Abo
  • Services:

Ausgeglichener, aber etwas unspektakulärer Klang

Trotz ihrer Fitnesstracking-Fähigkeiten sind die Gear IconX für uns in erster Linie Kopfhörer - entsprechend muss der Klang stimmen, besonders bei einem Preis von 200 Euro. Musik geben die beiden Ohrstöpsel gut in den Frequenzen getrennt wieder, die Bässe sind sehr unauffällig. Wir haben mit einem Equalizer etwas die unteren Frequenzen angehoben und auch die Höhen leicht verstärkt - in der Grundeinstellung sind uns die Kopfhörer etwas zu dünn in den Bassfrequenzen.

  • Die Ladebox kann beide Ohrstecker zwei Mal aufladen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Legt der Nutzer die Kopfhörer in die Ladeschale und schließt diese, werden sie automatisch geladen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Samsungs Fitness-Kopfhörer Gear IconX verfügen über keinerlei Kabel. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kopfhörer werden über ein Touchpad an der Seite bedient. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Geladen werden die Gear IconX in einer Ladeschale, die über einen eingebauten Akku verfügt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Im Lieferumfang finden sich verschiedene Halteflügel und Ohrstöpsel, mit denen die Gear IconX an verschiedene Ohrgrößen angepasst werden können. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • In unserem Test saßen die Gear IconX immer fest im Ohr. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Geladen werden die Gear IconX in einer Ladeschale, die über einen eingebauten Akku verfügt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. AOK - Die Gesundheitskasse für Niedersachsen, Hannover
  2. CG Car-Garantie Versicherungs-AG, Deutschland, Freiburg im Breisgau


Es gibt natürlich geschmackliche Unterschiede bei unterschiedlichen Nutzern: Wer nur leichte Bässe bei Kopfhörern mag, wird bei den IconX nicht an den tiefen Frequenzen schrauben müssen. Insgesamt halten wir die Tonqualität für gut, die Frequenzen sind gut auseinanderzuhalten; der Klang ist nicht matschig, was auch an den dezenten Bässen liegt.

Nutzer können nicht nur Musik vom Smartphone auf den Gear IconX hören, sondern auch direkt Musikdateien auf den Kopfhörern selber speichern. Dafür steht ein 4 GByte großer interner Speicher zur Verfügung. Besitzer eines Samsung-Galaxy-Smartphones können Musikdateien entweder vom Smartphone oder mit einer speziellen Software von einem PC übertragen; wer kein Galaxy hat, kann nur die Verbindung über den PC wählen.

Verschiedene Aufsätze für guten Halt

Gedacht sind Samsungs Kopfhörer aber nicht nur als reine Musikwiedergabegeräte, sondern als Fitnessohrstecker. Daher hat Samsung den Stöpseln insgesamt drei unterschiedlich große Gummiaufsätze für den Gehörgang sowie drei Halteflügel beigelegt. Damit lassen sich die Gear IconX so konfigurieren, dass sie in die meisten Ohren passen dürften.

Bauartbedingt haben wir beim Test Veränderungen beim Klang beobachtet, wenn wir unser Gesicht - und damit auch unsere Ohren - stärker bewegten. Dieses Problem haben betroffene Nutzer aber nicht nur mit den Gear IconX, sondern mit allen Kopfhörern, die verhältnismäßig tief im Gehörgang sitzen.

Die beiden Stöpsel haben einen Pulsmesser eingebaut, der während der Trainingseinheiten die Herzfrequenz misst und aufzeichnet. Ein Workout kann entweder über Samsungs Fitness-App S Health oder direkt über die Gear IconX gestartet werden. Dazu hält der Nutzer den Finger auf dem Touchpad; anschließend kommt eine Ansage, ob ein Workout gestartet werden soll. Wird der Finger jetzt von Touchpad genommen, startet die Aufzeichnung. Dafür ist keine Verbindung mit dem Smartphone nötig - der aufgezeichnete Verlauf kann auch später über S Health synchronisiert werden.

 Gear IconX im Test: Anderthalb Stunden TrainingsspaßFester Sitz und gute Abschirmung 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.099€ inkl. Versand (Vergleichsspreis ca. 1.322€)
  2. 299,99€ (Vergleichspreis 327,95€)
  3. 299€ inkl. Versand
  4. 75€

tpkroke 11. Aug 2016

Wie funktioniert das Telefonieren? Wieso bleibt dieser Punkt bei so einem Test komplett...

Speadge 11. Aug 2016

Habe die Ohrhörer vor einiger Zeit nach dem Erscheinen gleich gekauft. Der Akku war nach...

Kizu 11. Aug 2016

Du hast beide sicherlich nicht mit einander verglichen ;-) Die Samsung sind ein...

Kizu 11. Aug 2016

Wie großartig soll denn der Empfang in den Dash sein bei der kompakten Bauweise? Ich...

Airblader 10. Aug 2016

Wird die Einstellung für die Geräusche gespeichert? Oder muss sie jedesmal neu aktiviert...


Folgen Sie uns
       


The Cleaners - Interview mit den Regisseuren

Die beiden deutschen Regisseure Moritz Riesewieck und Hans Block schildern im Interview mit Golem.de Hintergründe über ihren Dokumentationsfilm The Cleaners.

The Cleaners - Interview mit den Regisseuren Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

Steam Link App ausprobiert: Games in 4K auf das Smartphone streamen
Steam Link App ausprobiert
Games in 4K auf das Smartphone streamen

Mit der Steam Link App lassen sich der Desktop und Spiele vom Computer auf Smartphones übertragen. Im Kurztest mit einem Windows-Desktop und einem Google Pixel 2 klappte das einwandfrei - sogar in 4K.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Valve Steam Spy steht nach Datenschutzänderungen vor dem Aus
  2. Insel Games Spielehersteller wegen Fake-Reviews von Steam ausgeschlossen
  3. Spieleportal Bitcoin ist Steam zu unbeständig und zu teuer

    •  /