Abo
  • Services:

Gear IconX: Samsung präsentiert drahtlose Kopfhörer mit Pulsmesser

Für aktive Nutzer hat Samsung das drahtlose Kopfhörersystem Gear IconX vorgestellt: Die zwei per Bluetooth gekoppelten Ohrstecker können Musik vom Smartphone oder internen Speicher abspielen, während sie den Nutzer per Sprachausgabe beim Trainieren unterstützen.

Artikel veröffentlicht am ,
Einer der beiden Gear-IconX-Stecker
Einer der beiden Gear-IconX-Stecker (Bild: Samsung)

Samsung hat die neuen Kopfhörer Gear IconX vorgestellt. Die kabellosen Ohrstecker sind für mehr gedacht als nur zum Musikhören: Dank eingebauter Sensoren und eines Pulsmessers sollen sie die sportlichen Aktivitäten des Nutzers messen und ihn mit Sprachausgabe beim Trainieren unterstützen. Dieses Konzept erinnert stark an die ebenfalls drahtlosen Ohrstecker The Dash von Bragi.

Stellenmarkt
  1. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
  2. DKV MOBILITY SERVICES Business Center, Ratingen

Die Gear-IconX-Stecker können mit Hilfe von drei verschiedenen Stöpseln und drei verschiedenen Umrandungen an unterschiedliche Ohrformen angepasst werden. Sie werden per Bluetooth mit einem Smartphone gekoppelt, können aber auch ohne angeschlossenes Mobiltelefon arbeiten. Wie die Verbindung zwischen den beiden Steckern zustande kommt, verrät Samsung nicht.

  • Die Gear-IconX-Stecker von Samsung (Bild: Samsung)
  • Die Gear-IconX-Stecker von Samsung (Bild: Samsung)
  • Die Gear-IconX-Stecker von Samsung (Bild: Samsung)
  • Die Stecker arbeiten komplett ohne Kabel. (Bild: Samsung)
  • Die Gear-IconX-Stecker von Samsung (Bild: Samsung)
  • Mit verschiedenen Aufsätzen können die Ohrstecker angepasst werden. (Bild: Samsung)
  • Das Lade-Case hat einen eingebauten Akku und kann beide Stecker bis zu zwei Mal laden. (Bild: Samsung)
  • Bedient werden die Stecker mit Touchpads. (Bild: Samsung)
Die Gear-IconX-Stecker von Samsung (Bild: Samsung)

Sobald die Stecker im Ohr sitzen, schaltet sich Gear IconX automatisch ein. Die Aufzeichnung einer sportlichen Aktivität wird durch einen langen Druck auf das Touchpad einer der beiden Ohrstecker gestartet. Gear IconX soll automatisch erkennen, welche Art von Sport der Nutzer gerade treibt.

Ohrstecker können ohne Smartphone-Verbindung arbeiten

Die verschiedenen Parameter werden direkt auf den Ohrsteckern gespeichert, weshalb beispielsweise Jogger ihr Smartphone auch zu Hause lassen können. Musik kann dann dank des eingebauten Speichers mit einer Größe von 4 GByte auch ohne Smartphone-Anbindung gehört werden.

Gear IconX zeichnet unter anderem die Distanz, Geschwindigkeit, verbrannte Kalorien und die Herzrate auf. Diese Werte lassen sich später mit Samsungs Fitness-App S Health auf einem Smartphone synchronisieren. Die Pulsrate kann auch in Echtzeit auf eine Smartphone übertragen und von bestimmten Drittanbieter-Apps ausgewertet werden.

Per Sprachausgabe zum Trainingserfolg

Per Sprachausgabe wird der Nutzer über den aktuellen Stand seines Trainings auf dem Laufenden gehalten. Dabei können die Ohrstecker auch anhand der Herzrate erkennen, ob der Nutzer in einem für das Training effektiven Bereich liegt. Die Gear-IconX-Stecker schirmen Straßenlärm offenbar gut ab; falls der Nutzer aus Sicherheitsgründen die umliegenden Geräusche hören muss, können diese eingeblendet werden.

Geladen werden die Ohrstecker in einem speziellen Lade-Case. Dieses verfügt über einen eigenen Akku, der beide Kopfhörer zwei Mal komplett aufladen kann. Der Ladevorgang beginnt automatisch, sobald die Stecker in das Case gelegt werden. Die Stromversorgung erfolgt über Metall-Pins. Wie lange die in den Steckern verbauten 47-mAh-Akkus durchhalten, verrät Samsung nicht.

Die Gear-IconX-Kopfhörer sollen zu Beginn des dritten Quartals 2016 verfügbar sein. Einen Preis nennt Samsung noch nicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Corsair CX750 für 64,90€ + Versand)
  2. 9,99€ (mtl., monatlich kündbar)
  3. 229,99€
  4. ab 19,99€

petergriffin 03. Jun 2016

Stimmt ganz vergessen, die BT Verbindung ist ziemlich brüchig.

kvoram 03. Jun 2016

Die werden sehr gut im Ohr halten, der zusätzliche "loop" hält die sicher im Ohr. In der...


Folgen Sie uns
       


Amazon Basics PC-Peripherie ausprobiert

Amazons Basics-Reihe beinhaltet eine Reihe von PC-Peripheriegeräten. Wir haben uns alles nötige bestellt und überprüft, ob sich ein Kauf der Produkte lohnt.

Amazon Basics PC-Peripherie ausprobiert Video aufrufen
Openbook ausprobiert: Wie Facebook, nur anders
Openbook ausprobiert
Wie Facebook, nur anders

Seit gut drei Wochen ist das werbe- und trackingfreie soziale Netzwerk Openbook für die Kickstarter-Unterstützer online. Golem.de ist dabei - und freut sich über den angenehmen Umgangston und interessante neue Kontakte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Hack Verwaiste Twitter-Konten posten IS-Propaganda
  2. Openbook Open-Source-Alternative zu Facebook versucht es noch einmal
  3. Klage eingereicht Tinder-Mitgründer fordern Milliarden von Mutterkonzern

Cascade Lake AP/SP: Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen
Cascade Lake AP/SP
Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen

Während AMD seine Epyc-Chips mit 64 Cores erst im Sommer 2019 veröffentlichen wird, legt Intel mit den Cascade Lake mit 56 Kernen vor: Die haben mehr Bandbreite, neue Instruktionen für doppelt so schnelle KI-Berechnungen und können persistenten Speicher ansprechen.
Von Marc Sauter

  1. Cascade Lake Intel legt Taktraten der Xeon SP v2 offen
  2. Optane DC Persistent Memory So funktioniert Intels nicht-flüchtiger Speicher
  3. Cascade Lake AP Intel zeigt 48-Kern-CPU für Server

Linux: Wer sind die Debian-Bewerber?
Linux
Wer sind die Debian-Bewerber?

Nach schleppendem Beginn stellen sich vier Kandidaten als Debian Project Leader zur Wahl. Zwei von ihnen kommen aus dem deutschsprachigen Raum und stellen Golem.de ihre Ziele vor.
Von Fabian A. Scherschel

  1. Betriebssystem Debian-Entwickler tritt wegen veralteter Werkzeuge zurück
  2. Linux Debian-Update verhindert Start auf ARM-Geräten
  3. Apt Bug in Debian-Paketmanager feuert Debatte über HTTPS an

    •  /