindung zwischen den beiden Steckern zustande kommt, verrät Samsung nicht. Die Gear IconX befinden sich in einem spritzwassergeschützten Gehäuse.

Gear IconX zeichnet unter anderem die Distanz, Geschwindigkeit, verbrannte Kalorien und die Herzrate auf. Diese Werte lassen sich später mit Samsungs Fitness-App S Health auf einem Smartphone synchronisieren. Die Pulsrate kann auch in Echtzeit auf ein Smartphone übertragen und von bestimmten Drittanbieter-Apps ausgewertet werden.

Per Sprachausgabe wird der Nutzer über den aktuellen Stand seines Trainings informiert. Dabei sollen die Ohrhörer auch anhand der Herzrate erkennen können, ob der Nutzer in einem für das Training effektiven Bereich liegt. Die Gear-IconX-Hörer sollen Straßenlärm gut abschirmen; falls der Nutzer aus Sicherheitsgründen die umliegenden Geräusche hören muss, können diese eingeblendet werden.

Samsung schweigt zu Akkulaufzeiten

Die Ohrhörer haben einen 47-mAh-Akku, der in einer speziellen Ladeschachtel geladen wird. Die Ladeschachtel hat einen 315-mAh-Akku, mit dem die beiden Ohrhörer-Akkus geladen werden können. Samsung verspricht mit der Schachtel zwei Ladevorgänge, bevor der größere Akku in der Schachtel erschöpft ist. Zu Akkulaufzeiten macht Samsung keine Angaben. Zum Vergleich: Die nur zum Musikhören geeigneten Fireflies bieten eine Akkulaufzeit von lediglich drei Stunden. Auf einem ähnlichen Niveau dürfte die Akkulaufzeit der Samsung-Modelle liegen.

Samsungs Konzept erinnert an die ebenfalls kabellosen Ohrhörer The Dash von Bragi.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Speadge 11. Jul 2016

Habs ausprobiert! Software völlig schrott und durcheinander! Keine Rücknahme von Samsung...

plutoniumsulfat 08. Jul 2016

Naja, die übermäßige Mobilfunknutzung hat auch nicht in den 80ern angefangen.

kvoram 07. Jul 2016

Gegenüber anderen Medien hat Samsung eine Laufzeit von 3 Stunden über den integrierten...

kvoram 07. Jul 2016

Aus eigener Erfahrung mit The Dash kann ich jedem abraten, solch ein Teil von irgendeinem...

Makney 07. Jul 2016

Bei Samsung kann man wenigsten den außen und den in Earer pinöpel unterschiedlich...


Folgen Sie uns
       


Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On

Tolino zeigt mit Vision 5 HD und Epos 2 zwei neue Oberklasse-E-Book-Reader. Der Epos 2 kann durch ein besonders dünnes Display begeistern.

Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On Video aufrufen
Confidential Computing: Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser
Confidential Computing
Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser

Die IT-Welt zieht in die Cloud und damit auf fremde Rechner. Beim Confidential Computing sollen Daten trotzdem während der Nutzung geschützt werden, und zwar durch die Hardware - keine gute Idee!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Gaia-X Knoten in Altmaiers Cloud identifzieren sich eindeutig
  2. Gaia-X Altmaiers Cloud-Pläne bleiben weiter wolkig
  3. Cloud Ex-SAP-Chef McDermott will Servicenow stark expandieren

Google Stadia im Test: Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller
Google Stadia im Test
Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller

Tschüss, Downloads, Datenträger und Installationsroutinen: Mit Google Stadia können wir einfach losspielen. Beim Test hat das unter Echtweltbedingungen schon ziemlich gut geklappt - trotz der teils enormen Datenmengen und vielen fehlenden Funktionen.
Von Peter Steinlechner

  1. Google Stadia Assassin's Creed Odyssey bis Samurai Showdown zum Start
  2. Nest Wifi Googles Mesh-Router priorisiert Stadia
  3. Spielestreaming Google stiftet Verwirrung über Start von Stadia

Indiegames-Rundschau: Der letzte Kampf des alten Cops
Indiegames-Rundschau
Der letzte Kampf des alten Cops

Rollenspiel deluxe mit einem abgehalfterten Polizisten in Disco Elysium, unmöglich-verdrehte Architektur in Manifold Garden und eine höllische Feier in Afterparty: Golem.de stellt die aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  2. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  3. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

    •  /